Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Capsicum annuum

HNO- und urologische Beschwerden mit Capsicum annuum behandeln

Grundsubstanz des homöopathischen Heilmittels Capsicum annuum ist der Spanische Pfeffer oder Paprika, von dem es auch seinen Namen hat. Die natürliche Heimat des Paprikas und seiner diversen Arten erstreckt sich auf alle Längen- und Breitengrade des amerikanischen Kontinents, von Norden bis Süden und Westen bis Osten. Je nach Reifegrad präsentieren sich die Früchte dieser zu der botanischen Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehörenden Pflanzenart in gelb, grün, rot oder auch violett. Über ein recht kompliziertes physikalisch-chemisches Extraktionsverfahren gibt die Paprikafrucht eine homöopathische Urtinktur, die durch sukzessive Verdünnung zu der bekannten homöopathischen Medikamentenformel führt. Capsicum annuum kann man in verschiedenen Darreichungsformen im Handel finden, am geläufigsten sind aber wohl Globuli (Streukügelchen).

Capsicum – Anwendungsgebiete im HNO-Bereich

Dank seiner besonders starken therapeutischen Aktion bei bestimmten Krankheitsbildern im HNO-Bereich wird Capsicum annuum dort gern eingesetzt. Capsicum-Therapien sind bei schweren Otitiden angezeigt, die von heftigen Ohrenschmerzen werden. Die Schmerzen sind stechend und fast unerträglich, von den Betroffenen werden sie oft mit Messerstichen verglichen.

Capsicum annuum hilft auch bei Rhinopharyngitis, vor allem dann, wenn der Patient angibt, ein brennendes Gefühl in der Nase zu haben. Diese Empfindung kann bis in den Rachen und Hals ausstrahlen, sich manchmal sogar auf den gesamten Verdauungstrakt ausbreiten. Der Kranke ist dann oft auch fiebrig und hat permanenten Durst.

Capsicum in der Urologie

Capsicum annuum ist ein Heilmittel, das in der Urologie bei ganz spezifischen Symptomen zum Einsatz kommt, darunter Entzündungen, bei denen der Betroffene ein starkes Brennen im Harntrakt verspürt. In den meisten Fällen treten diese brennende Schmerzen nach zu üppigen und zu stark gewürzten Speisen auf. Der Schmerz in diesem Fall betrifft vor allem die Harnröhre.

Empfohlene Dosierung bei Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten

Zwecks Behandlung von Ohrenentzündungen und den damit verbundenen Schmerzen ist Capsicum annuum C7 vonnöten. Stündlich werden 5 Globuli genommen. Sobald sich der Zustand des Patienten bessert, werden die Einnahmeabstände vorsichtig vergrößert. Im Allgemeinen zeitigt die Behandlung bereits nach den ersten Dosen ihre Wirkung. Die Behandlungsdauer beträgt in der Regel zwei Tage. Für bessere therapeutische Wirksamkeit empfiehlt es sich, Capsicum annuum mit Ferrum phosphoricum C9 zu kombinieren. Von beiden Mitteln werden drei Tage hintereinander zweimal täglich 5 Globuli genommen. Um Infektionen im Bereich der Nase und des Atemtrakts zu behandeln, sind stündliche Dosen zu je 5 Globuli Capsicum annuum C7 nötig. In dem Maße, wie sich der Gesundheitszustand des Patienten bessert, können auch die Einnahmeabstände vergrößert werden. Um optimal wirksam zu sein, wird die Behandlung 2 Tage lang aufrecht erhalten.

Empfohlene Dosierung bei neurologischen Erkrankungen

Um brennende Schmerzen in der Harnröhre nach einer zu üppigen und/oder zu stark gewürzten Mahlzeit zu lindern, empfiehlt es sich, stündlich zu 5 Globuli Capsicum annuum C5 zu greifen. Die Einnahme sollte sinnvollerweise durch Mercurius corrosivus C7 (ebenfalls 5 Globuli einmal pro Stunde) ergänzt werden. In dem Maße, wie sich der Zustand des Patienten verbessert, kann der Einnahmeabstand vergrößert werden. Um optimale Wirkung zu zeigen, sollte die Behandlung 2 Tage lang aufrecht erhalten werden.

Assoziierte Einzelmittel und Indikationen – “Capsicum annuum”

Assoziierte Einzelmittel

Indikationen

  • Blasenentzündung, Zystitis (Cystitis)
  • Otitis, Ohrenentzündung
  • Rhinopharyngitis, Schnupfen, Entzündung des Nasen-Rachen-Raums
 

Capsicum annuum in der Versandapotheke

 

Gut zu wissen: Capsicum annuum ist ein natürliches Heilmittel, das sich als wirksam erweist, wenn der Patient über Beschwerden wie Brennen im Harntrakt klagt und durch Wärme keine Besserung erfährt.

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.