Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Cheilitis angularis

Die Mundwinkelrhagade in der Homöopathie

Cheilitis angularis, Angulus infectiosus oris, Perlèche sind die medizinischen Bezeichnungen für entzündliche Einrisse in den Mundwinkeln. Diese im deutschen Sprachgebrauch als Mundwinkelrhagaden oder Faulecken bezeichneten krankhaften Veränderungen erkennt man an Verletzungen oder Ausschlag im Bereich der Mundwinkel. Diese sind eingerissen, schuppen und sind durch die Entzündung gerötet. Unter dem Einfluß von Bakterien oder Pilzen kann die Mundwinkelrhagade zu Komplikationen führen und dann auf andere Teile des Gesichts oder die Mundhöhle übergreifende Infektionen auslösen.

Mundwinkelrhagade – Ursachen und Symptome

Die Ursachen der Mundwinkelrhagade sind vielfältig. Eine Rolle spielen Infektionen der Mundschleimhäute durch Streptokokken, Staphylokokken (z.B. bei Impetigo contagiosa), Candida-Arten (sog. Angulus infectiosus candidamyceticus, Candidose der Mundschleimhaut) oder Herpes-simplex-Viren. In anderen Fällen sind Stoffwechselstörungen (Diabetes mellitus), Mangelerkrankungen (Eisenmangel), Vitaminmangel (Riboflavin-Mangel, bei Vitamin-B12-Mangel perniziöse Anämie), Avitaminosen bzw. vermehrte Zufuhr von Vitamin A (Retinol), Allergien, Neurodermitis oder andere Lippenekzeme (seborrhoisches Ekzem, atopisches Ekzem) verantwortlich dafür, daß sich Rhagaden in den Mundwinkeln bilden. Manchmal sind mechanische und anatomische Faktoren wie Hypersalivation (z.B. bei Mongolismus) und Speichelfluß durch Feuchtigkeit, Prognathie, starke Mundfaltenbildung durch fehlende Zähne (ältere Menschen), schlecht sitzende Zahnprothesen oder Zahnklammern verantwortlich für die Entzündung. Bei Cheilitis angularis als zahnärztlichem Problem ist es durch zahnorthopädische Maßnahmen möglich, den Aufbiß und damit den Mundschluß zu korrigieren, so daß die defekten Mundwinkel abtrocknen können und ausheilen.

Das Hauptsymptom der Mundwinkelrhagade ist eine besonders trockene Haut im Bereich der Lippen und Mundwinkel. Es kommt zu mehr oder weniger tiefen, schmerzenden Fissuren (Einrissen), Rhagaden genannt, die sich durch häufiges Lecken in der Folge entzünden. Der Betroffene hat Schwierigkeiten beim Öffnen des Mundes und fährt mit der Zunge immer wieder über die Mundwinkel, um sie zu befeuchten. Manchmal kann es zu Komplikationen kommen, es treten dann in den Mundwinkeln blutige und schmerzhafte Geschwüre auf. Wenn sich die Mundwinkelrhagade auf andere Teile des Gesichtes ausdehnt, kann sie für den Betroffenen überaus hemmend werden. Glücklicherweise läßt sich die Infektion sehr gut mit homöopathischen Arzneimitteln behandeln.

Mundwinkelrhagaden homöopathisch behandeln

Es gibt mehr als 40 homöopathische Heilmittel, mit denen die Infektion Cheilitis angularis behandelt werden kann. Erfahrene Homöopathen und Heilpraktiker empfehlen oft eine Assoziation aus Mercurius solubilis, Monilia albicans und Sepia officinalis, alle in der Potenzstufe C5. Die Mittel werden dreimal täglich zu je 3 Globuli genommen. Als Einzelpräparat bewährt in der Behandlung der Mundwinkelrhagade hat sich Nitricum acidum, zweimal täglich in der Potenz C7 oder C9 genommen (5 Globuli). Daneben gibt es noch ein weiteres, sehr wirksames Arzneimittel: Streptococcinum. Wegen seiner Nebenwirkungen stößt dieses aber nicht bei allen Spezialisten auf Anklang.

Behandlung der Mundwinkelrhagade mit Streptococcinum und Condurango

Oft wird die Mundwinkelrhagade durch Bakterien wie Streptokokken ausgelöst. In einem solchen Fall schlagen Homöopathen immer wieder die sonst bei Scharlach eingesetzte Nosode Streptococcinum (eine wöchentliche Dosis in der Potenz C9 bis C15) vor, um den Patienten von seiner Mundwinkelrhagade zu befreien. Es kann allerdings passieren, daß sich ernste Nebenwirkungen einstellen. Um unerwünschten Begleiterscheinungen wie Überempfindlichkeit gegenüber Lärm, Alpträume, Halluzinationen und anderen wahnhaften Störungen entgegenzuwirken, sollte Streptococcinum mit Poumon histamine C15 und Rhus toxicodendron assoziiert werden.

Zahlreiche homöopathische Fachkreise führen in der Behandlung von Cheilitis angularis gerne ein anderes Präparat an, das sonst hauptsächlich bei Patienten mit Magenkrebs eingesetzt wird. Gemeint ist Condurango, ein aus dem südamerikanischen Kondurangostrauch gewonnenes Homöopathikum. Die hauptsächlich an den Westhängen der Andenkette wachsende Condurango, auch Geierpflanze genannt, besitzt Wirkstoffe mit vielen Tugenden. In der Behandlung von rissigen Mundwinkeln mit homöopathischen Mitteln hat sich inzwischen Condurango durchgesetzt. Es hat zwar nicht die gleiche durchschlagende Wirkung wie Streptococcinum, dafür aber bleiben die unerwünschten Wirkungen aus, wie sie bei Streptococcinum beobachtet werden.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Mundwinkelrhagade”

Assoziierte Einzelmittel

  • Condurango
  • Graphit, Graphites
  • Nitricum acidum
  • Streptococcinum

Gut zu wissen: Homöopathie behandelt rissige Lippen und Mundwinkel, wie sie bei der Mundwinkelrhagade auftreten, gründlich und wirksam. Bakterien und Pilze werden effizient bekämpft, so daß es Infektionen und Mykosen nicht gelingt, sich auf das ganze Gesicht auszudehnen.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.0 ( 76 Stimmen)
Cheilitis angularis, 3.0 out of 5 based on 76 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.