Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Muriaticum acidum

Muriaticum acidum bei Darmbeschwerden, Hauterkrankungen und Zahnschmerzen

Muriaticum acidum bezeichnet in der homöopathischen Heilkunde die Salzsäure. Es findet gerne bei Erkrankungen Anwendung, bei denen körperliche Schwäche im Mittelpunkt steht. Dieses auch unter den Namen Acidum muriaticum und Acidum chloratum bekannte Heilmittel hilft bei Asthenie, Kopfschmerzen verschiedenen Ursprungs, Ohrenbeschwerden und anderen Leiden. Ob es in der Dermatologie, Proktologie oder Stomatologie eingesetzt wird, spielt keine Rolle, stets erweist sich Muriaticum acidum (homöopathisches Kürzel: Mur-ac.) als ein homöopathisches Heilmittel mit starker Wirkkraft. Dieses Präparat wird übrigens auch gern bei schweren typhusähnlichen Zuständen mit Delirium, körperlicher Schwäche, Fieber und Blutungen empfohlen.

Muriaticum acidum – Proktologie

Bei schwierigem Stuhl und Schmerzen im Rektum kann das Homöopathikum Muriaticum acidum eine große Hilfe sein. In der Tat ist dieses Mittel angezeigt, wenn der Patient während des Urinierens plötzlichen Stuhldrang zeigt und nicht umhin kann, seinen Darm sofort zu entleeren. Ebenso hilft Muriaticum acidum bei schmerzendem und brennendem Durchfall. Die Verordnung von Muriaticum ist sinnvoll für das über Schmerzen am After und Rektum klagende Kind. Das Kind mit blauroten, brennenden und hervortretenden Hämorrhoidalknoten wird durch dieses Homöopathikum rasch Erleichterung finden.

Muriaticum acidum – Stomatologie

Muriaticum acidum ist gleichermaßen wirksam bei Lähmung der Zunge, Entzündungen des Zahnfleischs, trockenem Gefühl im Mund, entzündetem Gaumen, Schmerzen und Druckstellen im Mund, Aphthen, schlechtem Atem… Daneben kann das Mittel bei verschiedenen Halsbeschwerden helfen, wenn die Mandeln und das Gaumenzäpfchen geschwollen sind oder wenn der Kranke unter Erstickungsanfällen und Verkrampfungen leidet. Eingerissene Lippen, Halsschmerzen mit weißen Flecken und diphterieähnlichen Wunden im Hals können durch dieses Mittel geheilt werden.

Muriaticum acidum – Dermatologie

Muriaticum acidum ist ein in der Dermatologie beliebtes und häufig eingesetztes Heilmittel. Es dämpft ausgeprägte Sommersprossen und Sonnenekzem. Kinder, die allergisch gegen Sonnenstrahlen sind, können durch Muriaticum acidum behandelt werden. Die Sonnenallergie gehört zu den “polymorphen Lichtdermatosen”. Sie manifestiert sich in der Regel in heftigem Juckreiz und örtlich auftretenden Pusteln und Pickelchen, dem kann aber glücklicherweise durch Muriaticum acidum vorgebeugt werden.

Muriaticum acidum bei Sonnenallergie

In der Behandlung der Sonnenallergie sind drei tägliche Gaben Muriaticum acidum C5 oder C7 (je 3 Globuli) üblich, sobald die ersten Beschwerden auftreten. Parallel dazu wird stündlich Apis mellifica C5, Belladonna C5 und (bei starkem Juckreiz) Urtica urens C7 genommen. Bei der Konstitutionsbehandlung wird mit C9 gearbeitet (zwei tägliche Gaben zu je 3 Globuli). Wassermangel des Körpers (Dehydratation) und eine stark belegte Zunge werden mit Muriaticum acidum in Verbindung mit Natrium muriaticum behandelt.

Mit Muriaticum acidum kann man die Sonnenallergie nicht nur behandeln, man kann ihr damit auch vorbeugen. Im Hinblick darauf wird ungefähr zwei Wochen vor Urlaubsbeginn eine Kur gestartet: Täglich morgens und abends Muriaticum acidum C7 plus einmal wöchentlich Natrium muriaticum C15 und Histaminum C15 oder C9.

Andere Dosierungen

In der Dermatologie, Proktologie und Stomatologie wird Muriaticum acidum in der Regel für die tägliche mehrmalige Einnahme in den Potenzen C5 bis C30 verordnet. Was dieses Mittel so interessant ist, daß es dem Säugling ebenso wie der schwangeren Frau und stillenden Mutter verschrieben werden kann.

Die Dosierungsempfehlungen für Muriaticum acidum stehen in Abhängigkeit der zu behandelnden Erkrankung. Effizient bei einem Hämorrhoidalleiden zum Beispiel ist Muriaticum acidum C7 in Assoziation mit Aesculus hippocastanum D3, Arnica montana C7 und Lachesis mutus C7. In einem solchen Fall erfolgt die Einnahme der verordneten Mittel mehrmals täglich und das über mindestens zwei Wochen hinweg.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Muriaticum acidum”

Assoziierte Einzelmittel

  • Apis mellifica
  • Arnica montana
  • Borax
  • Cantharis vesicatoria
  • Graphit, Graphites
  • Hypericum perforatum
  • Jodum, Iodum
  • Kalium bichromicum
  • Lachesis mutus
  • Mercurius cyanatus
  • Mercurius solubilis
  • Natrium muriaticum
  • Nux vomica
  • Rhus toxicodendron
  • Sabadilla
  • Sepia officinalis
  • Sulfur
  • Sulfuricum acidum

Indikationen

  • Aphthose
  • Herpangina, Zahorsky-Krankheit
  • Hämorrhoiden
  • Sonnenallergie, Sommerakne, Lichtdermatose
  • Rachenentzündung, Pharyngitis
  • Stomatitis, Mundfäule

Gut zu wissen: Muriaticum acidum ist ideal für Kinder mit Sonnenallergie. Es genügt, das Mittel wenige Tage vor Urlaubsantritt zu nehmen, um diesem lästigen Problem vorzubeugen.

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.