Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Körperliche Aktivität

Körperliche Leistungsfähigkeit mit Homöopathie verbessern

Millionen Menschen praktizieren regelmäßig wenigstens eine sportliche Disziplin. Körperliche Aktivität und die damit verbundene Anstrengung ist unumgänglich für unseren Organismus, damit er sich regenerieren kann. Und dennoch ist die Ausübung von sportlichen Aktivitäten in manchen Fällen die Ursache von Beschwerden und Verletzungen unterschiedlichen Ausmaßes. Der menschliche Körper ist eine komplexe Maschine. Um vorzeitigen Verschleißerscheinungen vorzubeugen, darf sie nicht unnötig eingesetzt, muß aber unablässig gewartet werden.  Um lange bei guter Gesundheit zu bleiben, wird zu Sport und körperlicher Ertüchtigung geraten.  Die dabei realisierten Übungen zwingen die Muskeln, Energie und Ressourcen zu verbrennen, die ausgewogene Ernährung nicht immer alleine in ausreichendem Masse ausgleichen kann. Daneben darf nicht vergessen werden, daß ein Körper, der nicht an die Ausübung sportlicher Praktiken gewöhnt ist, Konsequenzen unterschiedlicher Art zeigen wird. Schmerzen in den Muskeln und steife Glieder, besser bekannt unter dem Trivialnamen Muskelkater, sind dabei noch die geringsten Übel.

Welche Risiken körperliche Aktivität für den Organismus bergen kann

Die größten Risiken im Zusammenhang mit körperlicher Aktivität betreffen in der Regel die Muskeln.  Durch ungewohnte Bewegungen und vorübergehende starke Belastung des Körpers kann es neben dem Muskelkater zu Zerrungen, Krämpfen und anderen Gliederschmerzen kommen. Diese Folgeerscheinungen sind zumeist unangenehm und störend, seltener auch wirklich schmerzhaft. Oft sind sie mit starken Ermüdungserscheinungen gepaart – ein Anzeichen dafür, daß die Muskeln ihre Energie nur unter Mühen wieder aufladen.  Starke körperliche Belastung wie Sport kann aber auch zu Unruhe, Angstkrisen und Schlaflosigkeit führen – dies ist völlig uneinheitlich und von einem Menschen zum anderen anders. Dehydratation, ein vermehrter Flüssigkeitsverlust im Körper ohne entsprechenden Ausgleich durch die Zufuhr von Flüssigkeit, gehört zu den hauptsächlichen Gefahren bei intensiver körperlicher Aktivität.

Der Griff zu Globuli im Vorfeld zu körperlicher Aktivität

Es gibt verschiedene Nahrungsergänzungen, Nährstoffkonzentrate und spezielle Aufbauprodukte, die auch bei Ausübung intensiver körperlicher Leistungen keinerlei Risiko für die Gesundheit bergen. Leistungssportler greifen gerne zu homöopathischen Mittel, die mit ihrer sanften Wirkungsweise in diese Kategorie fallen.  Zwecks Vorbereitung auf intensive sportliche Aktivität ist eine Kur mit Arnica montana C7 möglich. Jeweils drei Globuli nach dem Aufstehen genommen, bringen nach zwei Wochen erste sichtbare Resultate – die Muskeln erholen sich deutlich schneller von der Anstrengung.  Der Sportler, der vor dem Schlafengehen 3 Globuli Rhus toxicodendron C7 nimmt, schützt seine Muskeln und Gelenke vor Verletzungen wie Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen.  Aconitum napellus C15 bringt die nötige psychologische Unterstützung – dieses Mittel wirkt angstlösend und baut vor dem Wettkampf aufgestauten Streß ab.

Homöopathie während körperlicher Aktivität

Den Gefahren des Flüssigkeitsverlusts bei länger dauernden Aktivitäten (Marathon, Trekking…) kann man mit China officinalis C9 vorbeugen. Hierfür werden die Globuli zu Beginn der geplanten Aktivität genommen. Noch wirksamer wird China übrigens in Verbindung mit Natrium muriaticum C9.  Zur Vermeidung von Krämpfen und Muskelzuckungen wird Cuprum metallicum C5 wärmstens empfohlen.

Homöopathie nach körperlicher Anstrengung

Arnica Montana C9 im Wechsel mit Ferrum metallicum C5 ist die beste Formel, um Muskelenergie rasch zurück zu erlangen. Bereits eine einzige Gabe von beiden Mitteln genügt. Calcium fluoratum C4 wird besonders Sportlern empfohlen, die bereits ein Problem mit ihren Gelenken hatten. Manchmal ist intensive körperliche Aktivität der Auslöser von Verdauungsstörungen. Übelkeit, Völlegefühl und Durchfälle sowie übelriechender Atem sind nur einige der Symptome in diesem Kontext. Arnica montana C15, alle 15 Minuten genommen, kann in dieser Situation gute Dienste leisten.

Wann einen Arzt konsultieren?

Körperliche Aktivität, wie stark sie auch sein mag, ist in den seltensten Fällen die Ursache von größeren Beschwerden, die Anlaß zu einem Arztbesuch geben. Wer es dagegen nicht gewohnt ist, seinem Organismus intensive körperliche Leistungen abzuverlangen, sollte vorab grundsätzlich seinen Arzt um Rat fragen.  Schwerere Verletzungen wie Knochenbrüche und innere Blutungen müssen auf jeden Fall stets einem Mediziner zur Begutachtung vorgestellt werden.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Körperliche Aktivität”

Assoziierte Einzelmittel

  • Arnica montana

Indikationen

  • Asthenie, Schwäche, Kraftlosigkeit
  • Ermüdung
  • Trauma, Unfallverletzung
 

Gut zu wissen: Homöopathie beschränkt sich nicht allein auf die Behandlung von Pathologien. Sie wirkt daneben bei sportlichen Aktivitäten auf die Muskeln unseres Körpers.  Die Urtinktur Eleutherococcus zum Beispiel ist bekannt für ihre tonifizierenden und stimulierenden Eigenschaften auf physischer wie auf intellektueller Ebene.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.