Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Tabacum

Tabacum, ein natürlich wirksames Antiemetikum

Tabacum ist ein Homöopathikum auf Pflanzenbasis. Die homöopathische Urtinktur liefert die zu der botanischen Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehörende virginianische Tabakpflanze Nicotiana tabacum. Für die Zubereitung des Arzneimittels werden die Blätter kurz vor der Blüte gepflückt. Man läßt sie in noch frischem Zustand mazerieren und kann sie dann verdünnen bzw. dynamisieren und potenzieren. Nicotiana tabacum gehört zu den Giftpflanzen, in der homöopathischen Formel erhalten ihre sonst toxischen Wirkstoffe aber heilende Wirkung. Tabacum ist als Antiemetikum, also Antibrechmittel, bekannt. Es wird bei Übelkeit und Brechreiz verschrieben, zu denen es während einer Schwangerschaft oder durch Bewegung in Transportmitteln kommt. Daneben ist diese Arznei eine wertvolle Hilfe in der Behandlung bestimmter Verhaltensauffälligkeiten. Die Droge Nikotin ist nämlich ein starkes Nervengift, das innerhalb weniger Sekunden nach Aufnahme durch den Organismus die Funktionen der Nervenzellen beeinflußt und zur Ausschüttung verschiedener Botenstoffe veranlaßt (darunter Dopamin, Serotonin, Endorphin).

Schwangerschaft und Reisekrankheit

Tabacum wird verwendet, um klimakterische Beschwerden der schwangeren Frau zu dämpfen. Schwindelanfälle, Übelkeit und Erbrechen, Ohnmachtsanfälle und starker Speichelfluß sind Symptome, die zu fast jeder Schwangerschaft gehören, dank Tabacum verspürt die Betroffene Erleichterung. Das Medikament ist ebenfalls empfehlenswert bei Reise, Luft- oder Seekrankheit, wenn durch ungewohnte Bewegungen etwa in einem Reisebus, auf einem Schiff oder in einem Wolkenkratzer ohne ausreichenden Ausgleich der Schwingungen Befindlichkeitsstörungen wie Blässe, Schwindel, Kopfschmerz, Schweißausbrüche, Übelkeit und Erbrechen ausgelöst werden.

Verhaltensauffälligkeiten

Bestimmte Auffälligkeiten des Verhaltens, allen voran Angst und Konzentrationsstörungen, können durch eine Kur mit Tabacum behandelt werden. Das Mittel hilft bei stark angeschlagener Moral. Menschen, die schnell reizbar, mürrisch und nervös sind, finden in Tabacum Hilfe. Schlaflosigkeit und unruhige Nächte, Angstträume (Pavor nocturnus…) gehören ebenfalls zu den Hauptindikationen des homöopathischen Heilmittels Tabacum. Wenn Delirien und Halluzinationen auftreten, kann die Einnahme von Tabacum ebenfalls helfen. Tabacum stärkt den Willen des Patienten und soll bei Alkoholabhängigkeit mit Delirium tremens den Entzug leichter gestalten.

Raucherentwöhnung

Es heißt, dank Tabacum gelinge es Rauchern, ihre Abhängigkeit von Tabak natürlich sanft und mit weniger unerwünschten Begleiterscheinungen zu überwinden. Aussagen erfahrener Homöopathen zufolge lösen die Wirkstoffe dieses Homöopathikums von dem pharmakologischen und psychischen Bedürfnis des Griffs zur Zigarette. In der Tat erhöht Tabacum den Nikotinspiegel im Blut, gleichzeitig revitalisiert es den Blutkreislauf, so daß die schädlichen Substanz besser ausgeschieden werden.

Weitere Indikationen

Tabacum kann dem Patienten mit Herzbeschwerden Erleichterung bringen. Bei Angina pectoris (Syn.: Stenokardie, zu deutsch: Brustenge, Herzschmerz) sei das Mittel wirklich hilfreich. Verdauungsstörungen, die zu breiigem bis flüssigen Stuhl führen, lassen sich mit Tabacum sehr gut behandeln. Choleraähnliche Symptome, Durchfall, Krämpfe und Erbrechen bis hin zum Kollaps sind dank Tabacum schnell überwunden. Patienten, die stark fiebern und denen kalter Schweiß über Gesicht und Hände läuft, finden in Tabacum ein wirkliches Heilmittel.

Empfohlene Dosierung bei Übelkeit

Mit einer Schwangerschaft einhergehende morgendliche Übelkeit kann durch die Einnahme von Tabacum C5 nachlassen. Hierfür nimmt die Betroffene dreimal täglich zwei Globuli. Im Falle von Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen auf Reisen wird Tabacum in der Potenz C7 empfohlen. Der Patient nimmt am Tag vor Reiseantritt ein bis drei Globuli sowie unmittelbar vor der Abreise ein weiteres Kügelchen. Treten während der Reise Beschwerden auf, kann er zu einer weiteren Dosis greifen.

Empfohlene Dosierung bei Auffälligkeiten des Verhaltens

Im Falle von Beschwerden des Gemüts, die auf Tabacum ansprechen, ist der Rat eines erfahrenen Homöopathen wichtig. Häufig wird eine tiefergreifende Konstitutionsbehandlung erforderlich sein, um dem Patienten wirklich helfen zu können. Welche Dosierung in welcher Einnahmehäufigkeit ideal ist, kann allein der Arzt oder Heilpraktiker nach präziser Untersuchung und Auswertung der bestehenden Symptome sagen.

Empfohlene Dosierung zur Tabakentwöhnung

Um eine Tabakabhängigkeit zu überwinden, sollte Tabacum C7 mit Anacardium orientale C9 assoziiert werden. Von beiden Mitteln werden morgens und abends je 5 Globuli genommen. Alternativ kann zur sanften Entwöhnung von Nikotin zu Tabacum C5 gegriffen werden. 3 Globuli abends vor dem Zubettgehen dürften genügen. Optimal wirken die Globuli, wenn man sie langsam unter der Zunge zergehen läßt. In der Raucherentwöhnung werden andere homöopathische Arzneimittel zusammen mit Tabacum gegeben, darunter Caladium C5, Plantago D1 und Phytolacca decandra D1.

Empfohlene Dosierungen bei anderen Beschwerden

Tabacum in der Potenz C5 ist angezeigt, um durch Angina pectoris verursachte Schmerzen zu lindern. Sobald die Krise naht, muß der Patient 3 Globuli nehmen. Verbessert sich der Zustand des Patienten allerdings nicht, ist es besser, sollte er mit Glycerintrinitrat-Derivaten behandelt werden. Bei Beschwerden des Verdauungstrakts kann nur ein Spezialist über die Dosierung von Tabacum entscheiden.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Tabacum”

Assoziierte Einzelmittel

  • Borax
  • Cocculus indicus
  • Colchicum autumnale
  • Ignatia amara
  • Ipecacuanha
  • Iris versicolor
  • Kalium carbonicum
  • Lycopodium clavatum
  • Nux vomica
  • Petroleum
  • Sepia officinalis
  • Theridion curassavicum

Indikationen

  • Schwangerschaft
  • Reisekrankheit, Seekrankheit

Gut zu wissen: Tabacum fungiert als Antiemetikum, wird aber auch als Analgetikum zur Behandlung bei Schmerzen im Bereich des Herzens verwendet. Dieses homöopathische Arzneimittel ist ein bewährter Stimulans der Gehirnfunktionen, es wirkt angstlindernd und konzentrationsfördernd.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

1 Beitrag zu “Tabacum

  1. Gratuliere !
    Sehr gute Beschreibung.
    Fehlt nur noch die Angabe, dass sogar das Leben mit dieser Arznei Nicotiana entscheidend verlaengert wird !

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Copyright © 2011 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.