Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Rheum officinale

Rheum officinale bei Durchfall durch Zahnung

Rheum officinale in der Homöopathie bezeichnet die Rhabarberwurzel, ein über Rußland bei uns eingeführtes Knöterichgewächs (Polygonaceae). Ursprünglich stammt Medizinalrhabarber aus China, dort gehört er zu den ältesten volksheilkundlichen Gewächsen. China-Rhabarber ist vor allem für seine abführende (laxative) Wirkung bekannt. Seine therapeutischen Tugenden sind zahlreich, das Mittel wirkt entschlackend (purgierend) und wurmtreibend. Hauptwirkungsgebiet ist und bleibt aber die Gastroenterologie. Es ist noch gar nicht so lange her, daß der China-Rhababer auch als Heilmittel bei Durchfall entdeckt wurde. Für die Zubereitung des homöopathischen Arzneimittels wird in der Hauptsache die Wurzel der Pflanze verwendet.

Indikationen in der Gastroenterologie

Das homöopathische Heilmittel Rheum officinale wird hauptsächlich zur Behandlung von Durchfall verordnet. Besonders gerne zur Anwendung gelangt das Mittel bei jüngsten Patienten, die im Zusammenhang mit dem Zahnen unter Koliken und Diarrhö leiden. Kommt es im Zusammenhang mit dem Zahnen zu Durchfall, ist der Stuhl besonders flüssig. Aufgrund häufiger Bauchschmerzen weint das Baby viel, ihm ist übel, es muß sich erbrechen. Nicht nur der Stuhl ist von säuerlichem Geruch, auch der Atem und das Erbrochene zeigen einen ausgeprägten sauren Geruch. Rheum officinale bremst den Durchfall, wirkt den Bauchschmerzen entgegen und lindert so die Symptome.

Durchfall bei Kleinkindern birgt die Gefahr der schnellen Dehydratation. Darauf sollten die Eltern achten, und ihrem Kind auf jeden Fall viel Flüssigkeit zuführen. In diesen Fällen kann Rheum officinale unterstützend gegeben werden, einen Arztbesuch ersetzt das Mittel auf gar keinen Fall.

Empfohlene Dosierungen

Durchfall durch das Zahnen wird mit Rheum officinale C9 behandelt. 5 Globuli unter die Zunge legen und dort langsam schmelzen lassen. Den jüngsten Patienten kann das Mittel alternativ über das Trinkfläschchen verabreicht werden. Hierfür die Globuli in ein wenig Wasser auflösen und dem Kind zu trinken geben.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Rheum officinale”

Assoziierte Indikationen

  • Durchfall, Diarrhoe

Gut zu wissen: Rheum officinale ist ein homöopathisches Heilmittel aus der Rhabarberwurzel, wie sie bereits seit Jahrtausenden in der chinesischen Volksheilkunde eingesetzt wird. Rheum officinale wirkt sanft und wird in der Homöopathie eingesetzt, um zu helfen, ohne den Organismus selbst jüngster Kinder anzugreifen. Ihnen hilft das Mittel bei diversen Magen-Darm-Beschwerden schnell und wirksam.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.