Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Gallenblasenentzündung

Gallenblasenleiden homöopathisch behandeln

Eine Gallenblasenentzündung oder Cholezystitis diagnostiziert der Mediziner, wenn bei seinem Patienten die Wand der Gallenblase entzündet ist. Meist ist dies dann der Fall, wenn Gallensteine die Gallengänge verstopfen und dadurch den Gallenblasenabfluß behindern. Zu einer Gallenblasenentzündung kann es aber auch durch bakterielle Infektionen kommen. In wieder anderen Fällen ist die Infektion vielmehr psychosomatisch bedingt und führt zu der sogenannten Reizgallenblase (Gallenwegsdyskinesie, Cholecystopathie). Die Behandlung der Gallenblasenentzündung ist problemlos, sie kann konservativ mit Medikamenten abklingen, bei einer akuten Entzündung ist die operative Entfernung der Gallenblase und Gallensteine möglich. Die schwere Form der Gallenblasenentzündung kann zu Komplikationen führen, darunter Gallenstau und Hydrops (Vergrößerung der Gallenblase durch verhinderten Gallenblasenabfluß), Gallenblasenruptur und im schlimmsten Fall Sepsis (Blutvergiftung).

Woran man die Gallenblasenentzündung erkennt

Typisch für eine Gallenblasenentzündung oder Cholezystitis ist ein heftiger Schmerz. Es handelt sich um einen kolikartigen Schmerz von kurzer Dauer, der dafür aber umso ausgeprägter ist. Meistens fühlt ihn der Betroffene im rechten Oberbauch, manchmal auch bis in die rechte Schulter hinein. Der Schmerz ist derart stark, daß auch Analgetika ihn nicht beruhigen können. Oft stockt dem Patienten bei einer Schmerzkrise geradezu der Atem. Übelkeit und Erbrechen, Fieber um 38,5°C, Schüttelfrost sowie eine Beschleunigung des Herzschlags begleiten die bakterielle Gallenblasenentzündung. Beim Abtasten des Unterleibes kann der Arzt eine leichte Verhärtung der Bauchwand in der Schmerzregion feststellen. Wegweisend für den Mediziner bei der Diagnose ist das Murphy-Zeichen. Hierbei drückt der Arzt unterhalb des rechten Rippenbogens auf den Bauch seines Patienten, der dabei tief einatmet. Ist die Gallenblase entzündet, drückt die Gallenblase gegen die palpierenden Finger und es kommt zu plötzlichem Druckschmerz, welcher den Patienten seine Atmung abrupt unterbrechen läßt.

Die klassische Behandlung der Cholezystitis

Die Gallenblasenentzündung kann medikamentös wie chirurgisch behandelt werden. In leichteren Fällen genügen schmerzstillende und krampflösende Medikamente (Analgetika, Spasmolytika) oder Antibiotika, um die Infektion zu bekämpfen. Der operative Eingriff ist mehr oder weniger invasiv, besteht aber zumeist in der Entfernung der Gallenblase.

Natürliche Heilmittel zur Schmerzberuhigung

Bei starken Schmerzen, die zur Schulter hin ausstrahlen, die bei Flexion des Körpers nach vorne, Druck auf den Unterleib und unter Wärmeeinfluß abklingen, sich dagegen in ausgestreckter Körperlage verschlimmern, alle 60 Minuten 3 Globuli Colocynthis C6 oder C7 nehmen. Heftiger, aber trotz Flexion oder Dehnung des Körpers gleichmäßiger und abrupt stoppender Schmerz, läßt durch die stündliche Einnahme von drei Globuli Magnesium phosphoricum C6 oder C7 nach. 3 Globuli Chamomilla vulgaris (Potenz C9), ebenfalls auf Stundenbasis, helfen, wenn der Schmerz unerträglich ist und nach starker Aufregung auftritt, sich aber durch Auflegen einer heißen Kompresse auf die Schmerzregion beruhigen läßt.

Wenn der Schmerz sich durch Position des Körpers in rechter Seitenlage erleichtern läßt, sich aber bei der geringsten Bewegung verschlimmert, besteht die Lösung darin, stündlich 3 Globuli Bryonia alba C6 oder C7 zu nehmen.

Gallensteine loswerden

Dem Cholezystitis-Patienten hilft eine Kombination aus 5 Globuli Calcium carbonicum C7, Pareira brava C5, Arnica montana C5, Ocimum canum C5, Belladonna C7, Lycopodium C7 und Berberis vulgaris C5. Alle Kügelchen in einem Glas Wasser auflösen, die Lösung kräftig schütteln. Von dieser Lösung alle fünfzehn Minuten einen Kaffeelöffel nehmen. Auch folgendes Hausrezept kann helfen: Etwas Leinsamen zusammen mit einem in Stücke geschnittenen, ungeschälten schwarzen Rettich und Schwarzer Johannisbeere in 100cl Wasser aufkochen. Die Flüssigkeit um die Hälfte reduzieren lassen, dann den erhaltenen Saft in eine Flasche abfüllen. 50cl Schnaps hinzugeben und die Mischung 72 Stunden ruhen lassen. Von diesem Kräftigungsmittel drei Wochen lang morgens und abends ein kleines Glas trinken.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Gallenblasenentzündung”

Assoziierte Einzelmittel

  • Bryonia alba
 

Gut zu wissen: Gallenblasenleiden wie Gallenblasenentzündung und Gallensteine lassen sich wirksam und schnell homöopathisch behandeln. Weniger Aussicht auf Erfolg haben homöopathische Mittel, wenn die Körpertemperatur des Patienten längere Zeit 38° C und darüber beträgt.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.8 ( 14 Stimmen)
Gallenblasenentzündung, 2.8 out of 5 based on 14 ratings

6 Beiträge zu “Gallenblasenentzündung

  1. Guten Tag,
    leider schreiben Sie im Abstatz “Gallensteine loswerden” nicht, wie lange/wie oft man das Rezept mit den gemischten homöop.Mitteln anwenden muß, um vorhandene Gallensteine aufzulösen und woran man merkt, das sie sich aufgelöst haben. Mit einmalig einem Glas ist es wohl nicht getan! Danke im voraus für eine erhellende Antwort.

  2. Sehr interessant die Kombination um Gallensteine aufzuloesen. Ich meine es ist bei jeder Person verschieden wie sie auf ein Mittel reagiert . Zum Beispiel ein junger Mensch reagiert wahrscheinlich viel schneller als eine aeltere Person . Das kommt sicher darauf an wie der generelle Gesundheitszustand von jeder Person ist. Gruesse Bettina

  3. Guten Tag!
    Ich habe Gallensteine und würde auch gerne die Mittel anwenden, die Sie vorschlagen. Bitte, senden Sie mir eine Nachricht, wie lange man das Mittel einnehmen sollte.
    Haben Sie herzlichen Dank für Ihren guten Beitrag und für die Nachricht, die Sie mir zukommen lassen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Christel Schöpgens

  4. Guten Morgen,
    Sehr interessant klingt die Rezeptur für die Gallenblasensteine aufzulösen – handelt es hierbei mehr um mehrere kleine Steinchen oder kann ich es auch bei einem größerem Gallenstein anwenden?
    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort. Herzliche Grüße Waltraud

  5. Guten Tag,

    ich würde mich auch interessieren, ob man auch größere Steine loswerden kann? Und wie lange muß man die Lösung anwenden?

    Vielen Dank im Voraus. MfG Alex

    • Guten Tag,

      ich würde mich auch interessieren, ob man auch größere Steine loswerden kann? Und wie lange muß man die Lösung anwenden? Kann man beide kombinieren?
      Vor allem welchen Schnaps kann ich dazu verwenden?
      Haben Sie herzlichen Dank für Ihren guten Beitrag über eine Nachricht würde ich mich sehr freuen GLG

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.