Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Rhus toxicodendron

Rhus toxicodendron, ein vielseitiges Homöopathikum

Rhus toxicodendron, der Giftsumach oder Giftefeu, gehört zu den am häufigsten gebrauchten homöopathischen Mitteln. Hergestellt wird dieses Homöopathikum aus den Blättern der strauchigen Pflanze, die hauptsächlich in Japan und den USA wächst. Zwecks Herstellung des Mittels werden zum Ende des Sommers die jungen Triebe gesammelt und physikalisch-chemischen Veränderungen unterzogen, um die Urtinktur zu gewinnen.

Indikationen in der Dermatologie

Rhus toxicodendron ist hauptsächlich bei Dermatosen mit Erythem und/oder Ödembildung angezeigt. Zeigt der Betroffene entzündliche Hauterkrankungen, bei denen es zu Bläschenbildung kommen kann, aber nicht muß, dann sollte zu Rhus toxicodendron gegriffen werden. Das Mittel hilft bei Lippen- und Geschlechtsherpes, bei Rosacea (manchmal auch Akne rosacea genannt) und Gürtelrose.

Insbesondere bei Herpes, egal ob Lippenherpes oder Geschlechtsherpes, muß die Behandlung so früh wie möglich beginnen, d. h. sobald der Betroffene erste Anzeichen verspürt, aber sich noch keine Bläschen gebildet haben. Um die Bildung von Herpesbläschen wirklich zu stoppen, ist allerdings eine Grundbehandlung unerläßlich.

Indikationen in der Rheumatologie

Rhus toxicodendron ist auch in der Rheumatologie indiziert. Gut behandeln mit Rhus toxicodendron lassen sich rheumatische Erkrankungen, die sich vor allem bei naß-kaltem Wetter durch Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates bemerkbar machen. Das Mittel eignet sich ferner für die Behandlung von Arthritis. Klagt der Patient über steife und schmerzende Gelenke, sollte er zu Rhus toxicodendron in Form von Kügelchen greifen. In der Regel empfindet der Betroffene in einer Ruheposition stärkere Schmerzen, die bei leichten Bewegungen in abgeschwächter Form auftreten. Rhus toxicodendron ist auch für die Behandlung von Arthralgie und Ischialgie geeignet.

Indikationen in der Traumatologie

In der Traumatologie wird Rhus toxicodendron eingesetzt, um durch Verstauchungen, Prellungen und Sehnenentzündungen verursachte Schmerzen zu lindern. Auch die Unruhe und Erregtheit von Verletzten läßt sich mit Rhus tox. abbauen. Das Homöopathikum wird in der Regel zur Behandlung von Gelenkschmerzen verabreicht, die nach ungewohnter Anstrengung auftreten.

Indikationen in der Infektiologie

Rhus toxicodendron ist für die Behandlung von viral bedingten Erkrankungen sowie solchen Erkältungskrankheiten indiziert, die auf Naßwerden durch Regen oder Schwimmen zurückzuführen sind. Auch zur Behandlung von Dengue-Fieber und Windpocken ist Rhus tox. genau richtig. Wenn die körpereigene Temperatur ansteigt und der Betroffene großes Verlangen nach kalten Getränken zeigt, ist eine Behandlung auf Basis von Rhus toxicodendron angezeigt.

Indikationen im HNO-Bereich

Rhus toxicodendron ist ein bei HNO-Erkrankungen häufig verschriebenes Homöopathikum. Besonders angezeigt ist das Mittel bei Heiserkeit, Dysphonie und zur Behandlung von Gingivostomatitis herpetica, eine schmerzhafte Entzündung im Mundraum, die durch Herpes-Viren verursacht wird. Auch bei Herpangina (Zahorsky-Krankheit) ist Rhus das richtige Mittel. Geschwüre der Schleimhaut erfordern ebenfalls eine Behandlung mit Rhus toxicodendron.

Indikationen in der Augenheilkunde

In der Augenheilkunde ist Rhus toxicodendron angezeigt, um Keratoconjunktivitis phlyctaenulosa (Entzündung der Horn- und Bindehaut des Auges) und herpetica (Herpes der Augenbindehaut) zu behandeln. Im übrigen erweist sich das Mittel als besonders effizient, um die Iritis oder Regenbogenhautentzündung in egal welchem Stadium ihrer Entwicklung zu behandeln.

Empfohlene Dosierung bei Hauterkrankungen

In der Dermatologie, ganz besonders bei entstehenden Ekzemen, nimmt man jeweils morgens 5 Globs. Rhus toxicodendron C15. Diese Dosis wird wiederholt sooft erforderlich, wenn der Patient unter Juckreiz leidet. In der Regel beträgt die Behandlungsdauer einen Monat. Halten die Symptome allerdings an, ist es sinnvoller einen Arzt aufzusuchen.

Zur Behandlung von Herpes oder Gürtelrose wird empfohlen, alle zwei Stunden 5 Globs. Rhus toxicodendron zu nehmen, bis Besserung eintritt. Sobald sich der Zustand des Patienten bessert, kann die Einnahme in größeren Abständen erfolgen. In der Regel beträgt die Behandlungsdauer 7 bis 10 Tage.

Empfohlene Dosierung bei rheumatischen Beschwerden

In der Rheumaheilkunde wird Rhus toxicodendron in der Potenz C15 genommen, und zwar abends zu je 5 Kügelchen. Die Behandlungsdauer erstreckt sich im Schnitt über 3 Monate. Zur Behandlung von Arthralgien empfohlen, je nach Intensität der Symptome ein- bis viermal täglich je 5 Globs Rhus toxicodendron zu nehmen.

Empfohlene Dosierung bei Muskelbeschwerden

Verstauchungen und Zerrungen werden über drei Wochen hinweg durch die Einnahme von je 5 Globs. Rhus toxicodendron C9 morgens, mittags und abends gelindert. Bei Ausübung von ungewohnter körperlicher Aktivität wird angeraten, 5 Globs Rhus toxicodendron C9 CH zu nehmen, und zwar viermal täglich: am Vorabend, am Tag selbst und am Tag nach dieser körperlichen Anstrengung. Hierdurch wird eventuellen Traumata und Schmerzen im Bereich der Gelenke vorgebeugt.

Empfohlene Dosierung bei Infektionserkrankungen

Grippale Infekte erfordern eine Therapie mit 5 Kügelchen Rhus toxicodendron. Die Einnahme erfolgt mehrmals im Abstand von zwei Stunden, und zwar solange, bis sich der Zustand des Patienten bessert. In der Regel beträgt die Behandlungsdauer 3 bis 4 Tage. Um Grippe und Grippeinfekte zu behandeln, sollte der Betroffene mehrmals alle zwei Stunden 5 Globs. Rhus toxicodendron C9 CH nehmen. Je nachdem, wie sich der Zustand des Patienten bessert, können die Abstände größer werden. Zur Behandlung des Dengue-Fiebers wird die Gabe von 5 Kügelchen viermal täglich wiederholt. Bei Windpocken werden zehn Tage lang nicht mehr als dreimal täglich je 5 Kügelchen verabreicht.

Empfohlene Dosierung bei HNO-Erkrankungen

Für die Behandlung von Dysphonie, lautet die Therapie mit Rhus toxicodendron auf 5 Kügelchen in der Potenz C9. Wenn die Heiserkeit vor allem morgens auftritt, erfolgt die Einnahme viermal täglich.

Empfohlene Dosierung bei Augenerkrankungen

Geht die Keratokonkunktivitis mit Geschwüren an der Hornhaut einher, nimmt man 5 Globs. Rhus toxicodendron C15. Die Einnahme wird stündlich wiederholt. Bei einer Regenbogenhautentzündung sollte man alle zwei Stunden je 5 Globs. Rhus toxicodendron C9 nehmen. Festzuhalten bleibt jedoch, daß in diesem Fall möglichst umgehend ärztlicher Rat einzuholen ist.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Rhus toxicodendron”

Assoziierte Einzelmittel

  • Antimonium tartaricum
  • Argentum metallicum
  • Argentum nitricum
  • Arnica montana
  • Arum triphyllum
  • Bryonia alba
  • Cantharis vesicatoria
  • Causticum
  • Colocynthis
  • Dolichos pruriens
  • Dulcamara
  • Eupatorium perfoliatum
  • Gelsemium sempervirens
  • Hypericum perforatum
  • Kalmia latifolia
  • Mercurius corrosivus
  • Mercurius solubilis
  • Mezereum
  • Nux vomica
  • Paris quadrifolia
  • Phytolacca decandra
  • Prunus spinosa
  • Ruta graveolens
  • Sulphur
  • Serum Yersiniae, Yersinium
  • Vaccinotoxinum

Indikationen

  • Arthralgie, Gelenkschmerz
  • Dengue-Fieber
  • Dysphonie
  • Ekzem
  • Körperliche Aktivität
  • Verstauchung
  • Zerrung
  • Grippe, Grippaler Infekt
  • Herpes
  • Keratoconjunctivitis
  • Ischias
  • Windpocken
  • Gürtelrose, Herpes Zoster

 

Gut zu wissen: Rhus toxicodendron ist ein in allen Stadien der zu behandelnden Krankheit besonders wirkungsvolles Homöopathikum. Es kann allerdings passieren, daß die Symptome der Krankheit weiterhin bestehen, trotzdem die Therapie bereits abgeschlossen ist. In diesem Fall sollte man unverzüglich einen erfahrenen Homöopathen oder Praktiker zu Rate ziehen.

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.2 ( 81 Stimmen)
Rhus toxicodendron, 3.2 out of 5 based on 81 ratings

6 Beiträge zu “Rhus toxicodendron

  1. Pingback: Homöopathikum Ferrum metallicum bei Eisenmangel, Anämie | Homöopathiewelt

  2. Pingback: Homöopathische Hilfe bei Kinderkrankheiten wie Windpocken | Homöopathiewelt

  3. Pingback: Arthrosen, Rheuma und Arthralgien homöopathisch behandeln | Homöopathiewelt

  4. Pingback: Herpesinfektion Gürtelrose, Herpes zoster in der Homöopathie | Homöopathiewelt

  5. Sehr geehrte Damen und Herren!
    Ich nehme Rhus toxicodendron D30 “Spagyra” Globuli gegen meine Schmerzen im Knie.
    Es hilft sehr gut, ich nehme aber 4 – 5x tgl. Gibt es Nebenwirkungen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.
    Herzliche Grüße
    Eva Gell

  6. Habe zufällig in einer Zeitung gelesen, nie mehr Kreuzschmerzen. da ich schon 20 jahre darunter leide,habe ich mir dieses Mittel sofort gekauft. Ich kann es bis jetzt noch nicht glauben, meine Schmerzen sind wie weggeblasen von diesen globoli “Rhus toxicondendron C12 Spagyra”. Es ist unglaublich was diese kleinen Dinger bewältigen.wünsche Euch allen viel Glück.Liesl

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.