Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Fersensporn

Den Fersensporn homöopathisch behandeln

Der Fersensporn oder Kalkaneussporn, in der Fachsprache auch Kalkaneusexostose genannt, ist ein nagelförmiger knöcherner Vorsprung zwischen Fersenbein und Sehnenplatte. Zu einem Fersensporn kommt es durch Überbeanspruchung, Kleinstverletzung oder Entzündung am Sehnenansatz des Fersenbeins (Plantaraponeurose). Es gibt zwei Formen des Fersensporns. Der seltenere obere oder hintere Fersensporn setzt am Achillessehnenansatz an. Diese Form des Fersensporns wird auch Haglund-Syndrom oder kranialer Fersensporn genannt. Weit häufiger ist der untere Fersensporn oder plantare Kalkaneussporn im Ansatzbereich der kleinen Fußmuskeln. Starke Belastung und permanenter Druck auf die Fußsohle können zu winzigen Verletzungen führen, die besagten Knochen wachsen lassen und zu Entzündungen des umliegenden Gewebes führen. Ursache des Fersensporns sind Fehlstellungen des Fußes, Fehlbelastungen, Übergewicht, falsches oder hartes Schuhwerk. Der Fersensporn oder Kalkaneussporn kann ohne weiteres mit homöopathischen Mitteln behandelt werden.

Den Fersensporn homöopathisch behandeln

Der britische Arzt J J Garth Wilkinson (1812 bis 1899) hatte bemerkt, daß am Fuße des isländischen Vulkans Hekla weidende Schafe vermehrt Exostosen (Knochenauswüchse) der Kieferknochen aufwiesen. In Anwendung des Ähnlichkeitsgrundsatzes, der die Grundlage der modernen Homöopathie bildet, gelangte er zu folgendem Schluß: Dynamisierung der Asche dieses Vulkans nach homöopathischen Anweisungen müßte es ermöglichen, Knochenveränderungen wie Osteoporose und eben auch den Fersensporn zu behandeln. Geläufige homöopathische Arzneimittel in der Behandlung des Fersensporns neben Hekla lava sind Solanum malacoxylon und Kalium bichromicum.

Homöopathische Dosierung in der Behandlung des Fersensporns

Wenn Ihnen Hekla lava zur Behandlung eines Fersensporns verschrieben wurde, wird es sich vermutlich um die Potenz C4 handeln. Von dem Mittel werden vier Tage hintereinander alle drei Stunden je zwei Globuli genommen, danach ist 24 Stunden Pause, anschließend beginnt ein neuer Turnus. Ist der Fersensporn eine Begleiterscheinung von Übergewicht oder intensiver sportlicher Aktivität, bei der die Füße besonders belastet werden (Wandern, Laufen, Bergsteigen ), wird besser zu Solanum malacoxylon C4 gefolgt von Solanum malacoxylon C9 gegriffen. Die Behandlung dauert insgesamt 4 Wochen. Kalium bichromicum hilft bei einem Fersensporn, wenn sich die Schmerzen in der Ferse mit Schmerzen im Verdauungstrakt abwechseln. Kalium bichromicum wird dreimal täglich in den Potenzen C4 bis C7 genommen. Gegenüber den anderen homöopathischen Mitteln ist die Wirkung von Kalium bichromicum in der Behandlung des Fersensporns jedoch eher gering.

Risikopatienten und Risikofaktoren

Von einem Fersensporn betroffen sind am ehesten Menschen mit Knick- und/oder Senkfuß und ältere Menschen ab 45 Jahren. Frauen entwickeln häufiger einen Fersensporn als Männer, besonders gefährdet sind dabei wiederum Schwangere. Menschen mit unsicherem, instabilem Auftritt und solche mit rheumatoider Polyarthritis oder Erkrankungen, die entzündliche Verletzungen verursachen, sowie schließlich Diabetiker gehören ebenfalls zu den Risikogruppen.

Der Fersensporn trifft vorwiegend Sportler und sportlich Aktive. Bergsteigen, Wandern, Springen, Jogging sind Sportarten, bei denen die Füße stark beansprucht werden, sie können somit die Entstehung von Knochenauswüchsen am Fersenbein begünstigen. Wer in seinem Beruf stehende Tätigkeiten ausübt oder häufig schwere Lasten trägt, neigt ebenfalls zur Bildung von Fersenspornen. Übergewicht (Adipositas), sowie fehlendes Aufwärmen vor dem Sport gehören ebenso zu den Risikofakoren wie schlechtes bzw unangepaßtes Schuhwerk.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

Es wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen, wenn eines der folgenden Symptome auftritt: Mit der Zeit zeigt sich ein knöcherner Vorsprung an der Außenseite des Fersenbeins. Durch Druck- oder Zugbelastung verursacht dieser kleine Fortsatz beim Auftreten Schmerzen, die Nadelstichen vergleichbar sind. Wer einen Fersensporn mit natürlichen Mitteln behandeln möchte, sollte seinen Arzt, Orthopäden oder Heilpraktiker bitten, homöopathische Heilmittel verschrieben zu bekommen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Fersensporn”

Assoziierte Einzelmittel

  • Hekla lava

Gut zu wissen: Bei Einsatz der richtigen homöopathischen Heilmittel kann der Fersensporn sehr gut behandelt werden. Die Formel geht auf eine simple Entdeckung zurück: Bei Schafen, die auf Vulkanasche wachsenden Wiesen grasten, wurde beobachtet, daß sich an den Kieferknochen Exostosen, kleine Knochenvorsprünge, bildeten. Die stark potenzierte Grundsubstanz Vulkanasche hat sich seitdem als homöopathische Formel Hekla lava immer wieder in der Behandlung des Fersensporns sowie anderer Knochenschäden bewährt.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.9 ( 239 Stimmen)
Fersensporn, 2.9 out of 5 based on 239 ratings

1 Beitrag zu “Fersensporn

  1. Hekla Lava

    Hallo,

    ich habe bei Ihnen mal recherchiert, was man bei Fersensporn unternehmen kann. Dabei bin ich auf das Mittel Hekla Lava gestoßen.

    Das hatte ich auch schon anderswo gelesen, möche es gerne ausprobieren.

    In welcher Potenz würden Sie es empfehlen?
    Und wie oft soll es genommen werden?

    Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

    Vielen Dank und lG
    Anna-Maria Brosius

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.