Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Schmerzen

Schmerzen-Schmerzsyndrom

Schmerzen homöopathisch erleichtern

Schmerz – jeder weiß, um was es sich handelt, aber jeder empfindet ihn anders. Es handelt sich nämlich um eine unangenehme, aber rein subjektive Sinneswahrnehmung, die sich in einem akuten Geschehen äußert. Die Internationale Schmerzgesellschaft IASP (International Association for the Study of Pain) definiert Schmerz als ein “unangenehmes Sinnes- oder Gefühlserlebnis, das mit tatsächlicher oder potentieller Gewebeschädigung einhergeht oder von betroffenen Personen so beschrieben wird, als wäre eine solche Gewebeschädigung die Ursache”. Muskelrisse, Überlastung, Entzündungen und andere körperliche Beschwerden können sich in Form von Schmerzen auf verschiedenen Körperebenen äußern. Schmerzen können an allen Stellen des Körpers auftreten, es gibt Bauchschmerzen, Zahnschmerzen, Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Sehnenschmerzen, Nervenschmerzen (neuropathische Schmerzen)… Die Schmerzempfindung kann akut auftreten oder allmählich zunehmen, sie wird aber stets individuell beschrieben. Dabei kann unterschieden werden in affektive Schmerzmerkmale (der Schmerz ist fürchterlich, nicht auszuhalten, grausam…) und in sensorische Schmerzmerkmale (der Schmerz ist brennend, stechend, drückend, ziehend…). Immer aber richten Schmerzen ein Warnsignal an den Betroffenen, möglichst rasch etwas zu unternehmen, um die Empfindung abzuschalten und so unter Umständen Komplikationen zu vermeiden.

Schmerzen – Symptome

Bauchschmerzen, Zahnschmerzen, Muskelschmerzen, Phantomschmerzen, Neuralgien bezeichnen unterschiedliche Schmerzzustände. Sie sind temporal (Schmerzdauer), kausal (Schmerzursache), lokal (Schmerzort) und modal (Schmerzqualität) völlig verschiedenartig. Bauchschmerzen äußern sich zumeist in kneifenden, krampfartigen, brennenden Schmerzen im Bereich des Magens, der Leber, des Bauchnabels und dem Unterleib. Nicht selten geht diese Art von Schmerzen mit Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall einher.

Schmerzen in den Muskeln und Sehnen machen sich durch Steifigkeit bemerkbar. Die Betroffenen beschreiben eingeschlafene und kribbelnde Glieder nach intensiver körperlicher Aktivität oder einem heftigen Stoß oder Schlag. Der oder die Schmerzauslöser, ein Muskel oder eine Muskelgruppe, sind nur schwer beweglich, so daß der Patient offensichtliche Anzeichen von Unbeweglichkeit und allgemeiner Schwäche empfinden kann.

Zahnschmerzen sind Entzündungsschmerzen, kommen durch Blutungen am Zahnfleisch oder einer zerbrochenen Plombe zustande. Sobald Kontakt mit Nahrungsmitteln hergestellt wird, meldet sich der Schmerz. Somit wird verständlich, warum häufig der Kaureflex unterbunden wird. Manche Patienten zeigen einen geschwollenen Kiefer, der derart schmerzt, daß sie sich gehindert sehen, korrekt zu sprechen und zu artikulieren.

Schmerzbehandlung mit homöopathischen Heilmitteln

Zum Zwecke der Schmerzerleichterung bietet die Homöopathie mehrere Alternativen zu herkömmlichen Schmerzmitteln an. Sie werden in Abhängigkeit der Art und Stärke des Schmerzes gewählt und dosiert. Schmerzlindernde homöopathische Heilmittel sind unter anderem Chamomilla vulgaris C5 und C15, Colocynthis C5, Magnesium phosphoricum C9, Nux vomica, Hypericum C9 und Angustura vera.

Gegen Zahnschmerzen beim Kind wie beim Erwachsenen können fünf Globuli Chamomilla vulgaris C5 (dreimal täglich genommen) helfen. Colocynthis C5, Magnesium phosphoricum C9 und Chamomilla C15 sind die hauptsächlichen Helfer bei Bauchschmerzen. Bei Muskel- und Sehnenschmerzen sollte der Betroffene dreimal täglich 20 Tropfen Hypericum C9 nehmen. Dieses Rezept kann durch Angustura vera vervollständigt werden.

Sehen sich die Bauchschmerzen durch einen gestörten Schlaf und Überempfindlichkeit verschlimmert, lautet die homöopathische Empfehlung zu ihrer Beruhigung auf Colocynthis C5 und Nux vomica in mittlerer Potenzstufe.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Homöopathische Heilmittel bei den meisten Schmerzempfindungen wirksam. Halten die Schmerzen jedoch trotz der Behandlung an, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden. Dies gilt insbesondere, wenn die Schmerzen mit Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Zahnfleischbluten, schwereren Entzündungen, Schlafstörungen oder gesteigerter Reizbarkeit einhergehen.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Schmerzen”

Assoziierte Einzelmittel

  • Angustura vera
  • Aranea diadema
  • Arnica montana
  • Cedron
  • Chamomilla vulgaris
  • Cheiranthus cheiri
  • Coffea cruda

Indikationen

  • Abszeß
  • Arthralgie, Gelenkschmerz
  • Arthritis, Gelenkentzündung
  • Arthrose
  • Kolik
  • Leberkolik
  • Nierenkolik
  • Blasenentzündung, Zystitis (Cystitis)
  • Menstruationsschmerz, Dysmenorrhoe
  • Dyspepsie, Reizmagen
  • Lumbalgie, Ischias-Syndrom, LWS-Syndrom
  • Lumbago, Hexenschuß
  • Neuralgie, Nervenschmerz
  • Oxyuriasis, Enterobiasis
  • Zahnung, Zahnen, Zahnschub
  • Eiterfluß
  • Prä- und postoperative Versorgung
 

Gut zu wissen: Anders als in der klassischen Medizin ist die Homöopathie eine feinfühlige therapeutische Alternative ohne Überdosierungsrisiko. Aconitum napellus C15 ist ein erstklassiges Beruhigungsmittel, das Zahnschmerzen ebenso wie Krämpfe und Koliken lindern kann.

 

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.3 ( 10 Stimmen)
Schmerzen, 3.3 out of 5 based on 10 ratings

2 Beiträge zu “Schmerzen

  1. Hallo,

    ich habe ständig Schmerzen in der Harnröhre ohne dass ein Arzt etwas findet.

    Könnte die “Juckbohne” da entscheidend weiterhelfen – den Schmerz reduzieren/löschen?

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Hallo,
    ich habe seit über 1 Jahr ständige Schmerzen in meiner linken Hüfte. trotz Spritzen sowie Physio wird es einfach nicht besser. Der Schmerz strahlt bis hinters Gesäss sowie ins ganze Bein. Welche homeopathischen Mittel könnten weiterhelfen, den Schmerz zu unterbinden. Mit freundlichen Grüssen. Claudine

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.