Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Ruta graveolens

Rheumaschmerzen, Unfallverletzungen und Sehschwäche mit Ruta graveolens entgegenwirken

Ruta graveolens ist ein pflanzliches Homöopathikum, das aus der Weinraute Ruta graveolens (syn. officinalis) gewonnen wird. Es handelt sich um eine knapp einen Meter hoch wachsende, traditionelle Heilpflanze bzw. Gewürzpflanze in der botanischen Familie der Rautengewächse (Rutaceae). Ruta ist eine kräftige verholzende Staude mit aufrecht stehenden Pflanzenstengeln und liefert feine, blaßgrüne Blätter, die ein stark riechendes ätherisches Öl produzieren. Hält man die Blätter der Weinrute gegen das Licht, erkennt man winzige, durchscheinende Löcher – die mit ätherischem Öl gefüllten Drüsen. Die Pflanze ist herb-bitter im Geschmack und extrem giftig, außerdem hat sie einen unangenehm fauligen Geruch.

Ruta graveolens – Kurzbeschreibung

Die Urtinktur für das Heilmittel Ruta graveolens wird aus den Blüten der Weinraute gewonnen, die kurz vor der Blüte geerntet werden. Die Pflanze enthält Flavonoide und Alkaloide, was sie pharmakologisch interessant werden läßt. Ihre ätherischen Öle haben krampflösende Eigenschaften, somit wirkt die Weinraute schmerzlindernd und hilft bei Muskel- und Gelenkschmerzen. Auch gilt die Weinraute als wirksames Wurmmittel. Die traditionelle Medizin macht sich die krampflösende Wirkung der Weinraute in Verbindung mit anderen Pflanzen zunutze, darunter Eukalyptus oder Salbei. Auch die Regelblutung hilft das Mittel sehr gut zu regulieren.

Rheumatologie

Ruta graveolens wird in der Rheumatologie verschrieben, um Gelenkschmerzen zu lindern. Es hilft ferner bei Sehnenentzündungen, Periarthritis, Lumbalgien und Pubalgie. Ruta graveolens zeigt seine Heilkraft auch, wenn es darum geht, Muskelkater und ein sich nach Anstrengungen häufig einstellendes Gefühl von Schwere im Körper zu nehmen.

Traumatologie

Ruta graveolens wird in der Traumatologie eingesetzt, um Zerrungen, Verrenkungen und Stauchungen zu behandeln. Das Mittel kann verschrieben werden, um die Sehnenentzündung der Achillessehne zu behandeln. Es reduziert die Schmerzen nach einem Sturz auf das Steißbein oder Kreuzbein. Schließlich und endlich wird die Weinrute gerne Sportlern bei Stauchungen verordnet, die häufig immer wiederkehrende Bewegungen ausführen.

Augenheilkunde

Ruta graveolens ist unter anderem angezeigt, um Augenbeschwerden zu behandeln. Das Mittel hilft, wenn die Augen ermüdet sind und sich dem visuellen Umfeld nur schwer anpassen. Es wird auch bei Augenüberlastung verschrieben, wenn die Augen vor Überanstrengung schmerzen. Schließlich und endlich ist das Mittel eine große Hilfe, wenn die Augen an der frischen Luft tränen, wenn die Sehkraft nach längerer Lektüre abnimmt und sich die unteren Augenlider verkrampfen.

Empfohlene Dosierung in der Rheumatologie

Zur Behandlung von Sehnenscheidenentzündungen sollte man zwei Wochen hindurch zweimal am Tag 5 Globuli Ruta graveolens C5 nehmen. Bei Periarthritis ist die gleiche Dosierung richtig, allerdings wird die Behandlung zwei Monate lang aufrecht erhalten. Um die Pubalgie, einen zur Leiste hin ausstrahlenden Schmerz (auch bekannt als Grazilis-Syndrom oder Adduktorensyndrom, ein Überlastungsschaden der Adduktorensehnen) zu entlasten, empfiehlt es sich, zehn Tage lang fünf Globuli Ruta C5 und 5 Globs. Calcium phosphoricum C5 zu nehmen, und zwar zweimal täglich. Bei Lumbalgien sollte man sich besser an einen Praktiker im Gesundheitswesen wenden. Über die Dauer der Behandlung und die richtige Dosierung sollte in einem solchen Fall nicht ohne vorherige individuelle Diagnose entschieden werden.

Empfohlene Dosierung in der Traumatologie

Bei Zerrungen und Verstauchungen lautet die Empfehlung im allgemeinen auf 5 Globuli Ruta graveolens C5. Das Mittel wird in Ergänzung zu der verordneten medizinischen Therapie die gesamte Rekonvaleszenzphase hindurch dreimal täglich genommen. Bei Luxationen oder Verrenkungen wendet man sich besser an einen Praktiker im Gesundheitswesen. Über die Dauer der Behandlung und die richtige Dosierung sollte in einem solchen Fall nicht ohne vorherige individuelle Diagnose entschieden werden.

Empfohlene Dosierung in der Augenheilkunde

Liegt eine Asthenopie, eine Sehschwäche durch Augenermüdung, vor, wird zur vierwöchigen Einnahme von Ruta graveolens C5 in Einzelgaben zu je fünf Globuli geraten. Die Therapie kann mit Jaborandi C5 kombiniert werden, wenn der Betroffene viel mit seinen Augen arbeitet, z. B. wenn er an einem PC arbeitet oder Näharbeiten verrichtet. Es sei darauf hingewiesen, dass die Dosierung die gleiche ist wie weiter oben beschrieben.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Ruta graveolens”

Assoziierte Einzelmittel

Indikationen

  • Asthenopie, Sehschwäche
  • Verstauchung
  • Lumbago, Kreuzschmerzen
  • Grazilis-Syndrom, Adduktorensyndrom (Pubalgie)
  • Periarthritis, Periarthrose
  • Tendinitis, Sehnenentzündung

 

Gut zu wissen: Zur Behandlung von Unfall- und Sportverletzungen kann man Ruta graveolens in Assoziation mit anderen homöopathischen Heilmitteln wie Rhus toxicodendron und Arnica montana einsetzen.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.3 ( 41 Stimmen)
Ruta graveolens, 2.3 out of 5 based on 41 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.