Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Chelidonium majus

Leberschmerzen mit Chelidonium majus lindern

Das Schöllkraut (Chelidonium majus) ist eine seit dem Altertum bekannte und beliebte Heilpflanze in der botanischen Familie der Mohngewächse (Papaveraceae). Das Gemeine Schöllkraut ist eine stark alkaloidhaltige Pflanze, die unter anderem Chelidonin enthält. Weil ihr Milchsaft Warzen abheilen lassen kann, hat sie früher auch den Namen Warzenkraut erhalten. Für die Zubereitung des Homöopathikums Chelidonium majus wird die ganze Pflanze mitsamt Wurzel verarbeitet. Damit sich die Wirkstoffe voll entfalten können, wird die aus dem frischen Kraut gewonnene Urtinktur mehrfach verdünnt und verschüttelt (potenziert). Schöllkraut ist ein beliebtes Hausmittel bei Beschwerden der Galle, Milz und Leber. Es wird empfohlen, wenn Schmerzen im Zusammenhang mit Cholecystopathien bis in das rechte Schulterblatt ausstrahlen.

Chelidonium bei Leber- und Gallenbeschwerden

Das homöopathische Arzneimittel Chelidonium majus, die Heilpflanze Schöllkraut, wirkt galletreibend und wird daher bei akuten Cholecystopathien empfohlen. Es hilft bei Leberentzündungen, Gelbsucht, Milzbeschwerden, Steinleiden und Ikterus, also generell allen Beschwerden mit hepatogenem Bezug. Bei Verstopfung (Obstipation) mit hellgelb verfärbten Stühlen kann das Schöllkraut als Laxans eingesetzt werden. Chelidonium majus ist im übrigen beliebt, um Migräne zu lindern, die durch einen Überschuß von Gallenflüssigkeit in der Leber ausgelöst wird.

Aufgrund der ätzenden Wirkung des gelben Milchsafts kann Schöllkraut-Tinktur Warzen entfernen.

Dosierungsempfehlungen

Um akute Lebererkrankungen wie Gelbsucht zu behandeln, nimmt der Patient zwei Wochen lang morgens und abends 5 Globuli Chelidonium majus C5. Bei chronischer Verstopfung helfen 20 Tropfen Chelidonium D3, mit einem kleinen Glas Wasser vor dem Mittagessen und Abendessen genommen. Die Behandlung dauert einen Monat. Durch Leberstörungen verursachte Migräne wird mit Chelidonium majus C7 behandelt. Bis die Symptome abklingen, alle zwei oder drei Stunden 5 Globuli unter die Zunge legen und zergehen lassen. Bei Gallensteinen hilft am besten Chelidonium majus C5. Täglich 5 Globuli unter der Zunge schmelzen lassen, bis Besserung eintritt. Chelidonium majus C5 kann hellgelb bis weißlich verfärbten Stuhl, der im Wasser treibt, normalisieren. Hierfür dreimal täglich 3 Globuli unter die Zunge legen und langsam zergehen lassen. Die Dosierung ist die gleiche, wenn der Patient über Schmerzen in der Leber klagt, die bis unter das rechte Schulterblatt ausstrahlen, und seine Stühle blaßgelb verfärbt sind. Unabhängig von den hepatischen Beschwerden und den auftretenden Symptomen wird Schöllkraut wie jedes homöopathische Arzneimittel außerhalb der Mahlzeiten und nicht in Verbindung mit stimulierenden oder scharfen Erzeugnissen wie Tabak und Kaffee und Pfefferminze genommen werden.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Chelidonium majus”

Indikationen

  • Leberkolik
  • Verstopfung, Darmträgheit (Obstipation)
  • Hepatitis, Gelbsucht
  • Lithiasis, Steinleiden
  • Migräne
  • Gallenblase
 

CHELIDONIUM MAJUS jetzt bei medpex

 

Gut zu wissen: Schöllkraut ist effektiver, wenn es mit anderen homöopathischen Heilmitteln wie Berberis vulgaris, Carduus marianus, Taraxacum officinale oder Solidago virga aurea kombiniert wird. Es ist aber stets Grundmittel und niemals Ergänzungsmittel.

 

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.5 ( 15 Stimmen)
Chelidonium majus, 3.5 out of 5 based on 15 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.