Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Schambeinentzündung (Pubalgie)

Homöopathie und Schambeinentzündung

Die Schambeinentzündung oder Pubalgie ist eine schmerzhafte, nicht-infektiöse Erkrankung des vorderen Beckenrings und der umliegenden Strukturen wie Adduktoren, Bauchmuskulatur und Faszien. Bei dieser auch Grazilis-Syndrom, Ostitis pubis und manchmal Pierson-Syndrom benannten entzündlichen Erkrankung kann der Schmerz auf die Schambeinfuge (Symphysis pubica) und Schambeinäste begrenzt sein oder auf die Leistenregion und Hüften ausstrahlen. In manchen Fällen reichen die Schmerzen bis zu den unteren Bauchmuskeln und der Beckenbodenmuskulatur. Genau genommen handelt es sich um eine Überlastungsreaktion im Zusammenhang mit intensiver sportlicher Aktivität, bei der es zu einer Reizung und dann Entzündung der betroffenen Region kommt. Zumeist handelt es sich um die Folge von ungleichmäßiger Verteilung der Muskelbelastung zwischen einerseits nicht genügend aufgewärmten und andererseits empfindlicheren Muskeln. Von dem Adduktorensyndrom sind vor allem Leistungssportler wie beispielsweise Fußballspieler, Tennisspieler und Laufsportler betroffen. Deswegen kennt man die Pubalgie auch als „Fußballerleiste“ genannte Sportverletzung.

Die Schambeinentzündung – Symptome

Im ersten Stadium geht eine Pubalgie oder Schambeinentzündung mit einer einfachen Sehnenentzündung an der Innenseite des Oberschenkels einher. Menschen mit dieser Störung fühlen dann Muskelschmerzen, wenn sie in schnellem Richtungswechsel gegen den Fußball treten, den Gang beschleunigen oder springen. Der Schmerz kann an verschiedenen Stellen, z. B. im Bereich der Unterbauchmuskeln direkt über dem Schambein empfunden werden. Es handelt sich um einen quasi permanenten Schmerz, den man sowohl beim Gehen verspürt wie morgens direkt beim Aufstehen. Schmerzen in der Leistengegend können auf eine Pubalgie hindeuten, in diesem Fall sind die schrägen Bauchmuskeln beteiligt.

Manchmal jedoch sind die Symptome Vorstufen einer anderen Erkrankung des Skeletts. Somit sind eine Röntgenaufnahme des Knochengerüsts und ärztliche Begutachtung der Schäden grundsätzlich empfehlenswert.

Homöopathische Dosierungen bei Schambeinentzündungen

Wie auch immer die Erkrankung genannt wird – Schambeinentzündung, Pubalgie oder Grazilis-Syndrom, von einer solchen Verletztung können grundsätzlich alle Altersgruppen betroffen sein. Bei empfindlichere Patienten wie z. B. Kleinkindern ist es ratsam, die verordneten Globuli in ein wenig Wasser aufzulösen. Sie lassen sich so einfach und komplikationslos im Trinkfläschchen verabreichen. Ist der Schmerz in der Leistengegend mit Sicherheit auf ein Adduktorensyndrom zurückzuführen, wird das homöopathische Heilmittel Calcium phosphoricum C15 im Rahmen einer zweimonatigen Konstitutionsbehandlung zu je 5 Globuli pro Tag eingesetzt. Bei Schmerzkrisen, die auf eine Pubalgie zurückzuführen ist, sollte umgehend Ruta graveolens C5 verabreicht werden. Das Mittel wird in Assoziation mit Calcium phosphoricum C5 zehn Tage lang zweimal täglich genommen.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Da Schmerzen durch eine Pubalgie oft nicht eindeutig als solche erkannt werden, wird dringend empfohlen, für die sichere Diagnose einen Spezialisten hinzuzuziehen. Die Schmerzen können sich progressiv verschlimmern, bis sich der Betroffene fast nicht mehr bewegen kann. Es kommt ebenfalls vor, daß die Pubalgie plötzliche Schmerzen produziert, die Messerstichen ähneln und das Gefühl geben, man habe sich einen Muskelriß am Schambein erlitten. Auch diese Zweifel rechtfertigen einen Arztbesuch. Übrigens werden die durch eine Pubalgie verursachten Schmerzen oft durch Anstrengungen verschlimmert, bei denen die Bauchmuskulatur in Anspruch genommen wird, so bei einem Hustenanfall oder bei Bauchmuskeltraining.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Schambeinentzündung”

Assoziierte Einzelmittel

  • Calcium phosphoricum
  • Ruta graveolens

Gut zu wissen: Die Schambeinentzündung muß medizinisch korrekt versorgt werden. Tatsächlich wird eine solche Adduktorentendinose oft mit der Sehnenentzündung der großen, geraden Muskeln verwechselt, bei der sich intramuskuläre und intraartikuläre Kortikoidinjektionen als Behandlungsmethode bewährt haben.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.9 ( 33 Stimmen)
Schambeinentzündung (Pubalgie), 2.9 out of 5 based on 33 ratings

1 Beitrag zu “Schambeinentzündung (Pubalgie)

  1. Ich hatte schon lange Schambein-Leistenschmerzen, bis ich fast nicht mehr laufen konnte! Bin vom Hausarzt direkt in die Klinik eingeliefert worden und alles ist abgeklaert worden! Gynokologisch, Ct., Mrt., Roentgen., Chirogis ch. Kein Leistenbruch, habe aber Arthrose im unteren Rueckenwirbel, kein Bandscheibenvorfall! ntzuendungswerte ueber22. Bekomme jetzt Ibuprophen und liege seit 8 Tagen im Bett, wenn die Wirkung nachlaesst, habe ich wieder Stiche u.Leistenschmerz, aber ich kann wieder laufen! Was mache ich, damit es besser wird, soll ich Ihre Mittel einnehmen?

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.