Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Aphthe

Frei von Aphthen dank Homöopathie

Aphthen bezeichnen bläschenartigen Ausschlag im Mund, entzündliche Geschwüre von geringer Größe. Sie bilden sich auf der Mundschleimhaut, an den Innenseiten der Wangen und Lippen, manchmal auch auf der Zunge. Seltener kann es auch zu diesen schmerzhaften Bläschen am Gaumen oder Zahnfleisch kommen. Aphthöse Geschwüre (Ulcerationen), die sich immer wieder an verschiedenen, mit Schleimhäuten ausgekleideten Bereichen des Körpers (Mundraum, Anus, Genitalien, Vulva) zeigen, werden Aphthosis oder Aphthose genannt. In diesem Zusammenhang sei auch kurz Morbus Behçet erwähnt, eine Gefäßentzündung durch einen Immundefekt, die unter anderem zu rezidivierenden oralen und genitalen Aphthen führt. Aphthen sind im allgemeinen gutartig, aber meist extrem schmerzhaft. Im Mund behindern sie somit stark den Kauimpuls. Häufig führen sie zu Schwellungen an den Lymphknoten. Eine homöopathische Konstitutionsbehandlung stärkt das Immunsystem und kann sich somit als wertvolle Hilfe erweisen, um dem Übel auf Dauer entgegenzuwirken. Großflächigere, rezidivierende Aphthen weisen unter Umständen auf eine tieferliegende Pathologie hin, auf Funktionsstörungen des Immunsystems, oder sind vielleicht einfach eine Reaktion auf Vitaminmangel. Wer häufiger unter aphthösen Geschwüren leidet, sollte der Sache besser auf den Grund gehen.

Orale Aphthen – Symptome

Die von der Aphthe betroffene Fläche zeigt sich als geröteter Fleck auf der Schleimhaut, der häufig von einer gelblich-weißen Flüssigkeit überzogen ist. Eine oberflächliche Aphthe hinterläßt keine Narbe und verschwindet nach ungefähr 2 Wochen von allein. Größere Schleimhautdefekte resorbieren sich erst nach Wochen und können zu Narbenbildung führen. Eine aphthöses Geschwür ist nicht ansteckend, bildet sich aber oftmals immer wieder neu. In besonders seltenen und schweren Fällen kann man von solchen Entzündungen am laufenden Band geplagt werden.

Kleinere Aphthen bilden winzige Bläschen von ungefähr 1 mm Durchmesser und können in Gruppen auftreten, größere Aphthen sind unregelmäßig geformt und treten allein auf. Noch bevor die Aphthe im Mund sichtbar wird, kann sie bereits heftige Schmerzen verursachen. Damit verbunden sind mehr oder weniger heftiges Brennen und Jucken der betroffenen Stelle. Besonders intensiv ist der Schmerz im Kontakt mit kalten oder heißen Speisen. Manchmal können Aphthen und Aphthosen Komplikationen nach sich ziehen, darunter ein Anschwellen der Lymphknoten, Fieber und damit einen Zustand genereller Ermüdung.

Aphthen und Aphthosen – Ursachen

Bisher konnte die Medizin die wirklichen Ursachen für Aphthen und Aphthosen nicht herausfinden. Es wird aber vermutet, daß Allergien und genetische Disposition eine Rolle spielen, wissenschaftliche Belege hierfür gibt es aber wie gesagt hierfür bisher nicht. Aphthen können durch kleinere Verletzungen im Mundraum, aber auch durch bestimmte Nahrungsmittel verursacht werden. Auffällig ist, daß Frauen während ihrer Regelblutung anfälliger für Aphthen sind als an den Tagen zwischen dem Zyklus. Auch Streß gilt als ein möglicher Auslöser von Aphthen und Aphthosen. Während Prüfungszeiten zum Beispiel klagen Schüler und Studenten vermehrt über Aphthen, ohne daß eine echte Ursache erkannt werden kann.

Homöopathische Behandlung “von innen”

Hauptsächlich vier homöopathische Heilmittel werden immer wieder im Zusammenhang mit Aphthen angeführt. Borax C9 oder Mercurius corrosivus C7 sind bei aphthösen Geschwüren ein Muß. Kalium bichromicum C9 hilft besonders bei klar umrissenen, regelmäßig-kreisförmigen Aphten. Sulfuricum acidum C5 wird verordnet, wenn die Aphthe beim Trinken von heißen Getränken weniger brennt. Beide Mittel sollten so früh wie möglich genommen werden, sobald eine schmerzende Stelle im Mund auf die Entzündung hinweist. Üblich sind 5 Globuli, zu Beginn alle zwei Stunden, später zweimal täglich (bis die Symptome abklingen). Je nachdem, welche Symptome mit der Aphthe oder Aphthose einhergehen, können ergänzend folgende Mittel genommen werden: Nitricum acidum C6 (brennender  Schmerz), Mercurius solubilis C6 (vermehrter Speichelfluß und schlechter Atem) und Sulfuricum acidum C5 (gelbliches Exsudat fließt aus der Läsion).

Lokale Anwendungen

Zur Vervollständigung der Behandlung wird empfohlen, die Läsion täglich lokal mit Mundspülung zu desinfizieren. Am gebräuchlichsten in dieser Hinsicht sind Calendula officinalis und Hydrastis canadensis in Form von Urtinktur. Ein paar Tropen in etwas Wasser geben und den Mund kräftig spülen. Calendula wirkt beruhigend, desinfizierend und wundheilend, und auch Hydrastis hat beruhigende und wundheilende Wirkung. Je 10 Tropfen Calendula und Hydrastis in ein wenig Wasser verdünnen und dreimal täglich den Mund damit spülen.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Bei Anwendung von homöopathischen Arzneien und Mundspülungen kann man Aphthen in der Regel selber versorgen. Treten Aphthen dagegen als Aphthose in rezidivierender Form auf, sollte (zahn)ärztlicher Rat eingeholt und zu ermitteln versucht werden, was zu der Geschwürbildung führen könnte. Damit erhöht man seine Chance, daß sich künftig keine Aphthen mehr bilden. Durch umfassende Untersuchung des Mundraums kann ein Arzt oder Zahnarzt eine schlimmere Infektion oder Erkrankung mit Gewißheit ausschließen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Aphthe”

Assoziierte Einzelmittel

  • Borax
  • Calendula officinalis
  • Hydrastis canadensis
  • Kalium bichromicum
  • Mercurius corrosivus
  • Mercurius solubilis
  • Nitricum acidum
  • Sulfuricum acidum

 

Gut zu wissen: Grundmittel und individuell gewählte Mittel der Homöopathie zusammen mit einer heilungsfördernden Mundspülung gewährleisten dem Kind wie dem Erwachsenen eine sanfte Komplettbehandlung bei Aphthen. Dem Säugling, der wegen der Schmerzen nicht mehr richtig trinken mag, hilft am besten Borax C5.

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.8 ( 44 Stimmen)
Aphthe, 2.8 out of 5 based on 44 ratings

1 Beitrag zu “Aphthe

  1. Die Aphthen-Plage habe ich schon etwas länger, bei mir ist es also chronisch.

    Auch wenn ich die Schmerzen inzwischen gut igronieren kann, ist der Verzicht auf Salat einfach richtig doof.

    Ich habe schon einige Ärzte aufgesucht und Cremen oder Empfehlungen ausprobiert. Leider aber ohne Erfolg.

    Eine Freundin empfiehlt mir diese Creme http://www.parodontcreme.de/aphthen.html
    Sie hat wohl ihr Problem hiermit lösen können. Ich werde es demnächst ausprobieren.

    Was haltet ihr von solchen Cremen?

    Kann man diese homöopathische pflanzliche oder mineralische Extrakte irgendwo kaufen? Oder muss man dafür ein Homöopathen aufsuchen?

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.