Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Hyperlipidämie

Hyperlipidämie homöopathisch behandeln

Hyperlipidämie ist eines der großen Übel unserer modernen Zivilisation. Typisch für die Hyperlipidämie ist der hohe Lipidwert im Blut. Dieser Zustand verursacht keine besonderen Symptome, auf lange Sicht kann es aber zu Herzproblemen und zu weiteren gesundheitlichen Problemen kommen.

Hyperlipidämie durch erhöhte Blutfettwerte

Hyperlipidämie ist eine Stoffwechselstörung, bei der es im Blut zu hohen Konzentrationen an Lipoproteinen, Cholesterin und Triglyceride kommt. Diese überschüssigen Fette sind vor allem aufunausgewogene Ernährung zurückzuführen.Hyperlipidämie kann aber auch mit der Schwangerschaft zusammenhängen oder eine Folgeerscheinung von anderen Grunderkrankungen sein. Hierbei zu nennen sind vor allem Diabetes mellitus, Alkoholismus und Funktionsstörungen der Bauchspeicheldrüse. In erster Linie sind es aber cholesterinreiche Lebensmittel, die zu Fettstoffwechselstörungen wie Hyperlipidämie führen, während die Leber sie für verschiedene Wartungsfunktionen des Organismus produziert.Darüber hinaus hat der übertriebene Verzehr von einfachen (schnellen) Zuckern (Backwaren, Süßwaren, Marmeladen usw.) Auswirkungen auf die Lipid- und Triglyceridproduktion durch die Leber.Wir alle kennen heute das „gute“ Cholesterin, das sich positiv auf die Blutgefäße auswirkt, und das „schlechte“ Cholesterin, das für die Durchblutung verhängnisvolle Auswirkungen zeigt.Letzteres bleibt an den Innenwänden der Arterien haften und bewirkt in Kombination mit verschiedenen Substanzen, daß sich Ablagerungen bilden können, welche die Arterien schlußendlich verstopfen.

Hyperlipidämie – Symptome

Erhöhte Cholesterinkonzentrationen im Blut (Hypercholesterinämie) oder erhöhte Triglyzerid-Werte im Blut (Hypertriglyzeridämie) stellen sich schleichend ein, am Anfang bemerkt man überhaupt nicht, daß etwas nicht stimmt. Es gibt keine Vorzeichen für die Hyperlipidämie. .Treten Symptome auf, sind die Arterien bereits weitgehend betroffen und womöglich geschädigt.Alarmsignale können z. B. Schmerzen in der Brust oder den unteren Gliedern sein.Allerdings kann es auch zu Symptomen wie Xanthomen kommen.Dabei handelt es sich um dicke Wucherungen, deren Größe einen Zentimeter ohne weiteres überschreiten kann, um gutartige Tumore von gelblicher Farbe und die durch ein Infiltrat von Fettzellen in der Haut entstehen.Sie sind am Gesäß, im Bereich der Knie und Ellbogen sichtbar.Diese Symptome treten in der Regel auf, wenn die Hyperlipidämie in einem fortgeschrittenen Stadium ist.

Übliche homöopathische Heilmittel

Man kann erhöhte Cholesterinwerte mit homöopathischen Mitteln wie Hepatine C4, Cholesterinum C9, Nephrine C4 und Pulmine C4 behandeln. Diese Mittel senken den Cholesterinwert um 10 bis 15 %.Personen, die besonders gerne zu Fleisch, Wurstwaren und Butter greifen und dadurch Verdauungsprobleme haben, können ohne weiteres morgens und abends Allium sativum C12 (je 3 Globuli) nehmen.Wer bei der geringsten Anstrengung ins Schwitzen gerät, warme Sommertage so gut wie nicht verträgt und eine ausgeprägte Vorliebe für Süßes hat, der ist mit Sulfur C12 in morgendlichen und abendlichen Gaben zu je 3 Globuli bestens bedient.

Adipositas des gynoiden Typs mit Zellulitis (Fettanlagerungen vor allem im unteren Bereich des Körpers, bei Männern meist mit Zeichen der Feminisierung), Ödembildung etwa an den Innenwinkeln der Augenlider, aber auch Tendenz zu Müdigkeit und Blähungen, sollte mit Kalium carbonicum entgegengewirkt werden.Bei Fettleibigkeit des androiden Typs (Fettanlagerungen hauptsächlich am Oberkörper, Schultergürtel und den Oberarmen, bei Frauen meist mit morphologischer und funktioneller Virilisierung), einer Vorliebe für Fleischwaren, fettes und schweres Essen, und gleichzeitiger Anfälligkeit für Verdauungsstörungen mit Völlegefühl und Magendruck kann sich Antimonium crudum als wirklich wirksam erweisen.Übertriebener Appetit und ständiger Heißhunger auf Eßbares, auf gewürzte Speisen, in Kombination mithäufigem Genuß von Alkohol und Kaffee, und zu allem Überfluß zu enge Kleidung, weil man mit seiner Kleidergröße auf Kriegsfuß steht, sollte täglich mit Nux vomica bekämpft werden.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Eine Lipidbilanz hilft in Erfahrung zu bringen, wie hoch der Cholesterinwert wirklich ist. Eine solche Bilanz wird ganz einfach im Bluttest erstellt.Ab 2,5g/l Gesamtcholesterin ist ärztliche Betreuung erforderlich.Man sollte auf keinen Fall aus den Augen verlieren, daß Hyperlipidämie auf Dauer Herzprobleme verursachen kann.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Hyperlipidämie”

Assoziierte Einzelmittel

  • Calcium carbonicum Hahnemanni, Calcarea carbonica, Calcium ostrearum
  • Lycopodium clavatum
  • Sulfur

Gut zu wissen: Die homöopathische Behandlung der Hyperlipidämie kann Herzprobleme verhindern oder zumindest verzögern helfen.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

1 Beitrag zu “Hyperlipidämie

  1. Pingback: Cholesterin senken mit Homöopathie › blog.versandapo.de

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.