Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Mastodynie

Mastodynie homöopathisch erleichtern

Unter dem Begriff Mastodynie versteht man ein Spannungsgefühl bzw. eine zyklusabhängige schmerzhafte Schwellung der Brüste. Betroffen sind in erster Linie Frauen im zeugungsfähigen Alter. Weiterlesen …

Scharlach, Scarlatina

Scharlach homöopathisch behandeln

Scharlach ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, die aufgrund ihrer Spätkomplikationen früher zu den am meisten gefürchteten Kinderkrankheiten gehörte. Weiterlesen …

Nachtschreck

Nachtangst homöopathisch lindern

Nachtschreck oder auch Nachtangst bezeichnet eine Schlafstörung, die sich durch eine brutale und unbewußte Erregung des Kindes charakterisiert. Weiterlesen …

Herzrasen, Herzjagen

Paroxysmale Tachykardie in der Homöopathie

Paroxysmale Tachykardie ist eine zu den angeborenen Herzkrankheiten gehörende Herzrhythmusstörung. Sie macht sich durch eine plötzliche Beschleunigung der Herzaktivität bemerkbar. Weiterlesen …

Nierenbeckenentzündung

Homöopathische Hilfe bei Nierenbeckenentzündung

Der Begriff Pyelonephritis setzt sich zusammen aus den griechischen Wörtern pyelos = Nierenbecken und nephros = Niere. Er ist die medizinische Bezeichnung für eine Infektion der Niere und des umliegenden Weiterlesen …

Zittern, Tremor

Zittern homöopathisch behandeln

Zittern bezeichnet unwillkürliche, rasch aufeinanderfolgende und mehr oder weniger schnell vorübergehende, rhythmische Kontraktionen von Muskeln oder Muskelgruppen, Weiterlesen …

Tic-Störungen

Tic-Störungen homöopathisch behandeln

Tic-Störungen sind Gesten, die eine Person automatisch, ohne offensichtliches Ziel immer wieder ausführt und wiederholt. Ein Tic kann auch durch ungewollte, krampfartige Bewegungen auftreten, Weiterlesen …

Phlebitis

Phlebitis homöopathisch behandeln

Die Phlebitis ist eine schmerzhafte Entzündung von oberflächlichen Venen. Durch entzündliche Prozesse in den Venen kann die Entstehung von Blutgerinnseln gefördert werden, Weiterlesen …

Neurodermitis

Neurodermitis homöopathisch erleichtern

Neurodermitis oder „Neurodermitis Brocq-Jaquet“ ist eine allergiebedingte Hautkrankheit, bei der es unter Beteiligung des Nervensystems schubweise zu flechtenartigen Hautveränderungen und heftigen Hautreaktionen kommt. Weiterlesen …

Gedächtnisschwäche

Seine Gedächtnisleistung durch Homöopathie verbessern

Das Gedächtnis entspricht der Fähigkeit, sich durch Speicherung von Informationen im Gehirn an bestimmte Elemente zu erinnern. Weiterlesen …

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.