Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Bovista lycoperdon

Frauenleiden, Haut- und Kreislaufbeschwerden mit Bovista lycoperdon lindern

Homöopathische Arzneimittel haben den Vorteil natürlichen Ursprungs zu sein. Ausgangsstoffe sind Substanzen aus dem Reich der Pflanzen, Tiere oder Mineralien. Bovista lycoperdon gehört zu den rein pflanzlichen Heilmitteln der Homöopathie. Die Urtinktur zu diesem kleinen Homöopathikum liefert ein Pilz, der Riesenbovist oder Riesenstäubling.

Bovista lycoperdon – Steckbrief

Bovista lycoperdon bzw. gigantea ist ein homöopathisches Arzneimittel, das aus dem Wiesenpilz Bovista lycoperdon zubereitet wird. Es handelt sich bei diesem um einen kugelrunden, eßbaren Bauchpilz, der zu der botanischen Pilzgattung der Stäublinge (Lycoperdaceae) gezählt wird und unter verschiedenen lateinischen oder latinisierten wissenschaftlichen Namen in der Literatur geführt wird. Manche kennen ihn als Bovista gigantea, andere als Langermannia gigantea, Calvatia gigantea, Lycoperdon giganteum oder Lycoperdon bovista. In allen Fällen handelt es sich um den Riesenbovist oder Riesenstäubling. Es handelt sich um einen relativ seltenen Blätterpilz, der in ganz Mitteleuropa verbreitet ist und vor allem in Hexenringen (kreisförmig angeordnete Gruppe von Pilzen) auf Wiesen, Weiden und Waldlichtungen gefunden werden kann. In der Homöopathie findet der Riesenbovist hauptsächlich in Form von Globuli (Streukügelchen) Verwendung. Es reicht aus, diese unter der Zunge schmelzen zu lassen, damit sie ihre Wirksamkeit voll entfalten können. Bovista lycoperdon wird allein oder in Assoziation mit anderen homöopathischen Heilmitteln genommen, und kann bei zahlreichen Beschwerden helfen. In der Homöopathie wird der Riesenbovist unter dem Kürzel bov. geführt.

Bovista lycoperdon – Leitsymptome

Bovista lycoperdon ist in der Gynäkologie angezeigt, um bei Menstruationsbeschwerden regulierend zu helfen. Das Mittel wird besonders bei Blutungsanomalien, bei unregelmäßigen Regelblutungen und Zwischenblutungen empfohlen. Wenn der Menstruationszyklus während des Eisprungs von Schmerzen und Blutungen begleitet ist, kann der Staubschwamm Bovista lycoperdon Abhilfe schaffen. Das genannte Symptom manifestiert sich besonders bei Frauen, die keine Verhütungsmittel benutzen. Bovista lycoperdon wird auch bei Auftreten des prämenstruellen Syndroms (PMS) verordnet. Dieses Homöopathikum wirkt schmerzlindernd und balanciert Gewichtsprobleme aus, mit denen viele Frauen vor Eintritt ihrer Regelblutung zu kämpfen haben. Schließlich und endlich hilft dieses Heilmittel auch, Beschwerden wie Dauerblutungen, starkes Nachtbluten und heftige Blutungen in den Griff zu bekommen, die meistens nach intensiver körperlicher Belastung auftreten.

Bovista lycoperdon zeigt seine Wirkung bei verschiedenen Beschwerden im Bereich der Haut. Dermatologen kennen das Mittel, um bei Hautjucken und herpesartigen Ausschlägen Erleichterung zu verschaffen. Der Riesenbovist wird in der Warzenbehandlung eingesetzt und wirkt Nesselausschlägen entgegen, die nach großer Aufregung und starken Emotionen erscheinen. Im Sommer reagieren manche Frauen mit Pickeln, Akne, Pusteln auf bestimmte kosmetische Produkte. Bovista lycoperdon lindert in diesen Fällen den Juckreiz und bremst enstehenden Ausschlag.

Bovista lycoperdon wird immer wieder im Zusammenhang mit Kribbeln und Taubheitsgefühl im Bereich der Hände, Finger, Füße und Zehen (Akroparästhesie) genannt. Solche Beschwerden treten unter anderem auch bei dem Karpaltunnel-Syndrom auf, bei dem die Nervenenden an Hand- und Fußwurzelknochen komprimiert sind. Dabei kommt es zu Mißempfindungen, eingeschlafenen und tauben Gliedern, Ameisenlaufen. Die Symptome des Karpaltunnel-Syndroms werden von den Betroffenen nachts und frühmorgens als besonders ausgeprägt beschrieben.

Empfohlene Dosierungen

Bei häufiger auftretenden Zwischenblutungen sollte sich die Betroffene frauenärztlich untersuchen lassen. In der Zwischenzeit kann ihr Bovista lycoperdon C5 helfen. Vom 10. bis 15. Tag ihres Zyklus nimmt sie täglich 5 Globuli. Das prämenstruelle Syndrom wird ähnlich behandelt: 5 Globuli Bovista lycoperdon C5, aber in den ersten fünf Tagen der Menses. Bei Menometrorrhagie, Dauerblutungen und azyklischen Blutungen über den Menstruationszyklus hinaus, ist Bovista lycoperdon C4 angezeigt (3 Globuli täglich). Die Einnahme kann mit Verschwinden der Symptome eingestellt werden. 5 Globuli Bovista lycoperdon C9 werden genommen, wenn die Blutungen hauptsächlich in der Zyklusmitte auftreten und von Durchfällen begleitet sind. Grundsätzlich lassen sich alle Blutungsanomalien, bei denen es zu länger anhaltenden und besonders heftigen Blutungen auch funktionelle Metrorrhagien genannt, mit Hilfe des Riesenbovists abstellen. Bei Metrorrhagie mit gleichzeitiger Diarrhoe viermal täglich 5 Globuli nehmen.

In der Dermatologie sollte Bovista lycoperdon nur nach ärztlicher Anweisung genommen werden. Dies gilt besonders in bezug auf Aknebehandlung. Potenzen und Dosierungsempfehlungen werden nämlich in Abhängigkeit verschiedener Kriterien gewählt, die Entscheidung sollte stets einem erfahrenen Praktiker überlassen bleiben. Um optimalen Behandlungserfolg zu erzielen, muß dieser zahlreiche Faktoren berücksichtigen, darunter die Konstitution des Patienten, sein allgemeiner Gesundheitszustand, die auftretenden Symptome. Tiefpotenzen (C4, C5) zum Beispiel eignen sich besonders für die Behandlung von akuten Erkrankungen, Hochpotenzen (C15 bis C30) werden vorzugsweise bei chronischen Leiden eingesetzt. Zu den meisten verbreiteten Symptomen passen die mittleren Potenzen C7 und C9 ohne weiteres. Um Nesselausschlag zu behandeln, werden zu Beginn alle zehn Minuten 5 Globuli Bovista lycoperdon C5 genommen, mit fortschreitender Besserung des Zustands können die Einnahmeabstände aber vergrößert werden. Die gleiche Potenz kann bei ödemähnlichen Schwellungen helfen, wenn Juckreiz und Pruritus trotz Kratzen nicht nachlassen wollen.

Um Durchblutungsstörungen im Zusammenhang mit dem Karpaltunnel-Syndrom zu behandeln, zeitgleich Bovista lycoperdon, Arnica montana C5 und Ruta graveolens nehmen (alle drei in der Potenz C5). Die Dosierungsempfehlung lautet auf je 3 Kügelchen, die vor dem Schlafengehen genommen werden. Bei Bedarf kann aber auch wiederholt zu den Mitteln gegriffen werden. Auf diese Weise werden die Gelenke gelockert und Ameisenlaufen und Taubheitsgefühl läßt nach.

 

Einzelmittel und Indikationen – “Bovista lycoperdon”

Indikationen

  • Kopfschmerz, Kephalgie (Cephalgie)
  • Ekzem, Ausschlag
  • Lymphödem
  • Menometrorrhagie, Zwischenblutung (verlängerte)
  • Mittelschmerz
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Nesselsucht, Nesselfieber (Urtikaria)
 

Gut zu wissen: Bovista lycoperdon kann ohne weiteres auch dem Baby und Kleinkind verordnet werden. Bei Schwellungen und Ödemen durch Insektenstiche oder -bisse verspricht Bovista lycoperdon in der Tiefpotenz C5 rasch Linderung.

 

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

2 Beiträge zu “Bovista lycoperdon

  1. Guten Tag,
    Sie empfehlen das Mittel Bovista lycoperdon in der Potenz C5 einzunehmen. Bei dhu finde ich nur die Potenzen C30, C12, D12, D6 bei den Globuli. Wo finde ich das Mittel in der empfohlenen Potenz?
    Vielen Dank vorab für Ihre Antwort!
    Freundlich grüßt Judith

    • Globuli in allen Potenzierungsstufen gibt es bei REMEDIA in Österreich zu bestellen.
      Versand erfolgt auch nach Deutschland zu normalen, moderaten Preisen.

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.