Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Podophyllum peltatum

Durchfall und Turista mit Podophyllum peltatum stoppen

Podophyllum peltatum, das Schildförmige Fußblatt, ist eine mehrjährige Pflanze, die seit alters her in ihrer Heimat, Nordamerika und Kanada, als Heilpflanze bekannt und beliebt ist. Die auch Amerikanischer Maiapfel oder Entenfuß genannte Pflanzenart aus der Gattung Podophyllum in der Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae) enthält abführend wirkendes Podophyllin (Podophyllumharz). Insbesondere der Wurzelstock zeigt hohe Konzentrationen dieser irritierenden Substanz, aus ihm wird das Homöopathikum Podophyllum peltatum zubereitet. Es handelt sich bei dem Heilmittel Podophyllum peltatum somit um ein starkes Abführmittel, das hauptsächlich zur Behandlung gastrointestinaler Beschwerden verschiedener Genese empfohlen wird. Dazu gehören Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse. Es paßt aber daneben noch zu anderen Krankheitsbildern. In der Regel wird Podophyllum in Form von Globuli, also Streukügelchen, verordnet.

Indikationen in der Gastroenterologie

Podophyllum peltatum wird Erwachsenen wie Kindern in der Behandlung von Durchfall verordnet. Dieser manifestiert sich in großen Mengen flüssiger, gelb gefärbter Stühle und ist oft von Schmerzen im Unterleib begleitet. In seiner akuten Form geht dieser Durchfall mit Krämpfen auf der rechten Seite des Bauches einher. Die Schmerzen sind frühmorgens besonders schlimm, lassen aber nach, sobald der Betroffene auf dem Bauch liegt. Eine solche Diarrhö kann auf eine Lebensmittelvergiftung zurückzuführen sein, beim Kleinkind ist die Zahnung ein häufiger Auslöser. Podophyllum ist auch angezeigt, um Turista und körperliche Schwäche (Asthenie) zu behandeln. Bei Frauen können solche Verdauungsstörungen mit Schmerzen in den Eierstöcken gepaart sein.

Weitere Indikationen

Podophyllum peltatum ist ein besonders wirksames Mittel, um Beschwerden der Leber zu behandeln. Schmerzen in den rechten Rippen weisen häufig auf eine Leberkrise hin. Wenn man feststellt, daß die Schmerzen durch leichten Druck oder Massage nachlassen, ist eine Behandlung mit Podophyllum peltatum sinnvoll.

Empfohlene Dosierung bei Magen-Darm-Beschwerden

Bei Magen-Darm-Beschwerden, die sich in Durchfall ohne Fieber äußern, empfiehlt es sich, stündlich 5 Globuli Podophyllum peltatum C9 zu nehmen. In dem Maße, wie die Beschwerden nachlassen, werden die Einnahmeabstände vergrößert. Das Medikament wird abgesetzt, sobald die Symptome verschwunden sind. Generell sollte die Behandlungsdauer nicht länger als 3 Tage betragen. In bestimmten Fällen wird man aber einen Arzt aufsuchen müssen. Wer an Turista erkrankt ist, sollte nach jedem Toilettengang 5 Globuli Podophyllum peltatum C9 nehmen, bis sich der Stuhl normalisiert hat. Um Leberschmerzen zu lindern, kann man dreimal täglich (morgens, mittags und abends) je 5 Globuli Podophyllum peltatum C7 nehmen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Podophyllum peltatum”

Assoziierte Einzelmittel

  • Paratyphoidinum

Indikationen

  • Durchfall, Diarrrhoe
  • Turista

Gut zu wissen: Podophyllum peltatum ist ein homöopathisches Mittel mit Breitbandspektrum. Tatsächlich ist es auch angezeigt, um Vaginalprolaps zu behandeln, der im Zusammenhang mit einer Entbindung auftreten kann.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.6 ( 23 Stimmen)
Podophyllum peltatum, 2.6 out of 5 based on 23 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.