Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Dupuytren’sche Kontraktur

Morbus Dupuytren durch Homöopathie erleichtern

Bei der Dupuytren’schen Kontraktur handelt es sich um eine Fibromatose, eine gutartige Erkrankung des Bindegewebes, die sich durch strangartige Verdickungen und Knötchenbildung im Bereich der Handinnenflächen (Palmaraponeurose) und daraus folgender Verkrümmung der Finger bemerkbar macht. Im Volksmund wird die nach dem französischen Chirurg Guillaume Dupuytren [1777-1835] benannte Erkrankung auch als “Beugesehnenverkürzung” bezeichnet. Der Morbus Dupuytren tritt meist im mittleren Lebensalter auf, fast alle betroffenen Patienten sind Männer über 40 Jahre. Die Erkrankung ist neben Alkoholismus mit Diabetes mellitus assoziiert. Aber auch bestimmte genetische Faktoren sowie die Einnahme von Medikamenten auf Basis von Phenobarbital und Isoniazid können die Dupuytren’sche Erkrankung begünstigen.

Morbus Dupuytren – Symptome

Die Symptome der Dupuytren’schen Erkrankung oder Kontraktur werden fast immer in den Handinnenflächen sichtbar. Es kommt dort zu Knoten und Strängen, die oft auch die Finger erreichen und letztlich zu deren Krümmung führen. Bevor es aber zu der Beugekontraktur und damit Bewegungsunfähigkeit in den Fingergelenken kommt, vergehen meist Jahre. Der Verlauf der Krankheit ist unterschiedlich, in jedem Stadium ist ihr Stillstand möglich. Die vollständige Kontraktur ist unwiderruflich, sie kann nur operativ ausgeglichen werden. In der ersten Stufe der Erkrankung sind vorwiegend am Klein- und Ringfinger derbe, aber schmerzlose Knoten und Stränge sicht- und tastbar. Während es in dieser Anfangsphase zu einer Einziehung der Haut ohne Bewegungseinschränkung der Finger kommt, stellt sich schubweise eine behinderte Streckung des betroffenen Fingers ein. Im letzten Stadium des Morbus Dupuytren ist die Streckbewegung nicht mehr möglich, die Krümmung erreicht bis zu 90°. Ohne Behandlung kann die Kontraktur auf mehrere Fingerstränge übergreifen, so daß eine erhebliche Funktionseinschränkung der Hand eintritt. Bei dieser Form findet sich nicht selten verdicktes Bindegewebe unter der Haut, es kommt zu einer nabelförmigen Einziehung der Haut (Umbilicatio) und vermehrter Knötchenbildung auch streckseitig an den Fingermittelgelenken.

Gebräuchliche homöopathische Heilmittel

An Morbus Dupuytren erkrankte Menschen können homöopathisch unterstützend behandelt werden. Bei Deformierung der Finger wird empfohlen, Calcium fluoratum C4 (zweimal täglich 3 Globuli) zu nehmen. Das homöopathische Mittel Barium carbonicum paßt gut zu kräftigen, stämmigen Menschen. Der schlanke Typ erhält eher Strontium carbonicum.

Am ehesten geeignet, um die Finger biegsamer zu machen, sind Causticum, Ruta graveolens und Calcium fluoratum. Falls die Krankheit mit Steifigkeit der Finger oder Handflächen verbunden ist, wird gerne Radium bromatum in der Potenz C7 verordnet. Die übliche Dosierungsempfehlung lautet auf dreimal täglich 3 Globuli. Hauptsächlich nachts schmerzende Finger können in Formica rufa C4 bis C5 Erleichterung finden.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Die Dupuytren’sche Krankheit oder Kontraktur ist eine Krankheit, die für den Patienten unangenehm und beeinträchtigend ist. Obwohl der Verlauf der Krankheit progressiv und schubweise ist, sollte ein Arzt möglichst früh hinzugezogen werden, am besten direkt bei den allerersten Symptomen. Ein erstes Alarmzeichen für Morbus Dupuytren ist eine längerdauernde, unwillkürliche Krümmung eines oder mehrerer Finger. Grundsätzlich ist es bei dieser Erkrankung besser, sich an einen Mediziner zu wenden, anstatt Behandlungen eigenständig zu beginnen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Dupuytren’sche Kontraktur”

Assoziierte Einzelmittel

  • Barium carbonicum
  • Calcium fluoratum
  • Causticum
  • Tuberculinum residuum

Gut zu wissen: In bestimmten Fällen ist bei Morbus Dupuytren Mikrochirurgie unerläßlich, um die Streckfähigkeit der Fingergelenke zumindest teilweise wiederherzustellen. Längerfristig können homöopathische Heilmittel verhindern helfen, daß die Symptome erneut auftreten.

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.6 ( 16 Stimmen)
Dupuytren’sche Kontraktur, 2.6 out of 5 based on 16 ratings

1 Beitrag zu “Dupuytren’sche Kontraktur

  1. guten tag,

    ich lebe in berlin/kaulsdorf und habe die ‘dupuytren-kontraktur’…in der linken handfläche wurde sie vor ca. 6 jahren operativ entfernt…inzwischen habe ich sie in der rechten handfläche…nun ist meine frage, ob sie mir einen homöopathischen behandler in berlin empfehlen können, der mit der homöopathischen heilbehandlung der ‘dupuytren-kontraktur’erfahrung hat..?

    mit den besten grüßen
    wolf blazejczak

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.