Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Pulsatilla pratensis

Pulsatilla, Homöopathikum mit vielfältigen Einsatzgebieten

Pulsatilla pratensis bezeichnet ein überaus wirkungsvolles homöopathisches Heilmittel aus dem Reich der Pflanzen. Die Urtinktur wird aus der in Europa beheimateten Wiesenküchenschelle (Anemone pulsatilla, syn. Pulsatilla pratensis), auch Küchenschelle oder Kuhschelle, gewonnen. Diese zu der botanischen Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) gehörende mehrjährige krautige Pflanze ist giftig. Ihren flexibel im Wind stehenden Stielen verdankt diese hübsche, violett oder rötlich blühende, Staude übrigens auch den Namen Windröschen. Für die Herstellung des Homöopathikums Pulsatilla werden eben diese Stiele getrocknet und weiterverarbeitet. Das Mittel ist für seine vielfältigen Heileigenschaften beliebt und bekannt. Pulsatilla hat sich in der Behandlung von Fieber und verschiedenen Infektionen bewährt. In der Psychiatrie ist es angezeigt, um schüchternen oder besonders emotionellen Menschen zu helfen, aber auch jenen, die sich leicht aufregen.

HNO und Atemwege

Pulsatilla wird bei chronischem Schnupfen eingesetzt, bei dem der Betroffene tagsüber über heftigen Nasenausfluß und nachts über eine verstopfte Nase klagt. Im Falle einer Sinusitis, akuten Otitis oder Bronchitis ist Pulsatilla das richtige Mittel. Mumps und andere Ohrenleiden mit eitrigem Ausfluß lassen sich mit Pulsatilla ebenso wirkungsvoll behandeln wie trockener und schmerzender  Husten, bei dem der Betroffene vorübergehend seinen Geschmacks- und Geruchssinn verliert.

Pulsatilla in der Magen-Darmheilkunde

Durchfall oder Verstopfung infolge schlechter Assimilation von Nahrung, Blähungen und Verdauungsstörungen sind Situationen, die mit Pulsatilla behandelt werden. Das gleiche Mittel hilft bei schwarz gefärbtem Stuhl sowie häufiger Übelkeit nach den Mahlzeiten oder auch bei Erbrechen.

Pulsatilla bei Frauenleiden

Pulsatilla wirkt bei schmerzhafter, verspätet eintretender oder zu schwacher Regelblutung. Das prämenstruelle Syndrom (PMS), einhergehend mit Schmerzen in der Brust, mit einem Gefühl von Schwere im Beckenbereich, läßt sich durch dieses Mittel erfolgreich behandeln. Auch Mädchen mit einer verzögerten Pubertät hilft Pulsatilla. Schließlich und endlich wirkt das Mittel bei Weißfluß und gelb gefärbtem Scheidenausfluß.

Pulsatilla bei Hautleiden

Pulsatilla wird bei Erfrierungen und anderen, vergleichbaren Hautausschlägen eingesetzt. Bei blau gefärbter Haut im Bereich des Gesichts und der Hände wird empfohlen, auf Pulsatilla zurückzugreifen.

Infektionskrankheiten

Pulsatilla ist in der Behandlung von Fieber angezeigt, das sich mit zunehmender Wärme verschlimmert und bei welchem der Betroffene keinen Durst verspürt. Deutliche Erleichterung bringt dieses Homöopathikum bei den häufigen Kinderkrankheiten Röteln und Masern. Mit Pulsatilla lassen sich wiederkehrende Hautausschläge behandeln.

Augenheilkunde

In der Augenheilkunde wird Pulsatilla zur Heilung von Lidrandentzündung verordnet, bei der sich um das nicht zwangsläufig schmerzende Auge ein tiefrot gefärbter Ring legt. Gerstenkörner, Furunkel um die Augenlider und Bindehautentzündungen mit oder ohne eitrigem Tränenfluß lassen sich mit diesem Mittel ebenfalls behandeln.

Psychiatrie

Menschen mit Depressionen und Stimmungsschwankungen und Kinder, die weinerlich sind oder häufige Alpträume erleben, können mit Pulsatilla behandelt werden. Menschen, die sich vernachlässigt fühlen, verträumt und emotional sind, können mit Pulsatilla behandelt werden.

Empfohlene Dosierung bei Beschwerden im HNO-Bereich und der Atemwege

Bei akutem Schnupfen sollte Pulsatilla C30 eine Woche lang zu je 5 Kügelchen morgens und abends genommen werden. Bei chronischem Schnupfen verordnet der erfahrene Praktiker in der Regel tägliche Einzelgaben von Pulsatilla C15, die 60 Tage lang genommen werden. Eine tägliche Dosis Pulsatilla C15 oder C30, fünf Tage lang genommen, schwächt eitrigen Ohrenausfluß. Zur Behandlung von Rhinopharyngitis sollte drei Monate lang einmal wöchentlich eine Gabe Pulsatilla C30 genommen werden.

Empfohlene Dosierung bei Magen- und Darmbeschwerden

Patienten mit einer Magen-Darm-Infektion benötigen ein- oder zweimal täglich fünf Kügelchen Pulsatilla C7 oder C9. Diese Behandlung muß durchgeführt werden, bis die Infektion verschwunden ist.

Empfohlene Dosierung bei gynäkologischen Beschwerden

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) kann durch Einnahme einer Dosis Pulsatilla C9 CH am 20. Tag des Zyklus, einer weiteren Dosis Pulsatilla C15 am Folgetag und schließlich einer dritten Dosis Pulsatilla C30 am 22. Tag behandelt werden. Erweist sich die Methode der Einnahmestaffelung als zu kompliziert, kann man alternativ ab dem 15 Tag des Zyklus’ täglich eine Gabe Pulsatilla nehmen. Bei zu schwacher Regelblutung hat sich eine dreimonatige Behandlung mit täglich 5 Kügelchen Pulsatilla C15 oder C30 als überaus wirkungsvoll erwiesen. Gelber Ausfluß aus der Scheide geht mit einer täglichen Einnahme von 5 Globs. Pulsatilla C15 oder C30 zurück.

Dosierung bei Dermatosen

Zur Linderung von Hautbeschwerden wie Erfrierungen ist es ratsam, dem Patienten für die Monate November bis April, in denen man Kälte und Feuchtigkeit besonders stark zu spüren bekommt, die tägliche Einnahme von fünf Globs. Pulsatilla C15 zu verordnen.

Empfohlene Dosierung bei Infektionskrankheiten

In der Infektiologie wirkt Pulsatilla, Potenz C9, sehr gut bei Nesselsucht: Einzelgaben, über drei Monate hinweg wöchentlich einmal genommen, wirken Wunder.

Empfohlene Dosierung bei Augenerkrankungen

Zur Behandlung akuter Konjunktivitis wird mit Pulsatilla C9 gearbeitet, wovon eine Woche lang zweimal täglich (morgens und abends) jeweils 5 Kügelchen genommen werden sollten. Bei chronischer Konjunktivitis ist eine Drei-Monats-Kur mit wöchentlichen Einzelgaben von Pulsatilla C15 interessanter.

Empfohlene Dosierung bei psychiatrischen Erkrankungen

5 Globs. Pulsatilla, für die Dauer von zwei Monaten einmal täglich genommen, können gefühlsempfindlichen Personen sowie Personen mit ständig wechselnder oder auch depressiver Stimmung helfen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Pulsatilla”

Indikationen

  • Blepharokonjunktivitis, Bindehautentzündung
  • Bronchitis
  • Bindehautentzündung
  • Dyspepsie, Reizmagen
  • Depression
  • Erfrierungen
  • Leukorrhoe, Weißfluß
  • Mastitis, Mastadenitis, Brustdrüsenentzündung
  • Mumps
  • Gerstenkorn
  • Otitis, Ohrentzündung
  • Rhinitis, Schnupfen
  • Rhinopharyngitis, Entzündung des Nasen-Rachen-Raums
  • Masern
  • Röteln
  • Raynaud-Syndrom
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Ulcus cruris, offenes Bein
  • Nesselsucht, Nesselfieber
  • Vaginitis, Scheidenentzündung
  • Krampfadern
 

Pulsatilla in der Versandapotheke

 

Gut zu wissen: Das Homöopathikum Pulsatilla bietet in zahlreichen Anwendungsgebieten Hilfe, sofern es außerhalb der Mahlzeiten genommen wird. Von dem Konsum von Kaffee, Tabak und pfefferminzhaltigen Erzeugnissen wird während der Behandlung mit diesem Mittel abgeraten. Kindern sollten die Kügelchen am besten in Wasser aufgelöst verabreicht werden.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.3 ( 76 Stimmen)
Pulsatilla pratensis, 3.3 out of 5 based on 76 ratings

4 Beiträge zu “Pulsatilla pratensis

  1. Pingback: Sulfur jodatum | Homöopathiewelt

  2. pulsatilla hilft nicht immer, da muss dann doch der Frauenarzt konsultiert werden, denn mit Homöopathie kann kein leiden kuriert werden, ausser vielleicht ein banaler schnupfen oder erkältungen-

    • Kennst dich nicht wirklich aus mit Homöopathie, gell? Schade, solche Kommentare von Leuten die keinen blassen Tau haben………………………………….

  3. Hallo also ich bin seit einem Jahr sehr davon überzeugt das Homöopathie hilft! Man muss sich halt damit beschäftigen und viel lesen.ich selbst verwende viel (inzwischen hab ich ca.25 verschiedene Sorten Globoli ich selbst behandele vieles damit aber auch meine Hunde und Katzen bekommen welche. Hab bisher grosse Erfolge erzielt. Wie z.B.bei meinem Kater der Chronischen Schnupfen hat, oder meiner Hündin wenn sie wieder mal
    Scheinträchtig ist))

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.