Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Hämatom, Bluterguß

Blutergüsse homöopathisch behandeln

Ein Bluterguß oder Hämatom bezeichnet eine lokale Schädigung der Haut ohne sichtbare Verletzung, aber mit Blutungen unter der Haut. Wird Hautgewebe unter Gewalteinwirkung von außen zusammengedrückt oder gepreßt, wie es durch Stoß oder Sturz passieren kann, kommt es zu Läsionen dergestalt, daß Blutgefäße reißen, wodurch Blut in das umliegende Körpergewebe austritt und dort gerinnt. Dabei entsteht eine bläuliche Verfärbung der Haut, ein “blauer Fleck” (am Auge auch “Veilchen” genannt),  in der Fachsprache Hämatom genannt. Ein solcher sich unter der Haut bildender Bluterguß kann vorübergehend heftige Schmerzen verursachen. Ein Bluterguß, auch mit Schwellung des betroffenen Körperteils, ist nicht besorgniserregend, sofern er auf eine leichte Prellung oder Quetschung zurückzuführen ist, bei der nur die kleineren Blutgefäße und wenig umliegendes Gewebe betroffen sind. Ernst kann es bei größeren Blutergüssen werden, für die ein Bruch bzw. eine Fraktur oder innere Blutung mit starkem Blutverlust (Hämorrhagie) die Ursache ist.

Blutergüsse und ihre Symptome

Blutergüsse bzw. Hämatome können leichten Ausmaßes ihnen, aber auch schwerwiegenden Folgen mit sich bringen. Ein leichter Bluterguß ist eine oberflächliche Prellung, die zu einem in der Regel nur wenig schmerzhaften blauen Fleck führt. Je nachdem, wie groß die Kraft- oder Gewalteinwirkung im Kontakt mit dem Körpergewebe ist, kann kurze Zeit später eine Verfärbung des betroffenen Hautareals eintreten. Die Haut wird nach und nach rot, blau, grün, gelb, in manchen Fällen schwillt sie auch an. Meistens geht die Schwellung aber bereits nach einigen Stunden von alleine zurück. Ein leichter blauer Fleck ist ohne Auswirkungen auf die Gesundheit und verschwindet in der Regel nach wenigen Tagen oder Wochen.

Ein größeres Hämatom dagegen ist eine tieferliegende Prellung oder Quetschung ohne offene Wunde. Dabei kommt es fast unmittelbar nach dem Verletzungsereignis zu einem Blutaustritt in das umliegende Gewebe. In dem Maße, wie die Schwellung zunimmt, wird auch der Schmerz immer stärker. Bei großflächigen inneren Blutungen kann es sogar zu einem Kompartmentsyndrom kommen, ein Zustand, bei dem erhöhter Gewebedruck zu einem Rückgang der Gewebedurchblutung führt. Hieraus können im Extremfall Gewebe- oder Organschädigungen resultieren. Schwere Prellungen begleiten unter anderem Knochenbrüche, Muskelquetschungen, Bänder- und Sehnenrisse (im Leistungssport durch zu schnelle Belastungssteigerung).

Bei Blutergüssen homöopathisch Abhilfe schaffen

Gegen Schmerzen bei leichten Blutergüssen hilft vor allem Kälte. Man sollte die verletzte Stelle so schnell wie möglich mit Eis kühlen, dies verhindert unter anderem eine starke Schwellung. Im weiteren kann man Arnika-Gel auftragen, ein bewährtes pflanzliches Arzneimittel bei Prellungen und blauen Flecken. Bei anhaltenden Schmerzen und sichtbarer Schwellung nimmt man in der ersten Stunde nach dem Verletzungsereignis alle 15 Minuten 5 Globuli Arnica C5, danach stündlich jeweils weitere 5 Globuli, und zwar solange, bis Besserung eintritt. Diese Dosierung gilt in erster Linie für Erwachsene. Bei Kindern wirkt man der Bildung von Beulen am besten mit Arnica C9 entgegen. Es werden dreimal täglich 3 Globuli verabreicht.

Maßnahmen bei größerer Hämatombildung

Bei kleineren Beulen und Schwellungen sollte man Bellis perennis C5 oder Hamamelis C5 zur Hand haben. Insbesondere Hamamelis zeigt noch größere Wirkung, wenn es mit Arnica montana assoziiert wird. Hört die Schwellung nicht auf und führt sie zu einem tauben Gefühl des betroffenen Körperareals, greift der Betroffene zu Ledum palustre C5 oder Sulfuricum acidum C5 (in beiden Fällen 5 Globuli). Sind sensible Körperstellen verletzt, legt man alle 30 Minuten 3 Globuli Hypericum C4 oder Calendula C4 unter die Zunge und läßt sie dort langsam zergehen.

Behandlung von Muskel- und Bänderverletzungen

Zerrungen, Quetschungen, Verrenkungen (Luxation) durch plötzlichen Sturz, Stoß oder Schlag führen zu mehr oder weniger starken Blutergüssen. In diesem Fall ist Arnica K6 das geeignete homöopathischen Arzneimittel. Alternativ können Hamamelis C5 und Bellis perennis C5 genommen werden, um die Symptome abklingen zu lassen. Innere Verletzungen an den Bändern und Sehnen oder an den Knochenwänden behandelt man am ehesten im Zusammenspiel von Symphytum C4 und/oder Ruta graveolens C4 mit Arnica C4. Jeweils drei Globuli im Abstand von je 30 Minuten dürften genügen, damit die Schmerzen bald nachlassen und die Schwellung im Rahmen bleibt.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Beim Erwachsenen wie beim Kind erfordert das Entstehen von Blutergüssen ohne offensichtlichen Grund, daß ein Mediziner der Sache auf den Grund geht. Nach einem Sturz aus größerer Höhe, bei dem sich eine lokale Prellung oder Quetschung zeigt, ebenso nach einer Verletzung von besonders empfindlichen Körperteilen (Gesicht, Augen, Gelenke…), sollte man auf keinen Fall zögern, ärztlichen Rat einzuholen. Der Gang zum Arzt ist unumgänglich, wenn der Bluterguß zu Lähmung oder Empfindlichkeitsstörungen des verletzten Körperteils führt oder wenn er mit offenen Wunden einhergeht.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Bluterguß, Hämatom”

Assoziierte Einzelmittel

  • Arnica montana
  • Bellis perennis
  • Ledum palustre

Indikationen

 

Gut zu wissen: Mit der alternativen Heilmethode Homöopathie ist es möglich, selbst schwerere Blutergüsse, Hämatome und blaue Flecken schneller abheilen und mit ihnen verbundene heftige Schmerzen abklingen zu lassen.

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.2 ( 48 Stimmen)
Hämatom, Bluterguß, 3.2 out of 5 based on 48 ratings

2 Beiträge zu “Hämatom, Bluterguß

  1. Moin aus dem Norden Niedersachsens. Wie ich von einem genialen Tierarzt lernen durfte, ist Arnica nicht immer das erste Mittel bei einem Trauma wie Hämatom. Entscheidend bei der Wahl der Mittel ist doch die Herkunft/Ursache. Bei stumpfen Traumata Arnica, lernt der Deutsche, gern auch immer D6 in deutscher Schule? Aber bei z.B. einem Trauma am Bein (blauer Fleck), wie wäre es da mit Beinwell/Symphytum?

    Danke für den Text, der ist im Prinzip gut.
    K. Bady

    • Puh, ich bin sehr erleichert, denn ich hatte verzweifelt nach einem passenden Mittel gesucht und bisher nichts gefunden; Arnika paßte nicht.
      Ich hatte nach einer Kniepunktion und einem anschließenden Druckverband äußerst schmerzhafte Einblutugen fast am ganzen rechten Bein.
      Dank dieser Seite weiß ich nun, daß Hamamelis, das ich nirgends anders fand, das richtige Mittel ist(durchs Körperpendel).

      Vielen Dank ?

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.