Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Tendinitis

Sehnenentzündung homöopathisch behandeln

Die Sehnenentzündung (Tendinitis) ist ein Sehnenleiden und relativ schmerzhaft. Sie kann eine Folge von anhaltender Überlastung sein, z. B. durch fehlendes vorheriges Aufwärmen beim Sport. Eine Sehnenentzündung kann durch degenerative Veränderungen ausgelöst werden oder durch Fehlbelastung und mechanische Überbelastung, so daß Sehnen und Sehnenansätze gereizt werden, sich entzünden und schließlich unter Umständen reißen. Zu den Tendopathien bzw. Sehnenleiden gehören die Sehnenentzündung (Tendinitis), die Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) oder Sehnenreizung (Tendinose) und der Tennisellenbogen (Epicondylitis).

Die Sehnenentzündung – Symptome

Die Sehnenentzündung ist eine Verletzung, die zumeist bei Erwachsenen auftritt. Sie äußert sich in einer Entzündung am Sehnenansatz bzw. am Übergang von der Sehne zum Knochen. Bei plötzlicher, schwerer Überbelastung oder ruckartiger Kontraktion eines Muskels kann die zugehörige Sehne einreißen oder zerreißen

Die Sehnenentzündung macht sich durch Schmerzen im Bereich der Sehnen bemerkbar. Der Schmerz wird stärker, sobald der Patient versucht, den betroffenen Körperteil zu bewegen oder wenn er die schmerzende Stelle berührt. Eine Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis oder Peritendinitis) entsteht, wenn die Entzündung die Sehnenscheiden, die mit Synovialflüssigkeit gefüllte Abgrenzung der Sehnen, erreicht. In bestimmten Fällen ist die Sehnenentzündung von Muskelkontrakturen begleitet. Tendinitiden treten zumeist an Füßen, Ellbogen, Tennisellenbogen (Epicondylitis), Schultern, Händen und Handgelenken, Hüftgelenken und Leisten, Kniegelenken Springerknie (Patella Tendinitis) und Sprunggelenken auf.

Behandlungsempfehlungen

Die homöopathische Behandlung der Sehnenentzündung besteht in der zweiwöchigen Einnahme der verordneten Arzneien. Die tägliche Dosis liegt in der Regel bei zweimal täglich fünf Globuli. Homöopathische Heilmittel werden als Einzeltherapie verordnet, der Patient kann also sicher sein, genau die Mittel zu erhalten, die wirklich zu seinen individuellen Symptomen passen.

Wenn die Sehnen starke Steifigkeit und arthrogene (von den Gelenken ausgehende) sekundäre Kontrakturen durch ständige Beugestellung zeigen und wenn die Schmerzen die Bewegungsfreiheit einschränken, empfiehlt es sich, Causticum C7 zu nehmen. Auch die Einnahme von Rhus toxicodendron C5 wirkt Steifigkeit entgegen. Gliederschmerzen, die sich durch Bewegung oder Positionsänderung lindern lassen, werden mit Ruta graveolens C5 behandelt.

Die Behandlung hängt im übrigen von dem Ort der Schmerzempfindung ab. Sehnenentzündung im Sprunggelenk wird mit Ledum palustre C5 geheilt. Zur Behandlung des Tennisellenbogens empfiehlt es sich, Kalium bichromicum C5 in Kombination mit Symphytum C5 zu nehmen. Ferrum metallicum C5, Sticta pulmonaria C5 und Ammonium muriaticum behandeln Sehnenentzündungen in der Schulter, im Knie und im Handgelenk. Bei besonders geschwollenen Sehnen muß der Betroffene mit Hedeoma pulegioides (Frauenminze) C5 therapiert werden.

Guaiacum officinale (Guajak) ist ein seltener verwendetes Homöopathikum, es lindert das Gefühl von Steifigkeit. Um die mit Muskelkontraktur verbundene Sehnenentzündung zu beruhigen, sollte der Betroffene stündlich je zwei Globuli Magnesium phosphoricum C15 und Chamomilla C15 nehmen. Auch Causticum (C5) hilft bei Steifigkeit.

Die Sehnenentzündung oder Tendinitis kann entsprechend ihren Ursachen behandelt werden. Bei Tendopathien, die durch einseitige Belastung oder dauernde Überbelastung entstehen, verschreibt der erfahrene Homöopath Arnica montana. Sehnenentzündungen durch starken und plötzlichen Streß sollten durch Rhus toxicodendron behandelt werden. Eine Sehnenentzündung, die auf eine Stauchung oder Verdrehung zurückgeht, wird vielmehr mit Ruta graveolens behandelt.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Es empfiehlt sich, einen Arzt hinzuzuziehen, wenn der Schmerz unerträglich ist oder der Patient in seiner Bewegungsfähigkeit deutlich eingeschränkt ist. Bestimmte Symptome müssen als Alarmzeichen des Körpers erkannt werden. So sollte ein instabiles Gelenk oder ein Schmerz, der auf einen Riß hindeuten könnte, in die Arztpraxis führen. Ein Bluterguß (Hämatom) am Fuß kann auf eine Fraktur hinweisen und sollte ernst genommen werden. Blaue Flecken und Schwellungen im Bereich einer möglichen Sehnenentzündung sind weitere mögliche Anzeichen dafür, daß etwas nicht stimmt, und rechtfertigen somit einen Arztbesuch.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Tendinitis”

Assoziierte Einzelmittel

  • Ammonium muriaticum
  • Causticum
  • Chamomilla
  • Ferrum metallicum
  • Kalium bichromicum
  • Ledum palustre
  • Magnesium phosphoricum
  • Rhus toxicodendron
  • Ruta graveolens
  • Sticta pulmonaria
  • Symphytum

Indikationen

  • Körperliche Belastung, Sport

Gut zu wissen: Mit homöopathischen Arzneimitteln kann man die Symptome der Sehnenentzündung oder Tendinitis behandeln. Die lokale Anwendung von Rhus tox. Salbe (4% Wirkstoff) behandelt die Entzündung wirksam, hierfür wird die Salbe zwei oder drei Tage lang aufgetragen. Um schnell zu heilen, ist Ruhigstellung des betroffenen Gelenks wichtig.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.0 ( 62 Stimmen)
Tendinitis, 3.0 out of 5 based on 62 ratings

1 Beitrag zu “Tendinitis

  1. Mir wurde von der Reha die Einnahme von Organischem Silizium als Hilfe für die Tendinitis in meinen beiden Schultern empfohlen. Was halten Sie davon ?
    MfG. – Hanne

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.