Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Corallium rubrum

Corallium rubrum, wirksam bei Infektionen

Entgegen einer häufigen Annahme ist die rote Koralle (Corallium rubrum) kein Mineral, sondern ein in flacheren Gewässern und Höhlen mit Algen in Symbiose lebendes Meerestier. Das Skelett der roten Koralle, die auch Blutkoralle oder Edelkoralle genannt wird, ist von tiefroter Farbe und besteht gänzlich aus Kalk. Dieses Material ist homöopathisch interessant. Es wird für die Zubereitung des Arzneimittels Corallium rubrum benötigt. Um die Urtinktur zu erhalten, wird das Skelett zu feinem Pulver vermahlen und danach in Laktose verrieben. Im Verlauf des weiteren Herstellungsprozesses wird die Urtinktur wiederholt verdünnt, dabei zwischenzeitlich immer wieder durch kräftige Schüttelschläge auf ledernen Untergrund geschlagen. Es handelt sich hierbei um einen besonders wichtigen Arbeitsschritt im Herstellungsprozeß von homöopathischen Heilmitteln. Der diese Etappe beschreibende Begriff Dynamisierung sagt sehr gut aus, worum es geht, denn erst dadurch kann die Grundsubstanz ihre letzlichen therapeutischen Eigenschaften voll entfalten. Mit Corallium rubrum lassen sich zahlreiche Infektionskrankheiten behandeln.

Infektionskrankheiten

Die Heileigenschaften von Corallium rubrum spielen eine wichtige Rolle in der wirksamen Behandlung von Symptomen, die auf bakteriell oder viral bedingte Atemwegserkrankungen zurückzuführen sind. Wenn Virenangriffe die Nasenschleimhäute anschwellen lassen, entsteht meist eine Erkältungskrankheit, Rhinitis, Rhinopharyngitis oder Sinusitis. Die Nasenwege und Nebenhöhlen sind verengt, die Nase läuft unaufhörlich, Niesen und Hustenreiz sind die Folge. Husten kann verschiedene Ursachen haben. Die medizinischen Kräfte dieses Heilmittels ermöglichen die Heilung aller Hustenarten, trockenen Reizhusten und produktiven Husten, Husten mit heftiger Schleimproduktion und ohne Auswurf, krampfartigen Husten …

Corallium rubrum hat sich auch in der Behandlung von Keuchhusten bewährt. Keuchhusten zählt zu den klassischen Kinderkrankheiten im Vorschulalter und Grundschulalter. Diese hochgradig ansteckende Krankheit wird durch den Bazillus Bordetella Pertussis übertragen, den die beiden belgischen Wissenschaftler Bordet und Gengou zu Beginn des 20. Jahrhunderts isolieren konnten. Charakteristisch für den Keuchhusten sind krampfartige Hustenanfälle heftigster Art. Gegen sie ist Corallium rubrum besonders wirksam. Corallium rubrum kann aber noch diverse andere Infektionen der Atemwege heilen. Beispielsweise wird das Mittel verschrieben, um bei Resthusten und laufender Nase nach einer Nasenschleimhautentzündung, deren Erreger der Rhinovirus ist, Linderung zu bringen. Für die Verordnung von Corallium rubrum spricht auch hartnäckiger, bellender Husten, der durch Kälte schlimmer wird. Zu solchem tiefsitzenden Husten der unteren Atemwege insbesondere bei Kindern (Pseudo-Krupp) kommt es vor allem durch das RS-Virus (der “Respiratory Syncytial Virus”, d. h. Respiratorisches Synzytial-Virus). Häufige Begleiterscheinungen dieser dem Keuchhusten oder auch einer Lungenentzündung ähnlichen Krankheit sind Atemnot und Fieber.

Empfohlene Dosierung bei Infektionskrankheiten

Wenn der an Keuchhusten Erkrankte von starken krampfartigen Hustenanfällen mit viel Schleimauswurf geplagt wird, sollte er nach jedem Hustenanfall zu Corallium rubrum in der Potenz C9 greifen und fünf Globuli nehmen. Wiederholen sich die Hustenanfälle aufgrund von naßkaltem oder kaltem Wetter häufig, kann eine Gabe Corallium rubrum C15 oder C30 helfen.

Bei der Rhinopharyngitis können sich insbesondere bei Kindern und älteren Menschen bestimmte typische Anzeichen der Krankheit durch kalte Luft verschlimmern. Wenn dies der Fall ist, wird dreimal täglich zu zwei Globuli Corallium rubrum C5 gegriffen. Heftige Hustenanfälle und festsitzender Schleim im Hals erfordern die Einnahme von Corallium rubrum C4. Man nimmt oder gibt drei Globuli, zu Beginn stündlich. In dem Maße, wie die Symptome nachlassen, können auch die Einnahmeabstände vergrößert werden. Stärkste Wirkung zeigt Corallium rubrum, wenn die Nase durch eine Erkältung oder einen Schnupfen unaufhaltsam läuft. Der Patient nimmt dreimal täglich drei Kügelchen in der Potenz C7, möglichst vor den Mahlzeiten.

Andere Dosierungen

Verschiedene Virusinfektionen manifestieren sich durch Husten. Corallium rubrum ist dann stets eine wertvolle Hilfe. Bei besonders brutalen Hustenanfällen, die das Gesicht des Kranken rot anlaufen lassen, zu Atemnot und starker körperlicher Erschöpfung führen, lautet die homöopathische Empfehlung auf Corallium rubrum C4 (drei Kügelchen, vier- bis fünfmal täglich). Starke Hustenanfälle in den frühen Morgenstunden, die den Patienten erwachen lassen, und noch stärker werden, sobald sich der Betroffene nach vorne beugt, werden mit einer Gabe Corallium rubrum C15 oder C30 behandelt. Trockener Husten beim Zubettgehen dagegen wird am schnellsten durch Corallium rubrum C5 kuriert (fünf Globuli, viermal täglich). Auch der produktive Husten, bei dem viel gespuckt wird, heilt durch Corallium rubrum C5 gut aus. Der Kranke nimmt in einem solchen Fall aber drei bis fünf Globuli, je nach Stärke und Häufigkeit der Krisen.

 

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Corallium rubrum”

Indikationen

  • Bronchitis
  • Keuchhusten, Pertussis
  • Rhinopharyngitis, Schnupfen, Entzündung des Nasen-Rachen-Raums
  • Sinusitis, Nasennebenhöhlenentzündung
  • Husten
 
 

CORALLIUM RUBRUM bei medpex bestellen

 

Gut zu wissen: Corallium rubrum wird auch zur Schmerzlinderung eingesetzt. Das Mittel ist eine wertvolle therapeutische Hilfe bei schmerzhaftem Anschwellen der Lymphknoten und lokalen Schmerzen im Bereich des Kopfes bzw. der Augen.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 2.8 ( 100 Stimmen)
Corallium rubrum, 2.8 out of 5 based on 100 ratings

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.