Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Raphanus sativus niger

Der homöopathische Nutzen von Raphanus sativus niger

In einer Gartenpflanze, nämlich der Wurzel des schwarzen Rettichs, findet sich die Ausgangsformel für ein beliebtes Heilmittel: Raphanus sativus niger. Der Schwarzrettich oder Gartenrettich, eine einjährige Pflanze in der botanischen Familie der Brassicaceae (Kreuzblütler), wird zu verschiedenen therapeutischen Zwecken eingesetzt. Seine Eigenschaften machen sich verschiedene Heilwissenschaften zunutze, darunter die Pflanzenheilkunde und die Homöopathie. Rettich ist ein hervorragendes Hustenmittel und wird häufig in der Gastroenterologie genannt. Raphanus sativus niger wird immer wieder angeführt, wenn es darum geht, nach einer schweren Mahlzeit den Darmtransit in Gang zu bringen. Der Rettich zeichnet sich durch hohen Glukosinolat-Gehalt aus, in der Drainage von Leber und Gallenblase wirkt er Wunder.

Schwarzrettich – Anwendungsgebiete

Die Wurzel des schwarzen Rettichs ist als uraltes Hausmittel unter anderem in der Dränage der Gallenblase und Leber bekannt. Rettich entgiftet und entschlackt, wirkt durchblutungsfördernd und bindet Fette. Raphanus sativus niger gilt als verdauungsfördernd und beschleunigt die Darmpassage. Das homöopathische Heilmittel Raphanus wird empfohlen, um über verschiedene Magen-Darm-Beschwerden hinweg zu helfen, darunter Verstopfung, Magenverstimmung sowie Nieren-, Blasen- und Gallensteine. Mit Beschwerden hepatischen Ursprungs in Zusammenhang stehende unspezifische Begleiterscheinungen wie Migräne lassen sich ebenfalls sehr gut mit Raphanus sativus behandeln.

Dosierungsempfehlungen

Raphanus sativus niger C5, zu je 5 Globuli genommen, hilft bei häufigem Durchfall im Zusammenhang mit Blähungen. Seine Wirkstoffe haben sich bei Reizdarm und Bauchschmerzen durch starke Gase bewährt. Rettich tötet Darmbakterien, beschleunigt die Darmpassage und kann Verstopfung wirksam beseitigen. Nach der Einnahme homöopathischer Rettichpräparate verspürt der Patient unmittelbar weniger Schmerzen, die Darmgase lösen sich nach und nach auf und gehen in Form von Flatulenzen ab. Bei hartnäckigem Durchfall mit unerträglichen Schmerzen wird empfohlen, die Behandlung mit 15 Globuli Raphanus sativus niger zu beginnen. Insofern, als Raphanus die Darmflora zu regulieren hilft, dürfte sich der Patient schnell von seinen heftigen Darmkontraktionen befreit sehen.

Zu spastischer Darmreizung kommt es häufig zum Ende einer Schwangerschaft oder auch nach einem Kaiserschnitt. In beiden Fällen kann Raphanus sativus niger der Betroffenen helfen, zu einem normalen Verdauungszyklus zurückzufinden. Unterstützend kann sie dreimal täglich zu 5 Globuli Raphanus sativus niger C5 greifen.

Gegen Blähungen hilft Raphanus sativus C5, halbstündlich genommen. Die Potenz C7 (3 Globuli, dreimal täglich) wirkt Flatulenzen und ständigem Völlegefühl entgegen. Die Behandlungsdauer sollte maximal 4 Wochen betragen und die Einnahmeabstände sollten vergrößert werden, sobald sich der Gesundheitszustand bessert.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Raphanus sativus niger”

Indikationen

  • Obstipation, Verstopfung, Darmträgheit
  • Asthma
  • Husten
  • Prä- und postoperative Versorgung

Gut zu wissen: Raphanus sativus niger ist ein homöopathisches Arzneimittel, mit dem bewußt umgegangen werden sollte. Rettich wirkt durchblutungsfördernd, senkt Blutfett- und Cholesterinspiegel und hilft, wenn man einige Kilo verlieren möchte.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.9 ( 32 Stimmen)
Raphanus sativus niger, 2.9 out of 5 based on 32 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.