Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Ratanhia

Bei Analfissur und Hämorrhoiden mit Ratanhia helfen

Bei Abszessen, Fisteln und Hämorrhoiden im analen Bereich kann Ratanhia Wunder wirken.  Diese relativ häufigen proktologischen Krankheitsbilder lassen sich in der Tat mit natürlichen Arzneimitteln wie sie die Homöopathie bietet, in kürzester Zeit ganz hervorragend ausheilen.  Was aber ist Ratanhia eigentlich? 

Ratanhia ist ein homöopathisches Heilmittel, das aus der Wurzel des Ratanhia-Strauchs, ein Gehölz in der botanischen Familie der Krameriaceae, zubereitet wird. Krameria lappacea, die Stammpflanze, im Volksmund als Rote Ratanhia, Peru- oder Payta-Ratanhia bekannt, trägt in der Pflanzenheilkunde die lateinische Bezeichnung Ratanhiae radix, daher der homöopathische Name. Ratanhia ist in Zentralamerika beheimatetet, wächst dort vornehmlich in den Anden Boliviens und in Peru. Auch auf den Antillen trifft man die Pflanze häufig an. Für die Herstellung des Heilmittels werden in erster Linie die Wurzeln der Pflanze verarbeitet.

Proktologie

Die antibakteriellen Eigenschaften der Pflanzenwirkstoffe von Krameria ermöglichen, mit Ratanhia proktologische Erkrankungen zu behandeln, also Beschwerden, die sich im Bereich des Enddarms und Rektums manifestieren. Das Mittel paßt besonders zur Behandlung von Enteritis, eine zumeist durch Bakterien oder Viren hervorgerufene infektiöse Entzündung des Darms. Bei der Enteritis oder akuten Darmentzündung wird der Kranke von Übelkeit, Erbrechen, Durchfall  und Schmerzen im Bauch geplagt, sein Stuhl ist nicht selten blutvermischt.

Ratanhia hilft daneben bei Verstopfung, wenn der Betroffene größte Schwierigkeiten hat, Stuhl abzusetzen. Harter Stuhl löst in vielen Fällen Juckreiz aus oder führt zu Schmerzen im Rektum. Beide Symptome können durch das Heilmittel gelindert werden. Ratanhia wird ferner als Lokalbehandlung empfohlen, wenn es zu Komplikationen kommt, nämlich dann, wenn sich Hämorrhoiden bilden. Mit dem homöopathischen Heilmittel Ratanhia lassen sich Analfissuren, Einrisse in der Afterschleimhaut, behandeln und schmerzhafte Kontraktionen des Sphinkters vermindern.

Gynäkologie und Geburtshilfe

Das Homöopathikum Ratanhia wird unter anderem von Gynäkologen empfohlen, wenn die Patientin über Juckreiz im Schambereich oder in der Scheide klagt.  Das Mittel wirkt unterstützend, wenn es darum geht, Hautausschlag zu stoppen und Juckreiz zu lindern. In der Geburtshilfe begleitet Ratanhia die schwangere Frau bis zur Geburt ihres Kindes. Wenn der Zeitpunkt der Entbindung heran ist,  hilft ihr das Mittel auf natürlichem Wege und erleichtert ihr die Geburtsarbeit. Ratanhia läßt Hämorrhoiden abheilen, eignet sich aber ebenfalls, um das Gefühl schwerer Beine loszuwerden. Ratanhia gibt es auch in Form von Salben und Tinkturen zum täglichen Auftragen auf rissige Brustwarzen, auf Dehnungsstreifen und Schwangerschaftsstreifen.

Empfohlene Dosierungen

Bei Verstopfungsproblemen sollte man zu einer täglichen Einzelgabe Ratanhia C15 greifen. Hämorrhoiden behandelt man je nach Schwere der Symptome. In der Regel verordnet der Homöopath Ratanhia C7 oder Ratanhia C9, von denen vier- bis sechsmal am Tag Globuli eingenommen werden sollten. Es gibt auch homöopathische Ratanhia-Tropfen in der Potenz D6. Zweimal am Tag sollten je 20 Tropfen genommen werden. Am besten ist es, das Mittel vor dem Frühstück und vor dem Abendessen zu nehmen. Wenn die Hämorrhoiden während oder nach dem Absetzen von Stuhl auftreten, wird zu Ratanhia C5 gegriffen: drei- bis viermal täglich 3 Globuli sind optimal.

Das homöopathische Heilmittel Ratanhia gibt es als Salbe, die man täglich im Afterbereich anwenden kann. Sie wirkt schmerzlindernd und nimmt den Juckreiz und läßt rissige Afterschleimhäute abheilen. Die Salbe kann man auch auf rissige Brustwarzen auftragen, die wieder geschmeidiger werden. Grundsätzlich gilt: Halten die Symptome an, tritt trotz der Einnahme oder Anwendung der Arznei keine Besserung ein, dann muß ein Arzt aufgesucht werden. Das gleiche gilt, wenn ältere Betroffene ab 50 Jahren fortlaufende Blutungen zeigen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Ratanhia”

Assoziierte Einzelmittel

Indikationen

 

Gut zu wissen: Obwohl dieses Arzneimittel vor allem in der Proktologie und Gynäkologe/Obstetrik eingesetzt wird, paßt es auch zu anderen Beschwerden. Ratanhia wird unter anderem in der Mund- und Zahnhygiene genutzt. Es hilft nämlich, Entzündung des Zahnfleisches zu bekämpfen. Dank seiner hämostatischen Eigenschaften kann das Mittel auch als Zahnpasta benutzt werden.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

4 Beiträge zu “Ratanhia

  1. Pingback: Schnelle homöopathische Hilfe bei Obstipation, Verstopfung | Homöopathiewelt

  2. Hallo,
    eine gute Seite mit wertvollen Informationen.
    Wo kann man Ratanhiasalbe kaufen.Es ist sehr wichtig.
    Über eine Antwort bin ich dankbar. Vom Arzt habe ich schon verschiedenes ausprobiert, nur Nebenwirkungen
    gehabt.Deshalb möchte ich ein Naturmittel verwenden.
    mit freundlichen grüßen s.b.

  3. Hallo Admin,
    vielen Dank für den Link.Ich werde es versuchen. Schade das es bei uns viele gute Sachen nicht gibt.Diese Seite ist eine wertvolle Hilfe bei der homöopathischen Behandlung.

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.