Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Cuprum arsenicosum

Cuprum arsenicosum bei Muskelkrämpfen während der Schwangerschaft

Frust und Nerven, die zum Zerreißen gespannt sind – häufige Reaktionen auf Übelkeit, Erbrechen, Blähungen, Abgeschlagenheit und Übermüdung während der Schwangerschaft. Die Beschwerden während dieser Monate sind zahlreich, fast jede schwangere Frau hat mindestens einmal Bekanntschaft mit ihnen gemacht. Ausgangsstoff für das Homöopathikum Cuprum arsenicosum ist Kupferarsenit, ein feinpulvriges Kupfersalz von grüner Farbe, das unter anderem auch Scheeles Grün oder Mineralgrün genannt wird.  Cuprum arsenicosum gehört zu den weniger eingesetzten homöopathischen Heilmitteln. Es ist weniger bekannt als sein großer Bruder, Cuprum metallicum, aber nicht minder erfolgreich in seiner Heilwirkung. In der Liste der Schüssler Salze ist Cuprum arsenicosum die Nr. 19, und gehört somit zu den Ergänzungssalzen.  Der Schwangeren, die in den Monaten bis zur Niederkunft immer wieder mit diversen Beschwerden zu kämpfen hat, wird unter anderem Kupferarsenit empfohlen, um sich Erleichterung zu verschaffen.

Anwendungen in der Geburtshilfe

Für die meisten Frauen ist die Schwangerschaft eine von zahlreichen Schmerzen und Beschwerden gekennzeichnete Zeit. Immer wieder hören Ärzte von Schmerzen in den Muskeln, in den Brüsten, im Lendenwirbelbereich, von mannigfaltigen Störungen des Magen-Darm-Trakts und Unterleibsbeschwerden.  Übelkeit, Brechreiz und Erbrechen, häufige Stimmungsschwankungen und Schmerzen im Unterleib und in der Gebärmutter gehören zu den am häufigsten angeführten Beschwerden.  Die Homöopathie bietet eine ganze Palette von Heilmitteln für diese bei der schwangeren Frau quasi zum Alltag gehörenden Unannehmlichkeiten.  Cuprum arsenicosum ist ein homöopathisches Heilmittel, das bei krampfartigen Schmerzen und Muskelkrämpfen insbesondere während der Schwangerschaft verschrieben wird.  Das Heilmittel wird besonders empfohlen, um nächtlichen Kontraktionen entgegenzuwirken.  Am ehesten von solchen Kontraktionen sind die unteren Glieder betroffen, die Oberschenkel und Waden. Bei manchen Patientinnen sind die Kontraktionen derart stark, dass sie sich nurmehr hinkend fortbewegen können. Cuprum arsenicosum hilft daneben auch bei einem gestörten Blutkreislauf, ein häufiger Auslöser von Krämpfen.

Empfohlene Dosierungen

Bei Muskelkrämpfen hilft Cuprum arsenicosum C5 (morgens, mittags und abends je 5 Globs).  Bei akuten Krisen, wenn die Schmerzen gar zu stark und unerträglich werden, kann man die gleiche Dosis nehmen, aber eine Stunde lang alle zehn Minuten.  In der Regel legt man die Globuli unter die Zunge und läßt sie dort langsam zergehen. Man kann ebenfalls die Streukügelchen auch vor dem Zubettgehen nehmen, um nächtliche Krämpfe zu verhindern. Für eine Konstitutionsbehandlung eignet sich Cuprum arsenicosum C15 am ehesten.  Die empfohlene Dosis beträgt 5 Globuli, morgens und abends zu nehmen. Klingen die Symptome nicht ab, sollte die Betroffene ihren Gynäkologen oder ihre Hebamme aufsuchen und die Behandlung anpassen.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Cuprum arsenicosum”

Assoziierte Einzelmittel

Indikationen

  • Schwangerschaft
 

CUPRUM ARSENICOSUM bei medpex bestellen

 

Gut zu wissen:  Das Heilmittel Cuprum arsenicosum wird auch als Adjuvans in der Behandlung von Erkrankungen ähnlich der Cholera eingesetzt, nämlich bei Durchfällen mit unerträglich starken Krämpfen. Das Mittel kann aber auch bei bestimmten Formen von Rheuma und bei Arthritis verschrieben werden.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Copyright © 2011 - 2014Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.