Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Hagelkorn (Chalazion)

Homöopathie zur Verhütung und Behandlung des Hagelkorns

Ein Hagelkorn bzw. Chalazion ist eine mehr oder weniger harte Zyste von geringer Größe direkt am Augenlid. Das Chalazion entsteht, wenn eine Talgdrüse (Tarsaldrüse oder Meibom-Drüse) am Lidrand verstopft. Das kleinere Hagelkorn kann sich spontan und von allein zurückbilden, homöopathische Arzneimittel können unterstützend wirken. Um zu vermeiden, daß sich das Chalazion entzündet, was für das Auge gefährlich werden kann, sollte auf korrekte medizinische Versorgung nicht verzichtet werden.

Wie sich ein Hagelkorn bemerkbar macht

Das Hagelkorn ist ein winziger (nicht bösartiger) Tumor, der sich in einer Schwellung am Lidrand bemerkbar macht. Ein Hagelkorn kann bei Kindern, Männern und Frauen jeden Alters gleichermaßen auftreten. Das Chalazion oder Hagelkorn, eine relativ harte, entzündliche Verdickung von Erbsengröße im Bereich des Ober- oder Unterlids, kann man durch Abtasten der Augenumgebung ohne weiteres erfühlen. Anders als andere Augeninfektionen eitert das Chalazion in der Regel nicht und ist auch nicht schmerzhaft. Es kann aber passieren, daß der Betroffene über ein brennendes oder stechendes Gefühl am Auge klagt. Grundloses Weinen durch Gefühlsüberlastung und starke Lichtempfindlichkeit können übrigens die Bildung eines Hagelkorns begünstigen. Manchmal kann sich das Chalazion entzünden und dann Schmerzen verursachen, die sich vor allem auf Druck bemerkbar machen. Einige Patienten berichten von Sehstörungen und Schwierigkeiten, Gegenstände zu unterscheiden. In seltenen Fällen kann das nicht rechtzeitig behandelte Hagelkorn zu einer chronischen Lidrandentzündung (Blepharitis) oder reaktionellen Bindehautentzündungen (Konjunktivitis) führen.

Homöopathische Hilfe, solange das Hagelkorn nicht eitert

Mischformen zwischen dem Gerstenkorn und Hagelkorn sind in der entzündlichen Phase möglich, dann kann es zu einer sekundären Infektion mit Eiterbildung kommen. Nur wenn sich der “Pickel” eröffnet, kann der Eiter abfließen. Hier kann auch chirurgisch nachgeholfen werden. Es gibt homöopathische Mittel, die verhindern helfen, daß sich die Schwellung am Lidrand entzündet. Sie wirken der Eiterbildung entgegen und unterstützen die Auflösung der Zyste. Regelmäßig genommen werden sollte Pyrogenium C7 oder C9. Fühlt man beim Abtasten einen Knoten im Bereich des Augenlids, wird stündlich zu Myristica C9 gegriffen. Pyrogenium und Myristica fördern den Eiterausbruch und damit die schnellere Abheilung. Will man vermeiden, daß ein bestehendes Chalazions weiter anschwillt, kann Hepar sulf C15 in einer Einzelgabe helfen, die Eiterbildung und den Eiterausbruch zu verhindern.

Homöopathische Mittel gegen eiternde Entzündungen

Ein voll ausgebildetes Hagelkorn, das sich zudem entzündet hat und eitert, kann mit Thuja occidentalis C30 behandelt werden. In diesem Fall nimmt der Betroffene über drei Monate hinweg wöchentliche Einzelgaben der Arznei. In Einzelfällen wird der Haeilpraktiker oder Arzt Staphisagria  C7 (5 Globuli, drei Monate lang morgens und abends zu nehmen) in Kombination mit Thuja occidentalis verschreiben.

Die Wahl des richtigen Mittels

Bei einem infizierten Hagelkorn stehen dem Patienten mehrere homöopathische Heilmittel zur Auswahl. Welches Mittel das richtige ist, hängt davon ab, wie sich die Verhärtung manifestiert. Ist die Haut im Bereich des betroffenen Augenlids geschwollen, schmerzt die Stelle bei jedem Wimpernschlag, sollte der Betroffene stündlich zu Belladonna C5 greifen und drei Kügelchen davon nehmen.  Schmerzen, die nachts zunehmen und bei Auflegen warmer Kompressen nachlassen, behandelt man mit Arsenicum album C5. Zur Schmerzberuhigung sollte der Patient stündlich 3 Kügelchen nehmen. Will der Abszeß einer sekundären Infektion nicht richtig verheilen, kann eine Behandlung auf Basis von Silicea C4 in Betracht gezogen werden. Dadurch sieht sich die Eiterbildung gefördert und die Wundheilung beschleunigt. Stündlich drei Globuli Apis mellifica sind notwendig, wenn das Hagelkorn ähnlich einem Bienenstich ein hellrot gefärbtes Ödem bildet. In diesem Fall werden die Schmerzen, die vor allem bei der Palpitation auftreten, durch kalte Kompressen beruhigt.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Hagelkorn”

Assoziierte Einzelmittel

 

Gut zu wissen: Welches homöopathische Heilmittel am ehesten geeignet ist, dem Hagelkorn zu Leibe zu rücken, hängt davon ab, wie sich die Verdickung äußert. Es gibt verschiedene homöopathische Formulierungen zur symptomatischen Behandlung des Hagelkorns.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.9 ( 85 Stimmen)
Hagelkorn (Chalazion), 2.9 out of 5 based on 85 ratings

1 Beitrag zu “Hagelkorn (Chalazion)

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Meine 5 jährige Tochter hat vor ca. drei Monten am linken Unterlid ein Gerstenkorn bekommen, der im laufe der Zeit zu einem Hagelkorn entwickelt hat.
    Ich möchte es nicht operieren lassen.
    Können Sie mir sagen was ich dagegen machen kann, oder was ich ihr geben kann.
    Für Ihre Hilfe bedanke ich mich im Voraus.

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.