Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Spongia tosta

Beschwerden im HNO-Bereich mit Spongia tosta lindern

Spongia tosta, ein Homöopathikum aus dem Meerschwamm, behandelt in erster Linie Beschwerden im HNO-Bereich. Entzündliche Infektionen im Hals und Rachenraum gehören zu den hauptsächlichen Anwendungsgebieten. Der Geröstete Meerschwamm Spongia tosta sollte im Rahmen der Behandlung von solchen HNO-Erkrankungen in Betracht gezogen werden, deren Symptome sich vor allem während des Schlafs verschlimmern.

Leitsymptome des Homöopathikums Spongia tosta

Spongia tosta wird gerne bei empfindlicheren Patienten eingesetzt. Es handelt sich um ein vorzügliches Heilmittel für Kinder, die häufig an Halsentzündungen erkranken. Wenn der Patient vor allem nachts unter Atemnot leidet, dann ist Spongia tosta genau das richtige Heilmittel. Dieses Homöopathikum wird auch gern bei Herzbeschwerden verschrieben. Spongia wirkt hervorragend auf die Atmungsorgane: Halsentzündungen, Kehlkopfentzündungen und trockener Reizhusten, bei denen der Betroffene nach Luft schnappt und fast erstickt, wodurch sein Herz stark zu klopfen beginnt, gehören zu den typischen Anwendungsbereichen.

Hauptsächliche Anwendungsgebiete

Spongia tosta ist das richtige homöopathische Mittel, um trockene Schleimhäute des gesamten Atemtrakts zu „schmieren“. Nase, Luftröhre, Kehlkopf, Rachen und Bronchien können bei Halsleiden in Mitleidenschaft gezogen sein und werden durch den Meerschwamm deutlich entlastet. Wenn Mund und Zunge trocken und belegt sind und sich ein ziehendes Gefühl einstellt, kann Spongia eine gute Lösung sein. Häufig beklagen die Patienten, ihr Mund und Rachen sei rau und derart trocken, daß sie den Eindruck haben, dieses Organ sei wie aus Leder.

Bei Ohrenschmerzen nimmt Spongia tosta den Druck, der auf das Ohr und die umliegende Region ausgeübt wird. Das Mittel hilft ferner bei Geschwürbildung an den Ohrknörpelchen. Spongia tosta schafft das Wärmegefühl an den Ohren ab, das manchmal zu einer vorübergehenden Beeinträchtigung des Hörvermögens oder auch zu Ohrgeräuschen vor allem im rechten Ohr führen kann.

Spongia tosta wird in Fällen von Dysphagie empfohlen, die den Transit von Speisen über den Rachenraum in die Speiseröhre mit einem Gefühl des Unbehagens einhergehen läßt. Manchmal fühlt der Patient Kribbeln und Brennen im Hals und glaubt dann, er sei an einer Tonsillitis erkrankt, weil sein Hals entzündet ist. In vielen Fällen kann Dysphagie Schmerzen verursachen, die bis zu den Ohren hin ausstrahlt, aber nachläßt, sobald sich der Patient niederlegt.

Spongia tosta wird empfohlen, wenn der Betroffene in seiner Speiseröhre ein intensives Gefühl von Wärme verspürt. Dieses homöopathische Heilmittel wird auch dann verschrieben, wenn sich die Schilddrüse hart anfühlt und geschwollen ist, so daß der Betroffene durch Erstickungsanfälle aus seinem Schlaf gerissen wird.

Spongia tosta hilft bei dem Kropf, der sich noch im Anfangsstadium befindet, und bei dem man zeitweise den Eindruck hat, man würde erwürgt. Manchmal sind diese Beschwerden auch durch Schmerzen beim Schlucken begleitet. Mitunter wird dem Betroffenen bitter kalt, sein Hals und Nacken fühlen sich wie betäubt an. In einigen Fällen hat der Kranke den Eindruck, er habe einen steifen Nacken.

Dosierungen

Wenn die Stimme rau wird und der Patient über einen heiseren Husten und brennende Schmerzen im Hals klagt, wird er zu Spongia tosta in den Potenzen C7 oder C9 greifen müssen. In manchen Fällen ist die Stimme derart rau und heiser, daß sie fälschlicherweise an einen trockenen Reizhusten denken läßt. In Wirklichkeit sind diese Symptome jedoch das sichere Anzeichen dafür, daß er vorübergehend seine Stimme verliert. Um dem entgegenzuwirken, muß man zu Spongia tosta greifen.

Bei Atemnot und Kurzatmigkeit mit dem gleichzeitigen Gefühl, es würde einem die Kehle zugedrückt, nimmt man als Ergänzungsmittel Spongia tosta C3.

Die Laryngitis wird mit Spongia tosta C5 behandelt. Sobald sich die ersten Symptome einstellen, wozu auch pfeifender Husten gehört, wird das Mittel alle 10 Minuten zu je 5 Globuli genommen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Spongia tosta”

Assoziierte Einzelmittel

  • Aconitum napellus
  • Arum triphyllum
  • Belladonna
  • Bromum
  • Causticum
  • Drosera rotundifolia
  • Ferrum phosphoricum
  • Hepar sulfuris calcareum
  • Jodum
  • Manganum aceticum
  • Manganum metallicum
  • Phosphorus
  • Rumex crispus
  • Sambucus nigra

Indikationen

  • Laryngitis, Kehlkopfentzündung

 

Gut zu wissen: Spongia tosta ist im Rahmen der Behandlung von Bronchitis, Asthma und Hals- und Kehlkopfentzündungen, die mit Keuchen und Pfeifen einhergehen, empfehlenswert. Spongia tosta ist auch dann unumgänglich, wenn es darum geht, die Kehlkopftuberkulose (Larynxtuberkulose) zu behandeln.

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.2 ( 44 Stimmen)
Spongia tosta, 3.2 out of 5 based on 44 ratings

1 Beitrag zu “Spongia tosta

  1. Pingback: Homöopatische Hilfe bei Kehlkopfentzündung, Halsschmerzen | Homöopathiewelt

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.