Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Luesinum (Syphilinum)

Luesinum gegen Hautleiden und Rheuma einsetzen

Das homöopathische Heilmittel Syphilinum (Luesinum) zählt zu den Nosoden. Es wird aus seröser Flüssigkeit gewonnen, die von syphilitischen Schankern bzw. luetischen Geschwüren entnommen wird. Im Lysat des Syphilis-Erregers Treponema pallidum gibt diese Substanz das Ausgangsmaterial für den homöopathischen Zubereitungsprozeß. Das Heilmittel wurde im Jahre 1880 durch den amerikanischen Arzt Samuel Swan eingeführt, der für die Entwicklung seines Arzneimittels mit Schanker-Abstrichen arbeitete. In Anlehnung an seine Ausgangssubstanz, den Erreger der Syphilis, gab Swan seinem Medikament die Bezeichnung Syphilinum. Das Homöopathikum Syphilinum oder Luesinum (homöopathisches Kürzel: Syph.) ist in der Behandlung von chronischen Krankheiten angezeigt, bei denen eine Bereitschaft zur Selbstzerstörung (“destruktiver Charakter”) im Vordergrund steht. Mit diesem Mittel werden Patienten behandelt, die an inneren Zwiespälten leiden, die unentschlossen, instabil und besessen von Keimen und Mikroben sind. Daneben kann die Arznei Syphilinum zur Behandlung bestimmter rheumatischer und dermatologischer Beschwerden eingesetzt werden.

Behandlung von Hautkrankheiten

Luesinum/Syphilinum wird in der Homöopathie zur Behandlung von Hautbildern empfohlen, deren äußerliches Erscheinungsbild das Älterwerden spiegelt. Die Alterung des menschlichen Körpers wird zuerst an der Haut sichtbar. Durch den natürlichen Alterungsprozeß unterliegt die Haut Veränderungen, sie wird anfälliger für Läsionen und Defekte, die glücklicherweise in einem homöopathischen Heilmittel einen starken Gegner finden: Luesinum bzw. Syphilinum. Luesinum paßt hervorragend zu Hautleiden, für die Geschwüre charakteristisch sind. Das Mittel ist ein wertvoller Helfer im Heilungsprozeß von Hautläsionen und Verletzungen, die ansonsten nicht ohne weiteres abheilen oder vernarben wollen. Narben hinterlassende Hautdefekte und mikrozystische Formen von Akne lassen sich mit Luesinum sehr gut behandeln.

Rheumatische Beschwerden lindern

Rheumatische und arthritische Gelenkschmerzen, die sich nachts verschlimmern und insbesondere im Bereich der Schienbeine, Rippen und des Schädels lokalisieren lassen, gehören zu den Hauptindikationen von Luesinum.

Empfohlene Dosierung bei Hauterkrankungen

Zur Behandlung von Läsionen, Defekten und Verletzungen, die in das Fachgebiet der Dermatologie fallen, wird dem Patienten der Griff zu Luesinum C9 empfohlen. Die Vielfalt homöopathischer Mittel zur Behandlung von Hauterkrankungen macht es notwendig, sich an einen Homöopathen oder Heilpraktiker zu wenden, um sicherzugehen, daß das korrekte Mittel zur Anwendung gelangt.

Empfohlene Dosierung bei Arthralgien

Um Gelenkschmerzen (Arthralgien) zu behandeln, sollte man Luesinum C7 einsetzen. Auch in diesem Zusammenhang sollte man allerdings einen erfahrenen Mediziner oder Homöopathen über die Anwendung und Dosierung entscheiden lassen.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Luesinum”

Assoziierte Einzelmittel

  • Alumina
  • Arsenicum album
  • Arsenicum jodatum
  • Aurum muriaticum
  • Berberis vulgaris
  • Bryonia alba
  • Calcium fluoratum
  • Calcium phosphoricum
  • Causticum
  • Solanum dulcamara
  • Hepar sulfuris calcareum
  • Kalium arsenicosum
  • Lachesis mutus
  • Ledum palustre
  • Medorrhinum
  • Natrium sulfuricum
  • Nitricum acidum
  • Phosphorus
  • Pulsatilla pratensis
  • Rhus toxicodendron
  • Secale cornutum
  • Sepia officinalis
  • Thuja occidentalis

Indikationen

  • Arthralgie, Gelenkschmerz
  • Ekzem, Ausschlag
  • Schuppenflechte, Psoriasis
  • Ulcus cruris, Offenes Bein
 

Gut zu wissen: Luesinum ist ein homöopathisches Heilmittel mit einem recht breiten Anwendungsspektrum. Das Mittel kann unter anderem bei bestimmten Formen von Akne erfolgreich eingesetzt werden.

 

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 3.0 ( 14 Stimmen)
Luesinum (Syphilinum), 3.0 out of 5 based on 14 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.