Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Niccolum

Niccolum metallicum – Niccolum sulfuricum

Grundsubstanz der homöopathischen Formulierungen Niccolum metallicum und Niccolum sulfuricum sind das chemische Element Nickel und dessen Verbindungen. Dieses Schwermetall als Ausgangssubstanz für verschiedene homöopathische Arzneimittel kommt nur relativ selten zur Anwendung, Niccolum-Zubereitungen gehören zu den kleineren Mitteln, die in der Homöopathie verschrieben werden. Während Niccolum metallicum (homöopathisches Kürzel: nicc) bei Dermatosen und Juckreiz durch Allergien gegen eben dieses Schwermetall indiziert ist, hilft Niccolum sulfuricum (Kürzel: nicc-s) bei exzessivem Schwitzen. Beide Mittel finden in Konstitutionstherapien Anwendung, um chronisch auftretende Symptome im Zusammenhang mit Hauterkrankungen zu behandeln. In der Regel wird Niccolum in Form von Globuli eingenommen, die man unter der Zunge schmelzen läßt.

Dermatosen mit Niccolum behandeln

Niccolum metallicum und Niccolum sulfuricum sind homöopathische Arzneimittel. Sie helfen Hautkrankheiten wie Ekzeme durch Nickel zu behandeln. Das Homöopathikum Niccolum metallicum wird aus metallischem Nickel zubereitet, Niccolum sulfuricum ist das Ergebnis der Umwandlung von Nickelsulfat. Dieses ist das das von herrlich smaragdgrüner bis blauer Farbe und in Wasser und Alkohol lösliche Nickelsalz der Schwefelsäure. Arbeitsschritte in der Herstellung der homöopathischen Arzneimittel Niccolum sind unter anderem die wiederholte Verdünnung und Verschüttelung dieser Substanz, um ein ungiftiges Endprodukt mit starker Heilwirkung zu erhalten.

Niccolum metallicum – Indikationen

Niccolum metallicum ist angezeigt, um Juckreiz und Kontaktdermatitis zu lindern. Es lindert Juckreiz am Hals, verursacht durch heftiges Jucken, das sich auch durch Kratzen nicht lindern läßt. Das Homöopathikum kann genommen werden, um Ausschläge und Hautrötungen im Bereich der Nase zu behandeln, die im Zusammenhang mit akutem Schnupfen und Erkältungskrankheiten entstehen. Es paßt zu leichteren Verbrennungen und Schwellungen im Gesicht, zu spröder und leicht einreißender Gesichtshaut ebenso wie zu Hautläsionen im Bereich der Lippen und Wangen. Niccolum metallicum ist auch in der Behandlung von Herpesbläschen angezeigt.

Niccolum metallicum – Dosierungsempfehlung

Bei akuten Entzündungen sollte Niccolum metallicum in Niedrigpotenzen gegeben werden. In solchen Fällen hilft meist eine Einzelgabe (3 Globuli) C4 oder C5. Bei chronischen Ekzemen mit mittleren Potenzen arbeiten, die Globuli mehrmals täglich nehmen. In Hochpotenzen wird Niccolum bei chronischen Leiden eingesetzt, die psychisch besonders belastend sind.

Zu Linderung von Kontaktallergien durch Nickel, dishydrotischem Ekzem und durch den Kontakt mit Metallgegenständen ausgelösten Pickelchen an den Händen Niccolum metallicum C9 geben. Die übliche Dosis liegt bei je 3 Globuli zweimal täglich. Die Behandlung sollte zwei Monate beibehalten werden. Wer mit Urtinktur arbeitet, nimmt zweimal täglich 50 Tropfen, in ein wenig Wasser verdünnt.

Niccolum sulfuricum – Indikationen

Niccolum sulfuricum kann in der Dermatologie verwendet werden, um übermäßigem Schwitzen entgegenzuwirken. Das Mittel wirkt schweißregulierend und hilft unter anderem sehr gut der Frau, die unter den Brüsten oder im Innenbereich der Schenkel besonders stark schwitzt. Übermäßiges Schwitzen, auch als Hyperhidrose bekannt, ist ursächlich verantwortlich für Entzündungen aufgrund von Mazeration und Reibung. Bei solchen Hautkomplikationen kann NIckel in Form der homöopathischen Zubereitung Niccolum sulfuricum helfen.

Das gleiche Mittel kann bei Kontaktekzemen verschrieben werden. Die betroffenen Personen reagieren besonders überempfindlich auf den Kontakt mit nickelhaltigen Stoffen und Gegenständen.

Niccolum sulfuricum – Dosierungsempfehlung

Das Heilmittel Niccolum sulfuricum ist erwiesenermaßen wirksam in der Behandlung von allergiebedingten Ekzemen durch Nickel. Zwecks Behandlung akuter Beschwerden die Arznei in Niedrigpotenzen geben. Die Dosierungsempfehlung in diesem Kontext lautet auf drei Globuli Niccolum sulfuricum dreimal täglich, bis zur Besserung. Bei chronischen Beschwerden besser Niccolum sulfuricum in der Hochpotenz C15 verordnen. Um signifikante Ergebnisse zu erzielen, Muß das Mittel mehrere Monate hindurch genommen werden.

Gegen chronisch auftretende Symptome, die psychisch besonders belastend werden können, Niccolum sulfuricum C30 geben. Die Therapie lindert nicht nur die Beschwerden, sondern stärkt auch das körpereigene Immunsystem, so daß die Allergie im besten Fall nachläßt. Auch in diesem Fall kann sich die Behandlungsdauer über mehrere Monate erstrecken. Wer extrem stark schwitzt, kann ein- oder mehrmals täglich zu 3 Globuli Niccolum sulfuricum C4 oder C5 greifen. Mit zunehmender Besserung die Einnahmeabstände vergrößern. Kommt es zu Nebenwirkungen, muß die Behandlung abgebrochen werden. In diesem Fall wird der Arzt oder Homöopath ein anderes, besser auf den Patienten abgestimmtes Heilmittel verschreiben.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – „Niccolum metallicum, Niccolum sulfuricum”

Indikationen

  • Ekzem, Ausschlag
 

Niccolum in der Apotheke

 

Gut zu wissen: Der Griff zur Homöopathie bei Dermatosen bringt mit Arzneimitteln wie Niccolum sulfuricum und Niccolum metallicum Linderung der Symptome und hilft auf dem Weg der Besserung.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.