Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Analfissur, Afterriß

Analfissuren mithilfe der Homöopathie behandeln

Der Afterriß ist eine winzige Verletzung oder ein länglicher Einriss des am Ausgang des Rektums liegenden Afterkanals (Anoderm). Die häufigste Ursache dieser Pathologie ist harter Stuhl, der durch starkes Pressen während des Stuhlgangs die Analschleimhaut reißen läßt. Daneben gibt es entzündliche Ursachen, z. B. Hämorrhoiden oder Darmerkrankungen. Begünstigt wird das Leiden daneben durch bestimmte Sexualpraktiken, durch Analverkehr oder die Einführung von Gegenständen in den Anus. Analfissuren treten am häufigsten beim erwachsenen Menschen auf, bei Männern häufiger als bei Frauen. Babys und Kleinkinder im Alter zwischen 6 Monaten und 2 Jahren sind ebenfalls anfällig für Afterrisse.

Es gibt mehrere Formen des Afterrisses: die Kommissuren können bei synchroner, lateraler, posteriorer oder anteriorer Lage akut oder chronisch sein. Während Männer von Analfissuren generell häufiger betroffen sind als Frauen, scheinen anteriore Fissuren bei Frauen häufiger aufzutreten als bei Männern. Die akute Form des Afterrisses führt häufig zu einer Infektion und zu nässenden Wunden am After. Dadurch bilden sich durch Fibrosierung winzige Knötchen, Vorpostenfalten genannt. Schließlich gibt es noch eine postoperative Form von Analfissuren, die Folge ungenügender Dränage bei einem chirurgischen Eingriff. Häufig tritt der Afterriss mit Hämorrhoiden gepaart auf oder wird mit solchen verwechselt.

Analfissur – Symptome

Die häufigsten Anzeichen eines Afterrisses sind heftige Schmerzen, Brennen und Stechen, die sich hauptsächlich beim Absetzen von Stuhl bemerkbar machen. Auf dem Toilettenpapier kann man den Afterriss leicht an hellroten Blutstreifen erkennen. Ebenfalls auf das Leiden hinweisen können Symptome wie Verkrampfungen durch erhöhten Druck der After-Schließmuskeln und Afterjucken.

Geläufige homöopathische Heilmittel

Welche homöopathischen Heilmittel verordnet werden, hängt von dem eigentlichen Auslöser des Leidens ab. Die durch harten Stuhl verursachte Kommissur wird mit Nitricum acidum C7 zu je 5 Globuli zweimal täglich behandelt. Damit werden auch die starken Schmerzen gelindert. Eine homöopathische Alternative hierzu bietet die Assoziierung von Ratanhia und Paeonia (je 20 Tropfen, mittags und abends vor den Mahlzeiten). Im Rahmen einer Grundbehandlung wird dreimal pro Woche Calcium fluoratum C9 genommen (je 5 Globuli).

Die Analfissur in Verbindung mit einem Hämorrhoidalleiden wird mit Nitricum acidum C7 und Ratanhia C7 behandelt. Graphites C4 bis C7 hilft bei Afterrissen und chronischer Verstopfung. Akute Schmerzen und nässender oder eitrig-schmieriger Stuhl werden mit Nitricum acidum C4 bis C7 erleichtert. Patienten, die unter Juckreiz und brennenden Schmerzen noch Stunden nach dem Stuhlgang leiden, erhalten Rathania C4 bis C7. In allen drei Fällen können die Mittel vier- bis sechsmal täglich genommen werden. Wundheilende Ratanhia-Salbe für die lokale, äußerliche Anwendung ist ein ideales Ergänzungsmittel.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Wenn die Symptome nach der homöopathischen Behandlung weiterhin bestehen und die Schmerzen vielleicht gar zunehmen, muß unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden. Afterrisse infizieren sich leicht und ziehen ohne angemessene Versorgung schnell die Schließmuskeln in Mitleidenschaft. Anhaltende und unerträgliche Schmerzen während des Stuhlgangs sowie blutige Afterinnenwände müssen medizinisch in Augenschein genommen werden, denn sie können ein Zeichen dafür sein, daß bestehende Hämorrhoiden abgedrückt werden und daher einen operativen Eingriff erfordern.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Analfissur”

Assoziierte Einzelmittel

  • Alumina
  • Condurango
  • Graphit, Graphites
  • Nitricum acidum
  • Ratanhia

Gut zu wissen: Die Homöopathie wirkt gründlich und kann Afterrisse vor allem dann gut behandeln, wenn die Ursachen möglichst direkt bei Auftreten der Symptome diagnostiziert werden.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.9 ( 107 Stimmen)
Analfissur, Afterriß, 2.9 out of 5 based on 107 ratings

2 Beiträge zu “Analfissur, Afterriß

  1. Meinen 30. Geburtstag habe ich im Veranstaltungslokal auf der Toilette verbracht. Afterblutungen in größeren Mengen. Nachdem diverse Ärzte einen Künstlichen Darmausgang anboten bin ich zu einem Proctologen in Stuttgart gegangen, der die vorhandenen Fissuren und Marisken “rekonstruierte”. Seitdem ist RUHE.

  2. Probleme im Darmbereich haben mich auch lange Zeit beschäftigt. Vor kurzer Zeit habe ich mir mal das Buch “Darm mit Charme” gekauft und die Erkenntnisse über unseren Darm waren wirklich sehr aufschlussreich. Insbesondere, dass wir unseren Stuhlgang ja eigentlich in der Hocke verrichten sollten, damit der Darm sich einfacher entleeren kann. Die normale Sitzposition auf unseren Toiletten scheint also nicht optimal zu sein. Auf Empfehlung des Buches habe ich mir dann mal einen Hoca Toilettenhocker bestellt. Und ich muss sagen, dass mir der Gang zur Toilette nun wesentlich leichter fällt:-).

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.