Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Meningismus

Bei Meningismus homöopathisch Linderung bringen

Als Meningismus bzw. meningeales Syndrom bezeichnet die Medizin eine Entzündung der Hirnhäute (Meningen), zumeist der mittleren Hirnhaut (Arachnoidea oder Membrana arachnoidea) oder der äußeren Hirnhaut (Dura mater). Diese Entzündung wird durch bakterielle oder virale Infektionen oder durch Subarachnoidalblutung, eine Blutung der Hirnhäute, ausgelöst und verursacht unter anderem Genickstarre.

Symptome

Das meningeale Syndrom erkennt man hauptsächlich an drei Elementen: Steifigkeit des Nackens (Genickstarre), heftige Kopfschmerzen und schwallartiges Erbrechen. Dieses Erbrechen ist ohne vorausgehende Übelkeit und überfällt den Betroffenen urplötzlich. Die Kopfschmerzen sind besonders stark, pulsierend oder pochend und verschlimmert durch Licht (Photophobie), Lärm, treten aber ebenfalls bei bloßer Bewegung des Kopfes auf. Bei Säuglingen und Kleinkindern ist das das meningeale Syndrom schwieriger festzustellen, man kann es an Hypotonie, ungewöhnlicher Somnolenz und Verstopfung (Obstipation) erkennen. In schweren Fällen kann eine Entzündung der Hirnhäute beim Erwachsenen zu Bewußtseinsstörungen (Verwirrtheit, Abgestumpftheit …) und bei Säuglingen und Kindern zu Konvulsionen und Krämpfen führen.

Maßnahmen bei Kopfschmerzen durch meningeale Reizung

Belladonna erleichtert pulsierende oder pochende Kopfschmerzen. Hierfür werden bis zum Verschwinden des Schmerzes alle 60 Minuten je 5 Globuli in der Potenz C5 genommen. Gelsemium sempervirens C15 ist ebenfalls wirksam, die empfohlene Dosis beträgt 5 Globuli alle 2 Stunden.

Behandlung von neurologischen Störungen

Beschwerden durch intrakraniellen Bluthochdruck, Nackensteifigkeit, Kopfschmerzen und Überempfindlichkeit des Nervensystems können mit Solanum nigrum C4 bis C9 gelindert werden.

Lichtscheu

Bei Lichtscheu (Photophobie) wird vor allem Gelsemium sempervirens empfohlen. Dieses Homöopathikum gibt es als Trinkampullen, Tropfen, Pulver oder Essenz. Da diese Substanz in zu hoher Dosierung giftig sein kann, wird meistens die Potenzstufe C15 empfohlen. Es genügt, die Globuli unter der Zunge schmelzen zu lassen. Zu Beginn der Behandlung werden alle zwei Stunden je 5 Globuli genommen. Mit fortschreitendem Abklingen der Symptome können die Einnahmemengen dann reduziert werden.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Beim Aufkommen der ersten charakteristischen Symptome von Meningismus (ungewohnte und starke Kopfschmerzen, Erbrechen, Steifheit oder Schmerz bei Flexion des Nackens) wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren. Er allein kann Aussagen zur Ursache und Behandlung des meningealen Syndroms treffen. Der Arztbesuch sollte mit dem erkrankten Babys oder Kleinkind eine Selbstverständlichkeit sein. Die Folgeschäden einer unbehandelt bleibenden Meningitis sind unwiderruflich.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Meningismus”

Assoziierte Einzelmittel

  • Apis mellifica
  • Bryonia alba

Indikationen

  • Kopfschmerz, Kephalgie (Cephalgie)
  • Erbrechen
 

Gut zu wissen: Angesichts der Intensität der Kopfschmerzen bei einer Hirnhautentzündung haben Schmerzmittel nur eine moderate Wirkung. Die Homöopathie ist aber ideal, um dem Patienten Erleichterung zu bringen. Da sie die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers stimuliert, eignet sie sich gut für die ergänzende Behandlung des meningealen Syndroms.

 

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.6 ( 17 Stimmen)
Meningismus, 3.6 out of 5 based on 17 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.