Retrouvez-nous
Homéopathie Facebook Homéopathie Twitter
Werbung

Antimonium crudum

Antimonium crudum bei Beschwerden des Verdauungsapparats und Hautausschlag

Antimonium crudum ist ein Homöopathikum aus dem Reich der Mineralien. Die Ausgangssubstanz liefert ein Antimonsulfid, das Antimonerz. Diese Antimonverbindung ist bereits seit Jahrhunderten als Arzneipräparat bekannt. Die deutsche Bezeichnung für Antimonium crudum (homöopathisches Kürzel: ant-c.) lautet Schwarzer Spießglanz oder auch Grauspießglanz. Das Mittel zeigt seine Wirkung besonders in der Behandlung von Dermatomykosen, also Hautpilz, und Beschwerden des Verdauungstrakts.

Antimonium crudum – Leitsymptome

Manche Menschen können beachtliche Mengen an Nahrung zu sich nehmen, sie stopfen sich geradezu mit Essen voll. Meistens ist dies der Ausdruck von großer Unsicherheit, Traurigkeit und Menschenscheu. Bei manchen Krankheitsbildern psychologischer Natur kann der Betroffene seinen Frust nur durch Nahrungsaufnahme befriedigen. Er kann nicht über seinen Kummer reden und findet nur in Essen Befriedigung. Um ihr Hungergefühl zu dämpfen, können diese Patienten Antimonium crudum nehmen. Verhaltensstörungen verursachen Hautprobleme und Übergewicht insbesondere dann, wenn die Mahlzeiten besonders kalorienhaltig und kräftig gewürzt sind. Die Dosierung für das Mittel Antimonium crudum liegt dann bei 2 Globuli dreimal täglich, in der Potenz C9.

Antimonium bei Verdauungsstörungen dosieren

Patienten mit permanenten Angstzuständen, die durch den Verzehr von Nahrung verfliegen, wird gern Antimonium crudum C7 verordnet. Die Beschwerden sind besonders arg, wenn die Mahlzeit besonders üppig ausfällt, lassen aber nach, sobald sich der Betroffene ausruht. Antimonium crudum ist bei Verdauungsstörungen und zu Erbrechen führender Übelkeit angezeigt, sofern die Symptome eine Folge von zu viel Essen sind. Dieses homöopathische Mittel ist wirksam gegen an heißen Tagen oder durch Nahrungsmittelunverträglichkeit ausgelösten Durchfall. Antimonium crudum wird eingesetzt bei Patienten mit empfindlichem Magen, die unter häufigem Sodbrennen und Aufstoßen leiden, dabei aber noch immer den Geschmack der zu sich genommenen Speisen im Mund haben. Wenn es im Magen schmerzt und kneift, das gerade zu sich genommene Essen Übelkeit und Erbrechen verursacht, sollte man zu Antimonium crudum greifen. Spießglanz hilft übrigens auch bei Magenbeschwerden durch zu viel Süßigkeiten.

Spießglanz bei Hautleiden

Auf dem Gebiet der Dermatologie hilft Antimonium crudum, um Warzen, auch Fußwarzen und verschiedene Formen von Ausschlägen sowie Impetigo zu behandeln. Antimonium crudum ist ein homöopathisches Arzneimittel, dessen Wirkstoffe erlauben, Hautausschläge wie Nesselsucht und Neurodermitis zu behandeln. Im Winter verschreiben Homöopathen das Mittel in der Potenz C9, um trockene und gespannte Haut elastischer zu machen und Hautrisse im Gesicht zu lindern. Antimonium crudum in der Homöopathie wird ferner verordnet, um Rötungen im Bereich der Augen zu behandeln. Auch hilft es bei geschwollenen und gereizten Lidern.

Antimonium crudum wirkt entzündungshemmend und hilft somit bei spröden und eingerissenen Lippen oder die Haut im Bereich der Nasenflügel gesprungen und rissig ist. Antimonium crudum wirkt effizient bei Hautproblemen. Nesselausschläge, Schwellungen und Pusteln, die Insektenstichen ähneln, können zu den Symptomen gehören. Es wird auch empfohlen, um massiv auftretende Sommersprossen zu bremsen. Wenn die Haut voller ekzematös ist und infizierte Pickel zeigt, kann eine Behandlung mit Antimonium crudum in Erwägung gezogen werden.

Warzen und Schwielen gehören zu den hauptsächlichen Hautproblemen, die man an den Füßen beobachten kann. Bei schmerzenden Füßen und sich häufenden Schwielen sollte man unverzüglich zu Antimonium crudum greifen. Zur Beseitigung von Fußwarzen wird verdünntes Antimonium crudum (C7 oder C9) genommen. Das Mittel hilft besonders bei verhärteten, verhornten und verdickten Warzen Die Häufigkeit der Einnahme (ein- bis dreimal täglich) ist von Person zu Person und Warzenentwicklung unterschiedlich.

Einzelmittel und Indikationen – “Antimonium crudum”

Indikationen

  • Durchfall, Diarrhoe
  • Ekzem, Ausschlag
  • Grindflechte, Impetigo contagiosa
  • Magenverstimmung, Verdauungsbeschwerden, Verdauungsstörung
  • Warzen
  • Erbrechen
 

ANTIMONIUM CRUDUM bei medpex

 

Gut zu wissen: Antimonium crudum ist ein homöopathisches Heilmittel, das nach schweren Mahlzeiten und Völlegefühl Erleichterung verschafft. Bei ständigem Hungergefühl kann das Mittel sehr gut helfen. Allerdings ist Antimonerz kein Appetitzügler und nicht mit solchen zu verwechseln.

 

VN:F [1.9.11_1134]
Bewertung: 0.0 ( 0 Stimmen)

Eine Antwort abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht Pflichtfelder sind mit * markiert.

*

Sie können folgende HTML-Tags und Attribute benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Pollenfluganzeige
Pollenflugkalender
Werbung
Aktuelle Kommentare
Copyright © 2011 - 2014 Homöopathie - Alle Rechte vorbehalten | Linkpartner | Impressum - Kontakt
Pathologie und Homöopathie sind zwei fest miteinander verbundene Wissenschaften. Während die medizinische Disziplin "Pathologie" die Lehre von den abnormen und krankhaften Vorgängen und Zuständen im Körper und deren Ursachen (Krankheitslehre) beschreibt, versteht sich die Homöopathie als eine sanfte Methode zur Heilung von Krankheiten. Die klassische Homöopathie ist eine auf dem Ähnlichkeitsprinzip fußende, ganzheitliche Heilmethode (Similia similibus curentur oder „Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt“), die den Patienten in seiner Gesamtheit betrachtet. Jede Krankheit findet so ihre eigene, auf den Patienten abgestimmte Therapieform.