Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Herzbeutelentzündung

Perikarditis homöopathisch behandeln

Ein plötzlicher ungewohnter, stechender Schmerz in der Brust, hinter dem Brustbein, kann ein Anzeichen für eine Herzbeutelentzündung oder Perikarditis sein. Auslöser einer Perikarditis ist fast immer ein Virus, ganz ähnlich wie bei einem Grippeinfekt. Eine Herzbeutelentzündung kann spontan und von alleine ausheilen. Eine sichere Diagnose ist aber wichtig, um andere Krankheiten auszuschließen. Anders als andere Herzerkrankungen ist die Perikarditis oder Herzbeutelentzündung ein Leiden, von dem vor allem jüngere Menschen betroffen sind. Die Herzbeutelentzündung kann viralen Ursprungs sein, sie kann aber auch durch bakterielle Erreger ausgelöst werden, sie kann ebenso akut wie chronisch sein. Eine Tuberkulose kann ebenso der Auslöser für eine Perikarditis sein wie Niereninsuffizienz oder bestimmte Autoimmunkrankheiten. Aber nur in ganz seltenen Fällen ist die Perikarditis nicht infektiösen Ursprungs.

Perikarditis – Symptome

Der Herzbeutel oder Perikard ist eine Membran, die das Herz umhüllt. Die Herzbeutelentzündung bzw. Perikarditis kann man an einem stechenden Schmerz hinter dem Brustbein (Sternum) erkennen. Insbesondere im Zusammenhang mit besonders tiefer Atmung und Bewegung kann er bis zum Hals und die Schulter hin ausstrahlen. Nur in vorgebeugter Haltung oder im Sitzen findet der Patient Erleichterung. Auch ein angeschwollener Unterleibe oder geschwollene Beine können typische Anzeichen einer Herzbeutelentzündung sein. Manchmal empfindet der Patient Schwierigkeiten beim Atmen, er zittert Zittern und zeigt unter Umständen leichtes Fieber. In manchen Fällen kann ein allgemeiner Erschöpfungszustand auf eine Perikarditis hinweisen.

Dosierungen von homöopathischen Medikamenten

Kalium carbonicum ist ein homöopathisches Heilmittel mit breitem Wirkungspektrum, das auch verschiedene Herzkrankheiten abdeckt. So wird dieses Homöopathikum auch in der Behandlung der Herzbeutelentzündung befürwortet, die gängige Dosierung ist die Verdünnungsstufe C7 zu je 5 Globuli zweimal täglich. Wenn die Erkrankung das Resultat von Ermüdung des Myokards oder auf Extrasystolen zurückzuführen ist, dürfte die gewählte homöopathische Behandlung aus einer Kombination von Mitteln wie Apis, Arsenicum album und Bryonia bestehen. Der Arzt kann ebenfalls Bryonia C4 bis C15 verschreiben.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Eine Herzbeutelentzündung beginnt oft mit plötzlichem Fieber und einem brutalen, stechenden Schmerz hinter dem Brustbein. Je nachdem, welchen Verlauf die Erkrankung nimmt, wird der Patient nach und nach schwächer werden oder urplötzlich einfach umfallen. Da sich das Leiden nicht durch Anstrengung verschlimmert und harmlos erscheinen kann, ist es bei hartnäckigen Brustschmerzen grundsätzlich vorzuziehen, sich ärztlich untersuchen zu lassen. Der Arztbesuch wird auch dann sinnvoll, wenn sich der Betroffene immer kränker fühlt und er unter ständigen Hustenanfällen leidet.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Herzbeutelentzündung”

Assoziierte Einzelmittel

  • Apis mellifica
  • Bryonia alba
 

Gut zu wissen: Die Perikarditis oder Herzbeutelentzündung ist eine Erkrankung des Herzens, die sich mit homöopathischen Mitteln behandeln läßt, wenn die Behandlung direkt bei Auftreten der ersten Symptome beginnt. Die Homöopathie hat den Vorteil, eine sanfte Heilmethode zu sein, die den Organismus des Patienten nicht belastet und kaum Nebenwirkungen auslöst.

 

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.5 ( 4 Stimmen)
Herzbeutelentzündung, 2.5 out of 5 based on 4 ratings

1 Beitrag zu “Herzbeutelentzündung

  1. Danke für die Hinweise zur Behandlung der Perikarditis.
    Anzumerken ist dass es verschiedene Ursachen für diese Erkrankung gibt und damit auch sehr unterschiedliche Behandlungsmethoden!
    Einerseits können bakteriologische und virale Erreger zu Herzbeutelentzündung führen,
    eine wichtige andere Ursache kann eine rheumatische Erkrankung sein!
    In jedem Fall ist bei Verdacht nach Absprache mit dem Haus-Arzt unbedingt ein Kardiologe beizuziehen!!!!!
    Ein Erguss am Herzbeutel kann tödliche Folgen haben!
    In der Homöopathie wird auch das Gift der Herbstzeitlose – das Colchizin erfolgreich bei rheumatischem Hintergrund der Erkrankung verwendet.
    Aber achtung Colchizin ist eine hochgiftige Substanz!
    Ohne fachärztliche Betreuung gehts in jedem Fall nicht!

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.