Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Acne inversa

Acne inversa homöopathisch behandeln

Acne inversa ist ein Hautleiden, das auch unter der von dem französischen Mediziner Verneuil eingeführten Bezeichnung Hidradenitis suppurativa, kurz Hidradenitis bekannt ist. Durch Eiterung des Talgkanals in den Talgdrüsen (Glandulae sebaceae) kommt es zu Geschwürbildung und Knötchen an verschiedenen Teilen des Körpers. Besonders betroffen sind die Talgdrüsen im Bereich von Achseln, Leistengegend, Perianalregion (Gesäß) und Brüsten. Acne inversa ist eine chronische Krankheit, die häufig in einer Fistulierung und Eiterung der betroffenen Zone endet. Die Krankheit entsteht durch Entzündung der Talgdrüsen und kann dann auf die Schweißdrüsen und die Haarwurzeln übergreifen.

Der inflammatorische Prozeß ist in der Regel durch Staphylococcus aureus bedingt, die eitrigen Effloreszenzen werden aber oft durch Faktoren wie Übergewicht, Tabakmißbrauch oder ganz einfach auch nur schlechte Körperhygiene akzentuiert.

Acne inversa – Symptome

Acne inversa bzw. Hidradenitis manifestiert sich je nach Schweregrad der Erkrankung und Häufigkeit des Auftretens auf verschiedene Art. Acne inversa ist ein chronisch-rezidivierendes Leiden, die Beschwerden können ebenso monatlich ausbrechen wie jährlich nur einmal zum Vorschein kommen.

Typische Symptome bei Acne inversa sind geschwürartige Knötchen im Bereich der Hautfalten, der Leistengegend und den Achseln. In den fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung manifestieren sich eitrige und schmerzhafte entzündliche Effloreszenzen, die übelriechend sein können. Bei akuter Acne inversa hat der Patient unter Umständen Schwierigkeiten, seine Glieder zu bewegen, derart schmerzhaft macht sich die Entzündung bemerkbar.

Empfohlene Behandlung

Die außergewöhnlichen Heileigenschaften von Thuja occidentalis machen dieses Homöopathikum zu einem Mittel, das sich ganz besonders zur Behandlung von Acne inversa eignet. Lokal aufgetragen reduziert Thuja die charakteristischen Hautläsionen der Infektion. Unter den homöopathischen Heilmitteln, die bei Acne inversa verordnet werden können, findet sich auch Hepar sulfuris calcareum. Die Assoziation von Auszügen von Austernschalenkalk und Schwefelblumen erweist sich bei typischen Hidradenitis-Infektionen als überaus wirksam. Die empfohlene Dosis liegt bei einer Gabe Hepar sulfuris calcareum C30 täglich (an 4 Tagen hintereinander zu nehmen). Um die Bildung von Eiter im entzündlichen Stadium zu reduzieren, kann Hepar sulfuris calcareum mit Belladonna C5 (je 5 Globuli, alle 2 Stunden, 2 Tage hintereinander) assoziiert werden. Um die Behandlung zu vervollständigenn ist es außerdem möglich, täglich 2 Dosen Pyrogenium C9 zu nehmen.

Wann einen Arzt aufsuchen?

Wenn die Symptome einer Acne inversa trotz Behandlung nicht relativ kurzfristig abklingen, sollte ohne zu zögern ein Arzt hinzugezogen werden. Bei eitriger Entzündung ist die Meinung eines Spezialisten ebenfalls nicht überflüssig. Erst recht ist der Gang zum Arzt bei permanenten Beschwerden gerechtfertigt, z. B. dann, wenn sich der Patient vor lauter Schmerzen nicht mehr bewegen kann.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Acne inversa”

Assoziierte Einzelmittel

  • Hepar sulfuris calcareum
  • Thuja occidentalis
 

Hepar sulfuris in der Apotheke

 

Gut zu wissen: Acne inversa kann für den Betroffenen extrem beeinträchtigend sein, wenn sie nicht behandelt wird. Jedoch hilft homöopathische Behandlung bei Auftreten der ersten Symptome zu vermeiden, daß es soweit kommt.

 
VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.4 ( 9 Stimmen)
Acne inversa, 2.4 out of 5 based on 9 ratings

5 Beiträge zu “Acne inversa

  1. Ich hab keine Ahnung von Hömopathie. Aber die hälfte der Informationen ist falsch oder Falsch formuliert.
    Acne inversa ist eine Entzündung der Talgdrüsen die dann auf die Schweissdrüsen und Haarwurzeln übergreifen kann. Man sollte sobald man das man eine Acne inversa hat einen Arzt aufsuchen. Weil es bei sehr frühzeitiger Erkennung noch Heilungschancen gibt.

  2. Lieber Autor,

    zunächst finde ich es gut, dass es Menschen gibt, die sich mit diesem Thema auf die ein oder andere Weise befassen.

    Mein Vorredner hat jedoch insofern Recht, als das meines Wissens nach die Akne inversa oder auch Hidradenitits SUPPURATIVA, keine Erkrankung der Schweißdrüsen sondern der Terminalhaarfolikels ist. Bedingt durch einer Hyperkeratose kommt es zur Verlegung des Talgausführkanals und somit zu einem durch meist Staphylokokkus aureus bedingten inflammatorischen Prozess. Unter Anderem ist dies der Grund warum wir uns gegen den irreführenden Begriff Hidradenitis (Entzündung der Schweißdrüse) suppurativa sträuben.

    Somit ist es aber keine Eiterung der Schweißdrüsen sondern eben des Talgkanals. Von der Schweißdrüsentheorie ist man schon seit Jahren weg. Dies können Sie auch in den S1-AWMF-Leitlinien nachlesen.

    Die eitrigen und entzündlichen Effloreszenzen entstehen bereits in den Anfangsstadien der Erkrankung (Stadium I nach Hurley). Alles in allem ist der Artikel wohl eher etwas holprig und umständlich formuliert, als das er vollkommen falsch ist.

    Über die hier angebotenen Heilmittel kann ich keiner Aussage im Bezug auf Akne inversa treffen. Gibt es denn effektive Studien dazu, welche Sie uns zur Verfügung stellen oder zumindest nennen könnten? Wir sind immer an Neuerungen interessiert und wenn etwas hilft, wären wir die letzten die es ablehnen.

    Klar ist allerdings, dass dieser Artikel wohl eher aus der Intension, des Verkaufens der Hepar sulfuris heraus entstanden ist und weniger aus der Intension heraus Menschen aufzuklären. Nichts desto trotz ist auch dies sicherlich legitim.

    Ich würde es sehr begrüßen, wären Sie -ob der Tatsache, dass er schon sehr alt ist- in der Lage, diesen Artikel noch einmal zu überarbeiten. Aktuelle Informationen zum Thema finden Sie unter Anderem auf unserer Webseite http://www.akne-inversa.org

    Vielen Dank!

  3. Man geht davon aus, das die Entzündung von den Terminalhaarfollikeln ausgeht mit einer Hyperkeratose, was zur Entzündung und Eiterung der Talgdrüsen führt. Schweißdrüsen haben anfangs nichts damit zu tun, könnrn sich aber im späteren Verlauf mit entzünden. Welche Studien haben Sie zur Wirksamkeit dieser Homöopatika in Bezug auf Ai. Bitte die Quelle angeben. Vielen Dank

  4. Der erste Schreiber hat recht, der Beitrag ist falsch formuliert. Erst kommt die Entzündung der Talgdrüse, die sich dann auf die Haarwurzeln und Schweißdrüsen ausdehnen kann. In dem Beitrag wird dieser Prozess genau andersherum beschrieben.
    Viele Grüße
    Selbstbetroffene

    • Liebe Leser,

      Herzlichen Dank für alle Kommentare. Sie waren in der Tat hilfreich und haben dazu geführt, daß der Artikel inzwischen angepaßt wurde, um besser zu beschreiben, was Acne inversa wirklich ist.

      Das Homöopathiewelt-Team

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.