Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Follikulitis

Follikulitis homöopathisch behandeln

Bei der Follikulitis handelt es sich um eine Entzündung des Haarfollikels (Haarbalgs) bzw. der Haarwurzelscheide. Grundsätzlich können alle mit Haaren besetzten Körperteile von dieser Erkrankung betroffen sein. Zumeist ist eine Follikulitis infektiösen Ursprungs: der verantwortliche Keim ist fast immer der Bacillus Staphylococcus aureus. Die Entzündung kann aber grundsätzlich durch verschiedene Bakterien ausgelöst werden, neben Staphylokokken z.B. Streptokokken, aber auch durch Hefepilze wie Candida albicans. Typisch für die Erkrankung ist eine Schwellung an der Basis des Haarfollikels, in dem das Haar liegt. In der Regel ist eine solche Haarbalgentzündung gutartig, die wiederholt auftretende Infektion kann aber auch zu einer chronischen, tiefen Follikulitis mit Komplikationen führen. Bei einer solchen tiefen Follikulitis verspürt der Betroffene an den betroffenen Hautstellen Brennen und Schmerzen, die ihn dazu veranlassen, sich dort immer wieder zu kratzen. In der Behandlung der oberflächlichen Follikulitis genügt sorgfältige Hygiene, die chronische oder tiefere Follikulitis dagegen impliziert medikamentöse Behandlung. Ziel solcher Behandlungsmaßnahmen ist die Zerstörung der für die Entzündung verantwortlichen Bakterien oder Pilze.

Follikulitis – Symptome

Die Symptome der Follikulitis hängen davon ab, wie weit die Infektion vorangeschritten ist. Bei oberflächlicher Entzündung zeigen sich Pusteln und stecknadelkopfgroße Pickel an den betroffenen Hautstellen, dort, wo die Haare aus der Haut heraustreten. Eine Verwechslung mit Akne ist daher nicht selten. Zu ihrer Unterscheidung betrachtet man die Form des Pickels: bei der Follikulitis sieht man das Haar durch ihn hindurch. Außerdem erscheint die Follikulitis eher im unteren Halsbereich oder in der Leistengegend. Durch wiederholtes Jucken in der Leiste kommt es in diesem Bereich in der Folge häufig auch zu Läsionen um die Geschlechtsorgane. Die betroffenen Hautareale sind nicht nur durch die Entzündung, sondern auch durch ständiges Berühren, Jucken und Kratzen gerötet.

Empfohlene Behandlung

Bei leichterer Entzündung wird die Behandlung der Follikulitis auf Basis von Pyrogenium C7 oder C9 zu je 5 Globuli morgens und abends durchgeführt. Wenn die Läsionen nach 2 Tagen Behandlung noch unverändert bestehen, sollte besser möglich rasch ein Arzt hinzugezogen werden.

Für die homöopathische Behandlung einer Follikulitis der Vibrissen, also am und unter dem Naseneingang, wird Hydrastis canadensis C5 zusammen mit Pyrogenium C5 und Arsenicum album C5 genommen.

Das homöopathische Heilmittel Sulfur jodatum wird in der Behandlung oberflächlicher Pickel verordnet, die durch Follikulitis verursacht werden. In diesem Fall läßt man täglich 5 Globuli Sulfur jodatum in einer Einzelgabe in der Potenz C9 langsam unter der Zunge schmelzen. Staphylococcinum C9, Graphites C9 und Thuja C9 werden einmal pro Woche, aber reihum im Wechsel genommen (jeweils 10 Globuli).

Wann einen Arzt aufsuchen?

Da Follikulitis eine harmlose Entzündung ist, genügt gute Hygiene der betroffenen Zonen normalerweise, der Entzündung 2 oder 3 Tagen Herr zu werden. Die sich hartnäckig haltende Entzündung, die sich vielleicht sogar infiziert, sollte unbedingt einem Arzt vorgestellt werden, um korrekt behandelt werden zu können.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Follikulitis”

Assoziierte Einzelmittel

  • Pyrogenium
  • Sulfur jodatum

Gut zu wissen: Wenn sich die Follikulitis trotz der verordneten Heilmittel hartnäckig hält, sollte eine eingehendere Untersuchung erfolgen. Es besteht nämlich Verwechslungsgefahr mit der Hidradenitis suppurativa (Acne inversa), bei der es sich um eine Entzündung der Talgdrüsen mit ganz ähnlichen Symptomen wie bei der Follikulitis handelt.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.8 ( 30 Stimmen)
Follikulitis, 2.8 out of 5 based on 30 ratings

1 Beitrag zu “Follikulitis

  1. Pingback: Ekzem - Follikulitis

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.