Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Akne

Homöopathisch gegen Akne angehen

Akne ist eine hormonell bedingte Form von Hautausschlag. Pustel und Mitesser treten vor allem während der Pubertät zutage und klingen mit zunehmenden Erwachsenenalter wieder ab, es gibt aber auch chronische Formen von Akne. Bei einer Akne vulgaris ist in den meisten Fällen das Gesicht von entzündlichen Effloreszenzen wie Papeln, Pusteln und Knötchen übersät. Die Erkrankung kann aber auch Formen derart annehmen, daß andere Körperpartien wie der Rücken oder der ganze Oberkörper, ebenso betroffen sind. Glücklicherweise gibt es Mittel und Wege, um durch Kosmetika, Pharmazeutika oder Homöopathika Abhilfe zu schaffen.

Akne und ihre Ursachen

Beim Mann wie bei der Frau führen hormonale Veränderungen im Jugendalter zu der Produktion von männlichen Hormonen, den sogenannten Androgenen. Bei der Frau sind die Eierstöcke für die Androgenproduktion verantwortlich, beim Mann sind es die Hoden. Dies führt zu einer verstärkten Produktion von Hautfett in den Talgdrüsen, also in der sich unter der Epidermis (Oberhaut) befindenden Hautschicht, und in der weiteren Folge zu einer übermäßigen Verhornung der Haut (Hyperkeratinisation). Das überschüssige Keratin, einer der Bestandteile des Sebums bzw. Talgs in den Talgdrüsen, verstopft die Poren und bewirkt deren Entzündung – die sich im weiteren als Akne in Mitessern und Pickeln (Komedonen) manifestiert.

Akne hat vor allem hormonale Ursachen. Dieser Umstand erklärt auch, weswegen die Entzündung vor allem in zwei entscheidenden Phasen des Lebens zutage tritt, nämlich in der Pubertät (Akne juvenilis oder vulgaris) und in den Wechseljahren (Akne rosacea). Streß, intensive Sonnenbestrahlung, Müdigkeit, aber auch häufiges Berühren und Manipulieren der Pusteln, Mitesser (Komedonen) und Pickel können die Entzündung verschlimmern und zu Komplikationen wie einer Superinfektion führen. Auch das regelmäßige Auftragen von kosmetischen Produkten, die dem Hauttyp nicht entsprechen, und die Einnahme bestimmter Medikamente können die Entstehung von Akne begünstigen. Homöopathische Mittel dagegen haben keine Aknebildung zur Folge.

Symptome

Akne juvenilis (A. vulgaris) tritt vor allem bei Jugendlichen auf. Gesicht – Nase, Stirn, T-Zone, Kinn – manchmal auch Oberkörper, Hals, Nacken und Rücken sind dabei von geröteten Pusteln und Mitessern überzogen. Je nach Hauttyp und Schwere der Entzündung kann der Betroffene Monate oder auch Jahre mit Akne juvenilis zu kämpfen haben. Das Ende der Pubertät bedeutet nicht zwangsläufig auch, daß es mit der Akne vorüber ist. Vor allem bei Frauen kann Akne in der Tat nur zu leicht chronisch werden. Mit den hormonalen Veränderungen im Körper kann die Erkrankung abschwellen oder sich verschlimmern. Schwerere Formen von Akne gehen zumeist mit Juckreiz und Brennen einher.

Akne rosacea, auch Kupferfinne genannt, ist eine akneähnliche Entzündung der Gesichtshaut, die vor allem bei Erwachsenen über 40 Jahren auftritt. Für diese Gesichtsdermatose typisch sind Rötungen der Haut, sichtbar erweiterte Gefäße (Couperose), gerötete Papeln und Knötchen vor allem auf Kinn, Nase und Wangen. Anders als bei der Akne aber fehlen bei der Rosazea die Komedonen, eine Erweiterung der Poren mit schwarz gefärbtem Talg. Zeigen sich neben den typischen Papeln und Pusteln Komedonen, handelt es sich womöglich um eine Mischform beider Erkrankungen. Besonders anfällig für Rosazea sind besonders hellhäutige Personen mit blassem Teint. Es besteht eine Veranlagung zu fettiger Haut und häufig neigt der Betroffene zu starker Transpiration. Rosazea ist eine akneähnliche, zumeist chronische Hauterkrankung, die sich während der Regelblutung oder Schwangerschaft sowie im Klimakterium schubweise verschlimmern kann.

Behandlung von Akne juvenilis/vulgaris

Für die Behandlung von Akne juvenilis (vulgaris) gibt es diverse homöopathische Mittel. Bewährt hat sich zum Beispiel Asterias rubens, der rote Seestern. Er eignet sich vor allem für Jugendliche mit schwacher Konstitution. Thuja occidentalis hilft sehr gut, wenn die Akne vorwiegend im unteren Gesichtsbereich (Kinn und Lippenumgebung) lokalisiert ist, der Betroffene eine extrem empfindliche und fette Haut zeigt. Personen mit trockener und schuppiger Haut nehmen dagegen besser Berberis aquifolium.

Mit Antimonium crudum wird Akne behandelt, bei der die Haut juckt und brennt. Der Betroffene ernährt sich unausgewogen, konsumiert viel Alkohol und Kohlenhydrate, klagt über Magen-Darm-Beschwerden und ist gefühlsmäßig instabil. Auch Arsenicum jodatum nimmt den für Akne typischen Juckreiz, paßt aber besser zu dem apathischen und “schlacksigen” Typ, der ängstlich und nervös ist.

Behandlung von Akne rosacea

Auch für die Behandlung von Rosazea (Akne rosacea) bietet der Handel zahlreiche Homöopathika an. Dazu gehört die Krätze-Nosode Psorinum. Dieses Mittel wirkt nicht nur der Bildung von Pickeln und Pusteln entgegen, sondern lindert darüber hinaus auch den Juckreiz und reduziert die Bildung von Schweiß, der in Verbindung mit dem überschüssigem Sebum Pruritus verursacht. Eine tägliche Gabe (5 Globuli oder 5 Tropfen oder 1 Tablette) Sanguinaria canadensis C9 ist ebenso wirkungsvoll bei Rosazea und daneben für Patientinnen geeignet, die mit bevorstehender Regelblutung oder den nahenden Wechseljahren unter Hormonstörungen leiden, deren Menses extrem schwach ist oder die unter schlechtem Blutkreislauf leiden. Die Behandlung kann durch eine tägliche Gabe Carbo animalis C5 vervollständigt werden.

Wenn die Akne vor allem bei großer Müdigkeit und in Streßsituationen auftritt, dann ist Juniperus sabina (Sabina officinalis) am besten geeignet. Sabina, auch Seviebaum, Sadebaum oder Stinkwacholder genannt, hilft vor allem bei Patienten, die hypochondrisch veranlagt sind. Zur Behandlung der chronischen Akne wird Sulfur eingesetzt, ein Mittel, das vor allem für Personen geeignet ist, die unter Magen-Darm-Beschwerden und Verstopfung leiden. Belladonna hilft zudem bei Nervosität und Aufgeregtheit, wenn der Betroffene ein hochrotes Gesicht hat, seine Haut trocken und spröde ist und sich heiß anfühlt.

Pickel und Mitesser homöopathisch behandeln

Sowohl bei Akne juvenilis wie Akne rosacea gilt Selenium metallicum C9, wenn es darum geht, Mitessern den Garaus zu machen. Das Mittel besitzt eine mit Eugenia jambosa komplementäre Wirkung, zusammen in der Potenz C5 genommen (jeweils 5 Kügelchen genügen), lassen sich Komedone wirkungsvoll bekämpfen. Sind die Pusteln und Papeln entzündlicher Natur, führen sie zu Brennen und Stechen auf der Haut, ist dagegen Kalium bromatum C7 das richtige Mittel, von dem täglich zwei Kügelchen genommen werden. In diesem Fall kann man die Therapie durch 5 Globs. Sulfur jodatum C15 ergänzen, damit die Entzündung zurückgeht.

Akne läßt häufig unschöne Verhornung und Narben, die aber dank der Homöopathie behandeln werden können. Damit die Effloreszenzen besser abheilen, nimmt man täglich zwei Globuli Antimonium tartaricum C9 und Graphit C15. Antimonium läßt vor allem kleinere Vernarbungen abheilen, durch Graphit gehen dicke, geschwollene Narben zurück. Zusammen mit Calendula (15 Tropfen, in wenig Wasser verdünnt) ermöglichen diese beiden homöopathischen Mittel dem Betroffenen, eine glatte und gesunde Haut zurückzuerlangen.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Für die Behandlung von Akne hat sich die Homöopathie bewährt. In einzelnen Fällen bleibt es allerdings erforderlich, einen Hautarzt aufzusuchen. Bei der Akne papulapustulosa, eine ausgeprägte Form entzündlicher Akne mit zahlreichen Papeln und Pusteln, ist der Arztbesuch unverzichtbar. Da sich häufig auch Zysten bilden, bleiben oftmals Narben zurück. Einen Arzt aufsuchen sollte auch, wer aufgrund seiner Akne psychologisch stark leidet. Diese Situation trifft vor allem auf jüngere Akne-Betroffene zu.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Akne”

Assoziierte Einzelmittel

 

Gut zu wissen: In der Behandlung von Akne erweist sich die Homöopathie als eine effiziente Lösung. Die homöopathischen Wirkstoffe reduzieren oberflächliche Hautunreinheiten, bringen den Hormonhaushalt im Körper ins Gleichgewicht und bauen Streß ab. Sie wirken zusätzlich diversen aknebegünstigenden Faktoren entgegen.

 
VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.9 ( 250 Stimmen)
Akne, 2.9 out of 5 based on 250 ratings

1 Beitrag zu “Akne

  1. Ich bin 30jahre und habe total unreine haut und bekomme täglich pickelchen….seit ich mit der pille aufgehört habe! Was nehme ich da am besten! Lg???????????????????

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.