Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Erschöpfung

Erschöpfung homöopathisch besiegen

Erschöpfung bezeichnet einen Rückgang der physischen oder geistigen Leistungsfähigkeit durch übertriebene oder dauernde körperliche oder geistige Anstrengung oder Überlastung. In diesem Zusammenhang spricht man auch von totaler Erschöpfung, von “Ausgebranntsein”. Symptome und Schwere der Diagnose sind dabei individuell unterschiedlich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO, World Health Organisation) bezeichnet den extremem Erschöpfungszustand mit dem englischen Begriff “Burnout-Syndrom” und versteht darunter in erster Linie “Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung”. Ein solcher Zustand der totalen Erschöpfung zeigt sich vor allem in einem Rückgang der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit und kann zu diversen Beschwerden physiologischer und psychologischer Natur führen. Diesen kann die Homöopathie mit ihren Heilmitteln entgegenwirken.

Erschöpfung – Symptome

Dem Erschöpfungszustand geht stets ein wachsendes Bedürfnis nach Ruhe und Schlaf voraus. Ein unnormal gesteigertes Schlafbedürfnis kann als Alarmsignal für das Burnout-Syndrom gesehen werden. Findet der Betroffene diesen erholsamen Schlaf nicht, stellen sich schon bald die ersten Symptome des Erschöpfungszustands ein. Erster Leidender ist der Körper, der nicht mehr in der Lage ist, das ihm abgeforderte Pensum zu liefern. In den meisten Fällen gibt auch die Psyche Anhaltspunkte dafür, daß ein pathogener Erschöpfungszustand vorliegen könnte. Der Betroffene zeigt sich plötzlich überängstlich, aggressiv oder cholerisch und sie verliert nach und nach jegliches Vertrauen in die eigene Person. Parallel dazu kommt es zunehmend zu Gedächtnisausfällen und einer deutlichen Einbuße der geistigen Fähigkeiten.

Dem körperlichen Erschöpfungszustand entgegenwirken

Man kann den verschiedenen Erschöpfungssymptomen vorbeugen, indem man möglichst unmittelbar nach der Anstrengung oder Belastung zu den richtigen Heilmitteln greift. Von körperlicher Anstrengung erholt man sich bereits durch eine Gabe Arnica C9 schneller. Bis zu fünfmal täglich fünf Globuli können ohne weiteres genommen werden. Bei Gliederschmerzen oder Muskelsteifheit kann der Griff zu 3 Globuli Eupatorium C5 oder Rhus toxicodendron C5 – zweimal pro Tag – Erschöpfung vermeiden. Wer während der Belastung stark ins Schwitzen kommt oder in der Folge davon unter Erbrechen oder Durchfällen leidet, nimmt drei Tage hintereinander morgens direkt nach dem Aufstehen erst eine Dosis C9 und dann eine Dosis C4.

Geistige Erschöpfung und Gedächtnisausfälle

Bei Gedächtnisausfällen nach geistigen Leistungen, häufig in Verbindung mit auffälligem Verhalten und Konzentrationsschwierigkeiten, kann man zu Phosphoricum acidum C5 greifen (zweimal täglich 3 Globuli unter die Zunge legen und dort langsam schmelzen lassen). Läßt das Gedächtnis nach und führt dazu, daß der Betroffene nicht mehr zu geistiger Beanspruchung in der Lage ist, vergißt der Betroffene selbst Dinge aus der jüngsten Vergangenheit, kann er zweimal pro Woche 3 Globuli der folgenden Mittel nehmen: Kalium bromatum, Kalium phos, Lycopodium, Anacardium (alle in der Potenzstufe C9).

Behandlung bei geistiger Überforderung

Manifestiert sich die Ermüdung durch persönliche Überforderung und Streß, Angst und Depression, wird gerne die tägliche Einnahme von Phosphoricum acidum oder Kalium phosphoricum C9 bis C15 empfohlen. Geht der Erschöpfungszustand mit einem Rückgang der Libido und dem Drang einher, sich mit Psychotropen zu helfen, ist Selenium C7 (eine tägliche Dosis) empfehlenswert. Hat der Betroffene den Eindruck, sein Gehirn sei wie leer, kommt es bei dem männlichen Patienten zu Erektionsstörungen, kann die Behandlung durch eine oder zwei tägliche Gaben Agnus castus C9 ergänzt werden.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Der Zustand der totalen Erschöpfung, auch “Burnout-Syndrom”, ist mit unterschiedlichsten Symptomen gekoppelt. Somit ist eine eindeutige Diagnose extrem schwierig. Allein ein eingehendes Gespräch mit einem Arzt oder Homöopathen kann Aufklärung hinsichtlich des klinischen Bildes bringen. Daher die Notwendigkeit, bei den ersten Anzeichen und Hinweisen auf einen Erschöpfungszustand einen Mediziner aufzusuchen.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Erschöpfung”

Assoziierte Einzelmittel

  • Arnica montana

Indikationen

  • Asthenie, Schwäche, Kraftlosigkeit
  • Überanstrengung
  • Depression
  • Übermüdung
  • Schlafstörungen
 

Gut zu wissen: Erwachsene sind generell häufiger von Erschöpfungszuständen und Burnout betroffen als Kinder. Aber auch bei diesen sind die verschiedenen Formen von Erschöpfung nicht selten anzutreffen. Die Klassische Homöopathie bietet im Zusammenhang mit Erschöpfungszuständen beim Kind zweifellos eine der besten Behandlungsmethoden überhaupt.

 

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.8 ( 74 Stimmen)
Erschöpfung, 2.8 out of 5 based on 74 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.