Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Naphtalinum

Naphtalinum bei allergischer Rhinitis und Makuladegeneration

Naphtalinum ist ein homöopathisches Heilmittel, das aus dem Ausgangsstoff Naphtalin zubereitet wird. Naphtalin ist eine feste Kohlenwasserstoffverbindung aus Teer mit charakteristischem Geruch nach Mottenpulver. Die Ausgangssubstanz Naphthalin ist extrem giftig, reizend und gesundheitsschädlich. In früherer Zeit wurde Naphtalin (auch Naphtalen) hauptsächlich als Insektizid (Mottenkugeln, Ameisengift) gebraucht und in der Herstellung von Desinfektionsmitteln eingesetzt. Wer kennt nicht die Mottenkugeln mit ihrem typischen penetranten Geruch? Heutzutage findet man die weißen Naphtalin-Kristalle oder Kügelchen kaum noch im Handel. Der homöopathische Zubereitungsprozeß übrigens nimmt dem Stoff Naphtalin seine Toxizität und bringt der Substanz ihre letztliche Heilwirkung.

Naphtalinum – Indikationen im HNO-Bereich

Naphtalinum ist ein homöopathisches Heilmittel, das hauptsächlich im HNO-Bereich bei Allergien oder Schnupfen empfohlen wird. Das Mittel hilft Nasenschleimhautentzündung allergischen Ursprungs zu behandeln und wirkt heilbringend bei Heuschnupfen. Mit Erkältungskrankheiten, ob sie nun durch Allergien oder Bakterien ausgelöst werden, hat jeder im Laufe des Jahres zu kämpfen. Zu den Symptomen dieser mehr als häufigen Pathologie gehören nasale Kongestion, also schlicht eine verstopfte und dabei stark laufende Nase. Oft ist der Nasenausfluß von heftigem Jucken begleitet. Insbesondere bei Heuschnupfen zeigen die Patienten zusätzlich ein gerötetes Gesicht und stark tränende Augen. Die Betroffenen niesen häufig, in der Kehle juckt und kratzt es. Naphtalinum düfte die meisten dieser Symptome bereits ab den ersten Tagen der Behandlung beruhigen.

Naphtalinum – Indikationen in der Augenheilkunde

Das homöopathische Mittel Naphtalinum wird auch bei Makuladegeneration empfohlen. Es handelt sich um eine Pathologie, die das zentrale Sehvermögen betrifft und sich dadurch negativ auf bestimmte Tätigkeiten wie Lesen oder Autofahren auswirken kann. Naphtalinum wird ebenfalls bei Chorioretinitis pigmentosa, einer Entzündung der Netzhaut und der sie überziehenden Membran, verordnet. Eine solche Diagnose betrifft vor allem Patienten über 50 Jahren und führt oft zu einem Beginn von Katarakt. In einigen Fällen kommt es zu einer Netzhautablösung und Hornhauttrübung und damit zu progressiven Sehschäden. Der Patient hat dann den Eindruck, einen schwarzen Schleier vor dem Auge zu haben.

Empfohlene Dosierung im HNO-Bereich

Bei Heuschnupfen hilft Naphtalinum C5 (morgens, mittags und abends je 3 Globs). Die korrekte Behandlung dürfte die Reizung im Bereich der Nase und Augen nehmen, die durch die Erkältung verursacht wird. Praktiker raten, die Einnahme von Napthalinum durch andere speziell abgestimmte homöopathische Heilmittel zu verstärken, zum Beispiel Sadabilla oder Pollen. Schnupfen mit starken Niesattacken, Schmerzen und Brennen in den Augen wird durchNaphtalinum C4 oder C5 besser.

Empfohlene Dosierung in der Augenheilkunde

Im Falle einer Netzhautablösung oder bei Augenkrankheiten im Bereich dieser Membran wird Naphtalinum C5 empfohlen (morgens, nachmittags und abends 3 Globuli). Die Behandlung düfte helfen, die Sehstörungen zu nehmen. Es wird allerdings grundsätzlich geraten, einen Augenarzt aufzusuchen, um eine sichere Diagnose zu stellen.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Naphtalinum”

Indikationen

  • Katarakt
  • Grauer Star
  • Rhinitis, Schnupfen, Nasenschleimhautentzündung, Katarrh
  • Heuschnupfen
  • Tierhaarallergie
  • Asthma
  • Husten
  • Krampfhusten
  • Bronchitis
  • Atemnot
  • Keuchhusten
  • Blasenkrämpfe
  • Reizblase
  • Harnröhrenentzündung
  • Kontaktekzem
 

Naphtalinum in der Apotheke finden

 

Gut zu wissen: Das homöopathische Arzneimittel Naphtalinum hat Heileigenschaften, die über den bloßen Bereich der HNO-Erkrankungen und Augenleiden hinausgehen. So wird es auch gern in der Behandlung bestimmter Miktionsstörungen, insbesondere bei Blasenkatarrh, empfohlen.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

1 Beitrag zu “Naphtalinum

  1. Meine Frau ist 88. Ihre Makula Degeneration hat ihr so zugesetzt, daß sie nur noch die Überschriften der Zeitungen lesen kann. Können Sie mir raten, ob es doch noch eine Möglichkeit der Verbesserung geben kann?

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.