Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Nagelgeschwür, Panaritium

Homöopathie bei Nagelgeschwüren

Das Panaritium bezeichnet ein Nagelgeschwür, eine Infektion häufig bakteriellen Ursprungs, die speziell die Finger, manchmal aber auch die Zehen angreift. Ein solches Geschwür ist die Folge einer Verletzung, eines Insektenstichs oder -bisses mit anschließender Eiterbildung. Es handelt sich um eine spezielle Form des Abszesses. Man unterscheidet zwei Nagelgeschwürtypen, den oberflächlichen und den tiefen. Das oberflächliche Nagelgeschwür ist in der Regel ungefährlich. Es handelt sich dabei um eine von Bakterien ausgelöste Entzündung des Nagelbetts bzw. Nagelwalls, der den sichtbaren Teil des Nagels umschließenden Region. Der medizinische Begriff für diese auch als “Umlauf” bezeichnete Entzündung ist Paronychie. Die tiefere Form des Nagelgeschwürs oder Panaritiums ist weitaus schwieriger zu behandeln. Eine solche fortgeschrittenere Entzündung reicht über das Finger-oder Zehengrundglied hinaus und erstreckt sich unter Umständen auch auf umliegendes Gewebe.

Ein nicht oder falsch behandelter oberflächlicher Umlauf bzw. Nagelabszeß kann leicht zu einer ausgedehnten Entzündung führen und umliegendes Gewebe wie Sehnen, Muskeln und Knochen schädigen. Das tiefere Panaritium muß daher mit Antibiotika behandelt werden, Nichtbehandlung kann zu Komplikationen und im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung (Sepsis) führen. Um eine solche verallgemeinerte Infektion zu vermeiden, sollte jedes Nagelgeschwür möglichst frühzeitig mit Eintreten der ersten Symptome behandelt werden.

Das Nagelgeschwür – Symptome

Das Nagelgeschwür erkennt man an einer Entzündung im Bereich der Fingerkuppen oder äußeren Zehenglieder. Dabei kommt es zu einer Schwellung und Rötung der infizierten Zone. Es entsteht ein bohrender Schmerz, bei stärkeren Infektionen zeigt der Betroffene möglicherweise auch Fieber. In den meisten Fällen handelt es sich um ein oberflächliches Panaritium bzw. Nagelgeschwür. Sobald es zu erhöhter Druckempfindlichkeit mit Bewegungseinschränkung des betroffenen Fingers oder Zehs kommt, besteht die Gefahr, daß sich die Infektion in umliegendes Gewebe ausbreitet und tieferliegende Strukturen wie Gelenke oder Knochen schädigt. Eine solche subkutane Entzündung kann zu Komplikationen führen und in eine sogenannte V-Phlegmone umschlagen, bei der sich aufgrund heftiger Schmerzen die Beweglichkeit eingeschränkt sieht.

Das Panaritium – Akutbehandlung

Mit Auftreten der ersten Symptome wird empfohlen, dem Betroffenen Hepar sulfuris in Hochpotenzen zu verordnen. Die Einnahme erfolgt alle 12 Stunden, bis die Infektion abklingt. Hepar hilft, den Eiter aus dem entzündeten Finger oder Zeh herauszuziehen und abfließen zu lassen, so daß die Infektion besser abheilen kann. Für noch größere Wirksamkeit kann die Kalkschwefelleber Hepar sulfur mit Belladonna assoziiert werden (stündlich werden fünf Globuli genommen). Alternativ ist der Griff zu Myristica sebifera C15 möglich (die gängige Empfehlung lautet auf 5 Tage hintereinander viermal täglich 5 Globuli).

Die fortgeschrittenere Infektion behandeln

Bei einer bereits weiter ausgebreiteten Entzündung wird grundsätzlich die Einnahme von Pyrogenium C9 in Verbindung mit Hepar sulfur empfohlen. Allerdings ist dabei darauf zu achten, daß Hepar frühestens 60 Minuten nach anderen homöopathischen Mitteln genommen wird.  Es gibt viele weitere homöopathische Arzneimittel, die für die Behandlung von Nagelabszessen indiziert sind. Grundsätzlich sollte man sich vor ihrer Einnahme aber an einen Mediziner oder erfahrenen Homöopathen wenden, um Gewißheit hinsichtlich der richtigen Therapie und Dosierung zu bekommen. Eine Antibiotikabehandlung kann ohne weiteres durch die Einnahme von Tarantula cubensis optimiert werden.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Das tiefere Nagelgeschwür darf auf keinen Fall unterschätzt werden. Ein solches ausgedehntes Panaritium kann zu Komplikationen bis hin zur Sepsis (Blutvergiftung) führen. Daher sollte man in einem solchen Fall unbedingt einen Arzt aufsuchen. Nur ein erfahrener Mediziner kann entscheiden, ob nicht ein operativer Eingriff erforderlich ist, um die Infektion in dem entzündeten Finger- oder Zehenglied zu stoppen. Ein oberflächliches, aber reifes Nagelgeschwür wird zumeist eingeschnitten, um den Eiter abfließen zu lassen. Auch dieser Eingriff darf ausschließlich von einem Arzt vorgenommen werden. Wie dem auch sei: Die Inanspruchnahme eines Mediziners ist stets dann möglichst umgehend zu erwägen, wenn die Entzündung trotz mehrtägiger Behandlung nicht abschwillt und auch die Schmerzen trotz der Einnahme von Medikamenten nicht zurückgehen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Panaritium”

Assoziierte Einzelmittel

  • Belladonna
  • Hepar sulfuris calcareum
  • Myristica sebifera
  • Pyrogenium
  • Tarantula cubensis

Indikationen

Gut zu wissen: Die Behandlung des Nagelgeschwürs mit homöopathischen Arzneimitteln wirkt garantiert schmerzlindernd und fiebersenkend. Auch andere verbundene Symptome lassen sich vermindern. Daneben helfen die verordneten homöopathischen Mittel, die für die Infektion verantwortlichen Bakterien zu zerstören. Dank ihrer Wirkprinzipien gehört die moderne Homöopathie zu einer der wirksamsten Heilmethoden.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 4.6 ( 8 Stimmen)
Nagelgeschwür, Panaritium, 4.6 out of 5 based on 8 ratings

2 Beiträge zu “Nagelgeschwür, Panaritium

  1. die bewertung sollte eigentlich: 5 sterne sein – ich hatte falsch gedrückt – bitte ändern sie dies in : 5 sterne.

    ich habe ein akutes problem in dem sinne – deshalb hat mir dies sehr geholfen (nur zufällig habe ich den begriff !panaritium” gefunden, kein arzt hat diesen vor mir erwähnt …) , kein arzt hat mir bisher geholfen (tiefe fingerverletzung, offenbar unter eindringen von bakterien trotzdem operativ verschlossen, nun seit einem monat starke schwellung der fingerkuppe, gesschwollen wie eine blase, rot – trotz vielem ausruhen, liegen, udn behandeln mit beta-isodona geht die schwellung und rötung nur äusserst schwierig zurück.

    der arm – in wellen quasi – wird von einem ohnmmchtig machenden,starken schmerz – bis in die kopfhälfte und das ohr gehend – überfallen, zwar hat dieser schmerz im arm/kopf teilweise etwas abgenommen, als ich – ebenfalls uaf der linken seite- einen kaputten backenzahn entfernen liess -so dass auch dies hinweis auf einen bakterielle infektion ist, die allerdings hauptsächlich ganz offensichtlich von der hand ausging.

    • Eine Änderung der Bewertung im Nachhinein ist uns leider nicht möglich. Es freut uns aber, daß Ihnen der Artikel gefallen (und vielleicht auch geholfen) hat.
      Das Homöopathiewelt-Team wünscht Ihnen auf jeden Fall rasche Genesung und bereits angenehme Feiertage.

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.