Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Rhododendron chrysanthum

Rheuma und Neuralgien mit Rhododendron chrysanthum behandeln

Rhododendron chrysanthum ist ein homöopathisches Mittel aus den Knospen und Blättern des gleichnamigen Strauches. Die Blüten des in Nordasien beheimateten Gewächses erleuchten in goldgelber Farbe, weswegen die Pflanze auch Rhododendron aureum genannt wird. Das Heilmittel empfiehlt sich hauptsächlich für die Behandlung der verschiedenen Formen von Rheumatismus und Sehnenentzündungen, was ihm den Beinamen Gichtrose eingebracht hat. Daneben wird Rhododendron aber auch empfohlen, um bei Neuralgien Erleichterung zu bringen.

Indikationen bei rheumatischen Beschwerden

Rhododendron chrysanthum ist in der Behandlung von Rheumabeschwerden angezeigt, die hauptsächlich über Nacht im Bereich der kleinen Gelenke auftreten. Im Allgemeinen wandern die Schmerzen von einem Gelenk zum anderen und können zu Invalidität führen. Diese Entzündungen sind oft zyklisch und von starken Schmerzen begleitet, die sich bei windigem und feuchtem Wetter bemerkbar machen.

Arthrose ist das Erscheinungsbild einer degenerativen Erkrankung mit rheumatischem Bezug. Zu den unangenehmen Begleiterscheinungen gehört die progressive Verformung der Gelenke. Arthrose hat die schmerzhafte Eigenschaft, die Knorpelmasse zwischen den Gelenken zu schädigen und läßt an den Knochenzellen Osteophyten in anarchischen Schüben wachsen. Rhododendron chrysanthum kann bei solchen und ähnlichen Gelenkschmerzen empfohlen werden. Auch bei Überempfindlichkeit gegenüber klimatischen Veränderungen und Wetterumschwüngen (Luftdruck, Temperatur, Luftfeuchtigkeit) kann die Gichtrose Wirkung zeigen.

Anwendungen bei Neuralgien

Rhododendron wird chrysanthum empfohlen, um Neuralgien zu lindern und zu behandeln. Bei Neuralgien kommt es zu Schmerzen, die sich an einem oder mehreren Nervensträngen blitzartig manifestieren. Zumeist betroffen sind der Ischiasnerv, die Interkostalnerven, die Gesichtsnerven und die Zähne. Neuralgien können bei jungen und älteren Menschen gleichermaßen auftreten. Am häufigsten betroffen sind Erwachsene ab etwa 40 Jahren. Besonders gut paßt das genannte Homöopathikum zu Neuralgien, die sich bei stürmischem Wetter manifestieren.

Empfohlene Dosierung in der Rheuma-Behandlung

Um durch Rheuma ausgelöste Schmerzen zu lindern, wird empfohlen, dreimal täglich 5 Globuli Rhododendron chrysanthum C6 zu nehmen. Wenn die Schmerzen vor allem durch Kälte schlimmer werden, hilft am ehesten die Potenz C4. Bei Arthroseanfällen nimmt man dreimal pro Tag 3 Kügelchen Rhododendron chrysanthum C5. Diese Dosis ist ideal für Krisen, die periodisch aufzutreten neigen.

Dosierungen zur Linderung von Neuralgien

Zur Behandlung von Neuralgien, wie sie häufig bei Sturmwetter auftreten, wird empfohlen, 5 Globuli Rhododendron chrysanthum C7 zu nehmen. Damit die Schmerzen nachlassen, ist es überaus wichtig, diese Dosis dreimal täglich zu nehmen. Die Behandlung wird eingestellt, sobald die Schmerzen abgeklungen sind.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Rhododendron chrysanthum”

Indikationen

  • Arthralgie, Gelenkschmerz
  • Neuralgie, Nervenschmerz

Gut zu wissen: Rhododendron chrysanthum ist ein Heilmittel mit breitem Anwendungsspektrum. Es wird ebenfalls empfohlen, um generalisierte Augenschmerzen und Schmerzen im männlichen Geschlechtsapparat zu behandeln.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.